Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Neue Phishing-Masche: Vorsicht vor falscher Polizei-Vorladung

Vorsicht Phishing!  

Falsche Polizei-Vorladung kommt per Mail

12.01.2022, 15:11 Uhr | dpa

Neue Phishing-Masche: Vorsicht vor falscher Polizei-Vorladung. Vor dem geistigen Auge klicken schon die Handschellen? Mit dieser Angst spielen die Phishing-Drahtzieher hinter den falschen Vorladungs-Mails. (Quelle: dpa/Lino Mirgeler/dpa/dpa-tmn.)

Polizeisirenen (Symbolbild): Vor dem geistigen Auge klicken schon die Handschellen? Mit dieser Angst spielen die Phishing-Drahtzieher hinter den falschen Vorladungs-Mails. (Quelle: Lino Mirgeler/dpa/dpa-tmn./dpa)

Kriminelle versuchen derzeit wieder an die Daten argloser Internet-Nutzer zu gelangen. Besonders perfide: Sie geben sich in E-Mails als polizeiliche Behörden aus, die eine Vorladung aussprechen. So erkennen Sie den Betrug.

Interpol, Europol, Europäisches Polizeiamt oder auch Bundespolizei: Für eine Phishing-Kampagne missbrauchen Cyberkriminelle derzeit die Namen zahlreicher Polizeibehörden. In den E-Mails versuchen sie die Empfängerinnen und Empfängern glauben zu machen, dass sie eine wichtige, dringende Vorladung erhalten hätten, auf die sie nun reagieren müssten.

Wer so eine Mail erhält, sollte keine Anhänge öffnen, warnt das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen. Keine Links anklicken und keinesfalls antworten, um geforderte persönliche Informationen oder gar Ausweiskopien zu übermitteln.

Einladungen von Behörden kommen meist per Post

Wichtig: Behörden laden meist postalisch zu Anhörungen vor, manchmal auch persönlich, aber niemals per E-Mail. Die in den Mails vorgeworfenen Straftaten sind dem LKA zufolge natürlich frei erfunden – ebenso die Drohung, Freunde oder Familie über die "Tat" zu informieren, wenn man nicht antwortet.

Wer den Kriminellen trotzdem bereits geantwortet hat oder ihnen Daten und Dokumente übermittelt haben sollte, informiert den Angaben zufolge am besten seine örtliche Polizeidienststelle und erstattet gegebenenfalls Anzeige.

Wer sich von den Mails nicht gleich überrumpeln lässt und sich die Nachrichten nur etwas genauer anschaut, wird aber gleich feststellen, dass da Betrüger am Werk waren: Behördennamen, Logos, Stempel, Unterschriften und Namen werden laut LKA gefühlt wahllos vermischt oder frei erfunden. Zudem sei die Schreibweise alles andere als fehlerfrei.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: