Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Vorsicht vor Spam-Anrufen! Hüten Sie sich vor diesen Telefonnummern

Aktuelle Liste  

Das steckt hinter den nervigen Spam-Anrufen

05.08.2021, 12:53 Uhr | t-online.de, avr

Vorsicht vor Spam-Anrufen! Hüten Sie sich vor diesen Telefonnummern. Eine Frau schaut genervt auf ihr Handy (Symbolbild): Vorsicht vor Spam-Anrufen. (Quelle: imago images/Antonio Guillem)

Vorsicht vor Spam-Anrufen (Symbolbild). (Quelle: Antonio Guillem/imago images)

Viele Menschen beschweren sich regelmäßig über nervige Spam-Anrufe. Wir zeigen eine aktuelle Liste mit Nummern, die Sie getrost blockieren können, wer dahintersteckt und was Sie gegen Spam-Anrufe tun können.

Das Telefon klingelt, eine unbekannte Nummer ist angezeigt und der Anrufer will Ihnen einen neuen Stromvertrag andrehen? Hierbei handelt es sich vermutlich um einen Werbe- oder Spam-Anruf. Viele Bürger in Deutschland erhalten täglich solche Anrufe.

Wer einen Anruf von einer unbekannten Nummer erhält, kann im Internet auf Websites wie tellows.de, anrufer-bewertung.de oder Cleverdialer.de mehr Informationen zur Nummer finden. Clever Dialer veröffentlicht zudem regelmäßig eine Liste mit aktuellen Nummern, vor denen sich Nutzer hüten sollten. Das Unternehmen bietet auch eine App, die Nutzern helfen soll, unerwünschte Anrufer auszusperren.

In diesem Artikel zeigen wir aktuelle Warnungen und erklären, wie Sie sich vor Spam-Nummern schützen können.

Diese Nummern können Sie blockieren

Clever Dialer warnt in aktuellen Pressemeldungen vor diesen Nummern:

  • 030214802536
  • 030214802534
  • 030214802538
  • 0408516900110
  • 02115211201
  • 0043800291573
  • 015213809423
  • 0577480945237
  • 0571787690030

Solche Nummern können Sie ignorieren, sofort auflegen oder sie blockieren. Auf dem Smartphone finden Sie die Optionen dafür meist in den Einstellungen Ihrer Telefon-App. In diesem Artikel erklären wir, wie Sie Nummern auf Android- und iOS-Geräten aussperren.

Wenn Sie die Spam-Anrufe per Festnetztelefon erhalten, müssen Sie die entsprechenden Einstellungen Ihres Geräts nutzen. Oft können Sie Telefonnummern auch auf Ihrem Router sperren. Wie das beispielsweise bei einer Fritzbox geht, erklären wir in diesem Artikel.

Am Telefon nicht "Ja" sagen

Ein wichtiger Tipp: Bei unbekannten Anrufern sollten Sie Ihren Namen oder Worte wie "Ja" vermeiden. Denn hierbei kann es sich um eine Betrugsmasche handeln. Berichten zufolge sollen Nutzer im Anschluss an das Telefonat Rechnungen oder Vertragsunterlagen bekommen haben. Das "Ja" wurde dabei als Vorwand genommen, dass Nutzer dem Vertrag zugestimmt hätten.

In Extremfällen soll das "Ja" sogar im Nachhinein ins Telefongespräch so hineingeschnitten worden sein, dass es sich tatsächlich anhörte, als ob der Nutzer mit dem Vertrag einverstanden gewesen sei. Mehr dazu lesen Sie hier.

Spam-Anrufer reinlegen

Wer Zeit und Lust hat, kann auch die Spam-Anrufer zurück nerven. Ein Trick wäre beispielsweise, so zu tun, als ob man einen Zettel holen will und darum den Hörer kurz zur Seite legen muss. Wenn es Ihnen nichts ausmacht, dass die Leitung belegt ist, können Sie sich einfach anderweitig beschäftigen, bis der Spam-Anrufer von selbst auflegt.

Clever Dialer hat zudem Kommentare seiner Nutzer ausgewertet, die eigene Tricks verraten. Ein Nutzer meldet sich bei unbekannten Nummern beispielsweise mit falschen Namen und sagt, dass die gesuchte Person unter der Nummer nicht erreichbar sei. Ein anderer Nutzer stellt dem Spam-Anrufer Gegenfragen. Auf die Frage: "Mit wem spreche ich?", folgt: "Mit wem wollten Sie denn sprechen?". Und ein Kinderarzt, der ständig auf seinem Diensthandy angerufen wurde, behauptete irgendwann, dass ein Anruf unter dieser Nummer kostenpflichtig sei.

Ein weiterer Nutzer richtete ein, dass sein Gerät alle Anrufer an die Bundespolizei weiterleitete. Seine Kontakte informierte er darüber. Spam-Schutz-Experte Thomas Wrobel von Clever Dialer rät von diesem Trick aber ab. Denn eine Rufumleitung an Dritte – wie in diesem Fall an die Bundespolizei – kann auch rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Nummer der Netzagentur melden

Eine weitere Möglichkeit ist, Spam-Nummern der Bundesnetzagentur zu melden. Werbeanrufe sind nämlich nur zulässig, wenn Nutzer das den Unternehmen erlaubt haben. Dabei ist es unzulässig, das Einverständnis gleich zu Beginn eines Gesprächs einzuholen.

Wie Sie Nummern der Bundesnetzagentur melden können und was Sie dabei beachten müssen, lesen Sie hier. Die Behörde kann dann eine Strafe aussprechen oder auch Nummern sperren lassen.

Was wollen Spam-Anrufer überhaupt?

Gründe für einen Spam-Anruf können unterschiedlich sein. Bei den Nummern von Clever Dialer beschweren sich Nutzer vor allem, dass Ihnen ein neuer Stromvertrag angedreht werden soll. Andere Anrufer können behaupten, dass Nutzer bei einem Gewinnspiel oder im Lotto gewonnen hätten. Um den Gewinn zu erhalten, soll man aber persönliche Daten wie Adresse und Bankkonto angeben. Hier wollen Kriminelle also Ihre vertraulichen Daten.

Was oft auffällt: Sobald jemand kein Interesse an dem Anruf zeigt, reagieren die Betrüger aggressiv und beleidigen teilweise sogar Nutzer. Hüten Sie sich zudem vor sogenannten Lockanrufen: Hier sollen Nutzer eine teure 0900-Nummer zurückrufen, die Folge kann eine hohe Telefonrechnung sein.

In manchen Fällen kennen die Anrufer bereits Namen und Adressen von Betroffenen. Laut Spam-Schutz-Experte Thomas Wrobel von Clever Dialer heißt das aber nicht unbedingt, dass die Informationen gestohlen worden sind. "Oft sind auch bewusste Anmeldungen für unter anderem Gewinnspiele und Newsletter der Grund, weswegen Anrufer an die Kontaktdaten auf legalem Weg gekommen und die Anrufe rechtmäßig sind", schreibt Clever Dialer in einer Pressemeldung.

Hinweis: Das Portal t-online.de ist ein unabhängiges Nachrichtenportal und wird von der Ströer Digital Publishing GmbH betrieben.

Verwendete Quellen:
  • Pressemitteilung von Clever Dialer
  • Eigene Recherchen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: