• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Spotify will hĂ€rter gegen Werbeblocker vorgehen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextUnwetter hinterlassen SchĂ€denSymbolbild fĂŒr einen TextSöhne besuchen Becker im GefĂ€ngnisSymbolbild fĂŒr ein Video2.000 Jahre alte Schildkröte ausgegrabenSymbolbild fĂŒr einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild fĂŒr einen TextJan Ullrich emotional wegen ARD-DokuSymbolbild fĂŒr einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild fĂŒr einen TextScholz: Kaliningrad-Transit deeskalierenSymbolbild fĂŒr ein VideoNuklear-Hotel soll jahrelang fliegenSymbolbild fĂŒr einen TextVerstappen gegen Sperre fĂŒr F1-LegendeSymbolbild fĂŒr einen TextFinanzbericht: Queen muss sparenSymbolbild fĂŒr einen TextEinziges Spaßbad von Sylt muss schließenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Spotify will hÀrter gegen Werbeblocker vorgehen

Von t-online, str

08.02.2019Lesedauer: 2 Min.
Spotify: Das Unternehmen wehrt sich gegen Missbrauch seines kostenlosen Streaming-Dienstes.
Spotify: Das Unternehmen wehrt sich gegen Missbrauch seines kostenlosen Streaming-Dienstes. (Quelle: Hocus Focus/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Immer wieder versuchen Nutzer, die kostenlose Spotify-App mit Hilfe von Werbeblockern auszutricksen. Doch damit soll bald Schluss sein. Das Unternehmen will hÀrter durchgreifen.

Wer die kostenlose Version von Spotify nutzt, muss dafĂŒr Werbung in Kauf nehmen. Immer wieder versuchen Nutzer, dieses Gebot durch sogenannte Werbeblocker zu umgehen. Die Software unterdrĂŒckt Werbeunterbrechungen, so dass der Hörer die Musik kostenlos und werbefrei konsumieren kann. Das Unternehmen sieht das ungern und will zumindest im englischsprachigen Raum schĂ€rfer gegen die digitalen "Zechpreller" vorgehen.


Die besten Serien im Netz – Tipps aus der Redaktion

"Star Trek: Discovery"
"This Is Us"
+4

Laut den neuen Nutzungsbedingungen verstĂ¶ĂŸt sowohl die Entwicklung als auch der Einsatz entsprechender Software gegen die Regeln bei Spotify. Bei Missachtung droht die sofortige Kontosperrung. Die neuen Regeln treten ab dem 1. MĂ€rz in Kraft. In Deutschland soll aber vorerst alles beim Alten bleiben. Es gelten weiterhin die AGBs vom 15. August, die den Gebrauch von Adblockern ebenfalls ausschließen.

Knapp zwei Millionen Accounts gesperrt

Nach eigenen Angaben verfĂŒgt Spotify bereit ĂŒber "zahlreiche Erkennungsmaßnahmen", um Missbrauch und Manipulationsversuche aufzudecken. Laut "Futurezone" sperrte das Unternehmen bereits im vergangenen Jahr die Accounts von etwa zwei Millionen Kunden, weil diese modifizierte Apps oder Accounts genutzt hatten. Das entspricht etwa zwei Prozent der Nutzerschaft.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Warum Putin nicht verhaftet wird
Wladimir Putin: Der russische PrÀsident besuchte erstmals nach Beginn des Ukraine-Krieges mit Tadschikistan und Turkmenistan zwei auslÀndische Staaten.


Spotify habe die Betroffenen zuvor in einer E-Mail vor dem weiteren Gebrauch der Werbeblocker gewarnt. KĂŒnftig sollen Nutzer ihr Konto aber auch ohne Vorwarnung verlieren können.


Spotify bietet neben einem Abo-Modell auch eine kostenlose Variante seines Streaming-Dienstes an. Diese finanziert sich durch Werbepausen zwischen den Songs.

Update am 11.2.: Es wurde ergĂ€nzt, dass deutsche Nutzer von den AGB-Änderungen nicht betroffen sind.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Spotify

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website