Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit >

Komplett digitalisierter Mini-Supermarkt wird getestet

Keine Angestellten  

Bahn testet komplett digitalisierten Mini-Supermarkt

18.02.2021, 14:20 Uhr | dpa, avr, t-online

Komplett digitalisierter Mini-Supermarkt wird getestet. Container eines voll automatisierten Edeka-Supermarktes ohne Mitarbeiter am Renninger Bahnhof: Der Supermarkt wird ab kommender Woche seinen Testbetrieb aufnehmen.  (Quelle: dpa/Sebastian Gollnow)

Container eines voll automatisierten Edeka-Supermarktes ohne Mitarbeiter am Renninger Bahnhof: Der Supermarkt wird ab kommender Woche seinen Testbetrieb aufnehmen. (Quelle: Sebastian Gollnow/dpa)

In den USA hat Amazon bereits Supermärkte ohne Angestellte ausprobiert. Nun soll auch so ein Konzept in Deutschland getestet werden – von der Bahn.

Die Deutsche Bahn testet ab kommender Woche am Bahnhof Renningen (Kreis Böblingen) ein komplett digitalisierten und rund um die Uhr geöffneten Mini-Supermarkt. Kunden werden in dem Markt keine Mitarbeiter antreffen. Stattdessen sollen sie ihre Einkäufe per App oder am Automaten tätigen. Das schreibt die Bahn in einer Pressemeldung.

Die Waren werden dabei "unsichtbar im Hintergrund mechanisch durch eine Robotik" zusammengetragen, nachdem Kunden etwas bestellt haben, schreibt die Bahn. Die bestellten Produkte werden dann in einer Ausgabe bereitgestellt. Zahlen können Kunden per App und Bankkarte. Das Geschäft ist 24 Stunden an sieben Tage die Woche geöffnet.

Der Markt starte zur Eröffnung am Dienstag mit rund verschiedenen 300 Produkten, später sollen es bis zu 800 werden – darunter Grundnahrungsmittel, gekühlte Waren und Drogerieartikel.

Projekt in Deutschland einzigartig

Der Bahn zufolge handelt es sich um den bundesweit ersten voll digitalisierten 24-Stunden-Supermarkt an einem Bahnhof. Die Investitionskosten bezifferte das Unternehmen auf rund eine halbe Million Euro. Hintergrund des Modellversuchs sei der Wunsch vieler Reisender nach besseren Einkaufsmöglichkeiten an Bahnhöfen. Der staatseigene Konzern arbeitet bei dem Projekt mit dem Lebensmittelhändler Edeka Südwest und dem Stuttgarter Technologie-Start-up Smark zusammen.

Smark hatte am Stuttgarter Hauptbahnhof von 2017 bis 2019 bereits eine deutlich kleinere Abholstation mit einem ausgewählten Sortiment an Maultaschen und regionalen Produkten betrieben.

Der Bahnhof Renningen ist einer von bundesweit insgesamt 16 sogenannten Zukunftsbahnhöfen der Deutschen Bahn. An diesen ausgewählten Stationen will der Konzern innovative Angebote erproben.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit

shopping-portal