Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigitalInternet & Sicherheit

Telegram-Kanäle dicht! Hetze von Attila Hildmann für Apple und Android gesperrt


Hildmann-Hetze auf Apple- und Android-Geräten gesperrt

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Aktualisiert am 08.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Attila Hildmann: Für Nutzer der Telegram-App aus dem Apple-Store und dem Google Play Store ist er nicht mehr erreichbar.
Attila Hildmann: Für Nutzer der Telegram-App aus dem Apple-Store und dem Google Play Store ist er nicht mehr erreichbar. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCDU-Mann legt sich mit Beamten anSymbolbild für einen TextDortmund: Panik auf WeihnachtsmarktSymbolbild für einen TextMbappé posiert mit Trump-FamilieSymbolbild für einen TextLauter Knall in Oberbayern – zwei ToteSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextIrans Trainer kritisiert Klinsmann scharfSymbolbild für einen TextDésirée Nick nackt hinter GlitzervorhangSymbolbild für einen TextBericht: Bayern-Star wollte KarriereendeSymbolbild für einen Text"Bauer sucht Frau"-Stars erneut ElternSymbolbild für einen TextHändler klagen über WeihnachtsgeschäftSymbolbild für einen TextPolizist kriegt Kopfnuss – Nase gebrochenSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star meldet sich nach SchicksalsschlagSymbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Sein Kanal wurde auf Google- und Apple-Geräten zeitgleich gesperrt.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple- wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal in Deutschland dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100.000 Abonnenten sein. Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick über den Umfang gesperrter Kanäle gibt es nicht. Wer Inhalte lesen will, erhält den Hinweis, dass der Kanal auf dem Gerät nicht angezeigt werden kann.

Ein Google-Sprecher wies Vermutungen zurück, dass Google den Zugang gesperrt hat. "Ein derartiger Eingriff innerhalb der über Google Play bezogenen Telegram App kann nicht von Google vorgenommen werden."* Apple und Telegram äußerten sich nicht. Telegram steht unter Druck, nachdem Google und Apple die App Parler in der Folge des Sturms auf das Kapitol in Washington völlig von ihren Geräten ausgeschlossen hatten.

Parler flog komplett aus den Stores

Parler durfte im April zurück auf Apple-Geräte, nachdem das Unternehmen laut Apple sein Verfahren zum Entfernen verbotener Beiträge mit Gewaltaufrufen und Drohungen verbessert hatte. Diesen Schritt ist Telegram nun offenbar auch bei Hildmann gegangen. Hildmann sprach dagegen davon, Google und Apple hätten ihn gesperrt. Zudem werde er jetzt auch von Europol gesucht. Er hatte sich am Jahresanfang in die Türkei abgesetzt.

Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass Telegram-Inhalte gesperrt werden. Im Oktober hatte sich der Telegram-Gründer Pavel Durov über die geforderte Blockade von Inhalten von Oppositionellen in Belarus beklagt und Apple Zensur vorgeworfen.

Laut Apple waren in den Threads personenbezogene Daten von Polizisten veröffentlicht worden, was zu Gewalt anstiften könnte. Löschungen durch Telegram gab es in der Vergangenheit auch bei Inhalten islamistischer Terrorgruppen und bei kinderpornografischen Kanälen.

Die Regeln von Apple und Google verlangen von App-Entwicklern Verfahren, um beispielsweise Gewaltaufrufe gegen konkrete Personen und Verherrlichung des Nationalsozialismus entgegenzutreten. Telegram will mit einer eigenen App, die auf Android-Geräten am Google Play Store vorbeiinstalliert werden kann, weiter seine Inhalte uneingeschränkt anbieten. Das dürfte jedoch vielen Nutzern zu umständlich und zu unsicher sein. Auch über eine Desktop-App gibt es offenbar bisher die Einschränkung nicht.

*Der Text vom 8. Juni wurde mit einer Stellungnahme von Google aktualisiert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • google Support: Richtlinienübersicht - Inhaltsbeschränkungen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Netflix: Bei billigem Abo droht Enttäuschung
Von Richard Gutjahr
AppleDeutschlandGoogle Inc.Google Play

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website