Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

"Facetime"-Bug: Anwaltsgespräch mitgehört – Erste Klage gegen Apple

"Lauschangriff" möglich  

Erste Klage gegen Apple wegen "Facetime"-Fehler

31.01.2019, 14:48 Uhr | dpa

"Facetime"-Bug: Anwaltsgespräch mitgehört – Erste Klage gegen Apple. Das Apple-Logo: Wegen eines Fehlers konnten Kontakte in Gruppenanrufen mithören. noch ehe das Mikrofon aktiviert war.  (Quelle: AP/dpa/Mark Lennihan)

Das Apple-Logo: Wegen eines Fehlers konnten Kontakte in Gruppenanrufen mithören. noch ehe das Mikrofon aktiviert war. (Quelle: Mark Lennihan/AP/dpa)

Wegen eines Softwarefehlers in Apples "Facetime" aktivierte sich das Mikrofon vorzeitig. Kontakte konnten so ohne Wissen der anderen mithören. Jetzt geht die erste Klage gegen Apple ein.

Im Zusammenhang mit der Panne um Apples "Facetime" ist eine erste Klage bekannt geworden. Ein Anwalt aus Texas zog vor Gericht mit dem Vorwurf, über die Schwachstelle hätten vertrauliche Unterhaltungen mit Mandanten belauscht werden können.

Hintergrund ist ein Softwarefehler bei Apples Chat-Dienst "Facetime". Durch den Softwarefehler konnte ein Anrufer dem Angerufenen zuhören, noch bevor dieser den Anruf annahm. Dazu musste man die eigene Telefonnummer noch einmal schnell über die Gruppentelefonie-Funktion hinzufügen, während der Anruf rausging. Zudem konnte das Telefon des Angerufenen auch noch ohne Warnung auf Videotelefonie umschalten, wenn er statt der Annahme des Anrufs den Aus-Knopf oder die Lautstärke-Tasten drückte.

Apple hatte am Dienstag die Funktion für Gruppenanrufe in "Facetime" deaktiviert, nachdem das Problem über Twitter und Technologieblogs bekannt wurde.

Auch Teenager hatte gewarnt

Die Software-Panne wird auch zum Fall für die New Yorker Staatsanwaltschaft. Sie wolle Apples Umgang mit der Sicherheitslücke untersuchen, kündigte Generalstaatsanwältin Letitia James am späten Mittwoch (Ortszeit) an.

Unter anderem hatte es Medienberichte gegeben, wonach ein Teenager und seine Mutter den Konzern bereits vergangene Woche versucht hätten, den Konzern auf den Fehler hinzuweisen. Sie seien aber an mehreren Stellen nicht weitergekommen.

Schmerzhafte Panne für Apple

Die Funktion für Gruppenanrufe, bei denen bis zu 32 Nutzer hinzugefügt werden können, wurde erst Ende Oktober mit der Version 12.1 des iPhone-Systems iOS hinzugefügt. Zunächst blieb unklar, ob auch der Software-Fehler schon seit dieser Zeit bestand.

 

Für Apple ist es eine schmerzhafte Panne, denn der iPhone-Konzern wirbt gerade mit der Komplett-Verschlüsselung und Sicherheit seiner Dienste. Facetime ist nur auf Geräten von Apple verfügbar.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe