Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Lacher im Netz: Twitter-Bug sperrt Nutzer, die über "Memphis" twittern

Lacher im Netz  

Twitter-Bug sperrt Nutzer, die über "Memphis" twittern

15.03.2021, 08:00 Uhr | jnm, t-online

Lacher im Netz: Twitter-Bug sperrt Nutzer, die über "Memphis" twittern. Das Twitter-Logo: Wort Memphis führte zu Account-Sperrung (Quelle: dpa)

Das Twitter-Logo: Wort Memphis führte zu Account-Sperrung (Quelle: dpa)

Ein merkwürdiger Fehler bei Twitter hat am Sonntag das Netz erheitert. Offenbar wurden Nutzer-Accounts gesperrt, wenn der Name "Memphis" in einem Tweet vorkam. Auch ein prominenter Fußballer war betroffen.

Eigentlich kann man sich auf Twitter einiges herausnehmen, bevor man gesperrt wird. Das war nicht zuletzt beim oft dort pöbelnden Ex-US-Präsidenten Donald Trump zu beobachten. Doch an diesem Wochenende führte offenbar ein Softwarefehler dazu, dass Nutzer scheinbar aus heiterem Himmel gesperrt wurden.

Schließlich stellte sich heraus, dass der Name "Memphis" zuvor in ihren Tweets vorgekommen war – und Twitter aus nicht nachvollziehbaren Gründen dies in diesem und vielen anderen Fällen zum Anlass für eine Sperrung nahm.

Auf Twitter wurde der Fehler schnell zur Lachnummer

Die Twitter-Nutzer reagierten, wie so oft in solchen Fällen, erst überrascht und dann belustigt. Etwa der französische Fußballclub Olympique Lyon, bei dem der niederländische Nationalspieler Memphis Depay kickt: 

Die überwältigende Mehrheit der Nutzer wollte das Phänomen aber offenbar ausprobieren und twitterte den Begriff selbst – was teilweise offenbar zu unterhaltsamen Massensperrungen führte:

Erst heute Nacht nahm Twitter zu den Vorfällen Stellung und erklärte – wie bereits allgemein vermutet worden war – dass es sich dabei um einen unbeabsichtigten Fehler gehandelt habe:

Noch wirkt der Ruf des Fehlers allerdings nach: Wer nach dem Begriff "Memphis" sucht, findet auch heute noch Nutzer, die den Fehler gern selbst erleben wollen. Mittlerweile passiert allerdings nicht mehr, wer will, darf also wieder gefahrlos über "Memphis" twittern.

Verwendete Quellen:
  • Twitter-Quellen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal