Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Datenleck in Notfall-App legte Patientendaten offen

...

App für Rettungskräfte  

Datenleck in Notfall-App legte Patientendaten offen

16.03.2018, 09:14 Uhr | Renate Gimming, dpa

Datenleck in Notfall-App legte Patientendaten offen. Ein Krankenwagen der Malteser fährt mit Blaulicht: Über ein Datenleck in einer viel genutzten App für Rettungskräfte war offenbar eine Zeit lang der Zugriff auf sensible Patientendaten und reale Einsätze möglich. (Quelle: dpa/Jan Woitas)

Über ein Datenleck in einer viel genutzten App für Rettungskräfte war offenbar eine Zeit lang der Zugriff auf sensible Patientendaten und reale Einsätze möglich. (Quelle: Jan Woitas/dpa)

Durch einen Programmierfehler hat eine Notfall-App sensible Informationen über Patienten auch für Außenstehende zugänglich gemacht. Die Anwendung wird vor allem von Rettungskräften eingesetzt.

Über ein Datenleck in einer viel genutzten App für Rettungskräfte war offenbar eine Zeit lang der Zugriff auf sensible Patientendaten und reale Einsätze möglich. Das berichtet das Technologiemagazin "c't" in seiner aktuellen Ausgabe.

Durch fehlerhafte Programmierung hätten die App und die dazugehörige Infrastruktur "bereitwillig echte Informationen über Rettungsdienstfahrzeuge, Mitarbeiter sowie laufende Einsätze inklusive Einsatzort und Notfallmeldung" geliefert. Der Hersteller der iPad-App "NaProt", der Berliner Entwickler Pulsation IT, wurde von den "c't"-Redakteuren Ende Januar davon in Kenntnis gesetzt. Inzwischen sei das Datenleck weitgehend gestopft.

Fahrzeuge für den Rettungsdienst sind mit stark vernetzten IT-Systemen ausgestattet, die die reibungslose und schnelle Kommunikation mit allen beteiligten Stellen gewährleisten. Zusätzlich sind die Einsatzkräfte oft auch mit Tabletcomputern ausgestattet.

Die App "NaProt" wird demnach laut Hersteller unter anderem vom Deutschen Roten Kreuz, der Johanniter-Unfall-Hilfe, dem Malteser Hilfsdienst sowie der Bundespolizei zur Erfassung von Notfallopfern genutzt. Rund 2.000 Einsätze pro Tag werden demnach über die App erfasst.

Sensible Patientendaten waren einfach abrufbar

Dem Bericht zufolge waren die "c't"-Redakteure in der Binärdatei der App auf fest enkodierte Aktivierungscodes sowie 39 Serveradressen und Zugangsdaten gestoßen, mit denen die App in Kontakt treten konnte. Die Daten seien häufig unverschlüsselt übertragen worden. "Abrufen konnten wir sogar detaillierte Patientendaten wie Name, Adresse, Geburtsdatum, Details zur Krankenkasse und zum Teil die Zielklinik", schreibt "c't"-Redakteur Stefan Does.

Auf den Hinweis habe der Entwickler schnell reagiert und ein Update veröffentlicht, hieß es. Weitere Verbesserungen sollen demnach im Laufe der kommenden Wochen folgen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018