Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Tiktok: Italien geht nach Tod von Zehnjähriger gegen App vor

Gestorben bei "Erstickungsspiel"  

Italien geht nach Tod von Zehnjähriger gegen Tiktok vor

23.01.2021, 15:11 Uhr | AFP

Tiktok: Italien geht nach Tod von Zehnjähriger gegen App vor. Das Logo von TikTok: Nach dem Tod einer Zehnjährigen bei einer Mutprobe geht Italien gegen die App vor.  (Quelle: imago images/Hans Lucas)

Das Logo von TikTok: Nach dem Tod einer Zehnjährigen bei einer Mutprobe geht Italien gegen die App vor. (Quelle: Hans Lucas/imago images)

Immer wieder gibt es in sozialen Netzwerken sogenannte Challenges. Bei so einer Mutprobe auf TikTok starb nun ein zehnjähriges Mädchen aus Italien. Nun geht das Land gegen TikTok vor.

Nach dem Tod einer Zehnjährigen bei einer sogenannten Challenge auf der Videoplattform Tiktok hat Italien den Zugang zu Tiktok für Nutzer gesperrt, deren Alter nicht zweifelsfrei nachgewiesen ist. Dieser Schritt gelte vorerst bis zum 15. Februar, erklärte die italienische Datenschutzbehörde am Freitagabend.

Die Entscheidung sieht vor, dass die chinesische Videoplattform Nutzern, die ihr Alter nicht nachweisen können, kein Konto mehr einrichten darf. Wenige Stunden zuvor war der Tod einer Zehnjährigen aus dem sizilianischen Palermo bekanntgeworden, die auf Tiktok an der "Blackout Challenge" teilgenommen hatte, bei der es darum geht, sich selbst möglichst lange die Luft abzuschnüren.

Obwohl Tiktok für seine Nutzer ein Mindestalter von 13 Jahren vorschreibe, habe das Unternehmen die Mitgliedschaft des Kindes nicht verweigert, betonte die Datenschutzbehörde.

Antonella spielte das "Erstickungsspiel"

Die kleine Antonella hatte sich am Mittwoch im Badezimmer eingeschlossen und sich selbst mit dem Handy dabei gefilmt, wie sie sich mit dem Bademantelgürtel die Luft abschnürte. Ihre kleine Schwester hatte sie bewusstlos gefunden. Obwohl die Zehnjährige sofort in ein Kinderkrankenhaus gebracht wurde, überlebte sie nicht.

Antonellas Eltern sagten der Zeitung "La Repubblica", eine weitere Schwester der Zehnjährigen habe ihnen erklärt, dass Antonella das "Erstickungsspiel" gespielt habe. "Wir hatten davon keine Ahnung", sagte der Vater. Er sei davon ausgegangen, dass sich seine Tochter auf Tiktok Tanz-Choreografien und andere Videos anschaue. "Meine Tochter, meine kleine Antonella stirbt wegen eines extremen Spiels auf Tiktok: Wie kann ich damit fertigwerden?", klagte der Vater.

Die Staatsanwaltschaft von Palermo leitete Ermittlungen wegen Anstiftung zum Selbstmord ein. Antonellas Handy wurde beschlagnahmt.

Immer wieder Todesfälle

Tiktok, das in Europa von rund 100 Millionen Menschen genutzt wurde, veröffentlichte eine Stellungnahme zu dem tragischen Vorfall. "Die Sicherheit der Tiktok-Gemeinschaft ist unsere absolute Priorität", versicherte die Videoplattform. Sie sei jederzeit bereit, bei den Ermittlungen zu Antonellas Tod mit den Behörden zusammenzuarbeiten.

Jedes Jahr gibt es Unfälle, wenn sich Kinder selbst bis zur Ohnmacht die Luft abdrücken, weil sie sich davon starke Empfindungen versprechen. Immer wieder kommt es auch zu Todesfällen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

shopping-portal