Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

Coronavirus: Google aktiviert sein Notfallsystem

"SOS-System" aktiviert  

Google bündelt Suchergebnisse zum Coronavirus

31.01.2020, 15:30 Uhr | str, dpa, t-online

Coronavirus: Was die Symptome sind und wie Sie sich schützen können

Das Coronavirus hat mittlerweile auch Europa erreicht. Dieses Video beantwortet die Fragen, durch welche Symptome sich das Virus beim Menschen äußert und wie Sie sich vor einer Ansteckung schützen. (Quelle: dpa)

Kampf gegen das Coronavirus: Welche Symptome für eine Ansteckung sprechen und wie Sie sich schützen können. (Quelle: dpa)


Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Staaten aufgerufen, Schutzmaßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus zu treffen. In den USA schaltet auch die Suchmaschine Google in den Krisenmodus. 

Rund um die Herkunft und Verbreitung des Coronavirus kursieren viele Gerüchte und Falschmeldungen im Netz. In den USA versucht die Suchmaschine Google deshalb jetzt, die wichtigsten Informationen zu dem Thema herauszufiltern und bei entsprechenden Suchanfragen hervorzuheben. 

Wer nach dem Stichwort "Coronavirus" sucht, erhält nun eine Übersicht mit aktuellen News, offiziellen Angaben der Behörden sowie medizinischen Ratschlägen und Anleitungen, was im Fall einer möglichen Infektion zu tun ist.

Die Informationen werden von Google-Mitarbeitern kuratiert und zum Teil in Abstimmung mit der WHO zusammengestellt. So will der Konzern unnötige Panikmache vermeiden, der Verbreitung von Falschmeldungen entgegenwirken und gleichzeitig einen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten. 

Welche Mythen über den Coronavirus im Umlauf sind und was dahinter steckt, können Sie hier nachlesen

Bislang funktioniert das Notfall-Feature in der Google-Suche nur in den USA. Es ist unklar, ob Google plant, seine mobile Suche auch in anderen betroffenen Ländern wie Frankreich oder Deutschland anzupassen. Hier bei t-online.de werden Sie über den Newsblog sowie Hintergrundinformationen aus dem Gesundheits-Ressort über alle wichtigen Entwicklungen informiert. 

Facebook geht härter gegen Falschinformationen vor

Auch Facebook will schärfer gegen Falschmeldungen zum Coronavirus vorgehen. Das kündigte der US-Konzern am Donnerstag in einem Blogbeitrag an. Konkret soll es um Falschbehauptungen gehen, die im schlimmsten Fall Menschenleben gefährden können.

Um die Verbreitung von Unwahrheiten über die neue Lungenkrankheit einzudämmen, werde das Online-Netzwerk bestimmte Posts löschen, hieß es darin. Diese müssten aber zuvor von Gesundheitsorganisationen als falsch identifiziert werden.

Die Maßnahme ziele unter anderem auf Beiträge ab, die für "falsche Heilmittel" wie beispielsweise das Trinken von Bleichmittel werben. Gemeinsam mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werde das Online-Netzwerk seinen Nutzern stattdessen "relevante und aktuelle" Informationen anzeigen.

Facebook löscht seit langem Inhalte, die gegen die sogenannten "Gemeinschaftsstandards" verstoßen, zum Beispiel wenn sie Gewalt verherrlichen oder Hassrede enthalten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte am Donnerstagabend die Ausbreitung des Coronavirus zu einer "gesundheitlichen Notlage von internationaler Tragweite" erklärt. Die Zahl der Patienten in China stieg am Freitag auf 9.692, wie die Gesundheitskommission in Peking berichtete, 213 Menschen starben.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal