Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Dating-App "Grindr" gab HIV-Status seiner Nutzer an Dritte weiter

...

Bei Schwulen beliebte Dating-App  

"Grindr" gab Informationen zu HIV-Patienten an Dritte weiter

03.04.2018, 07:56 Uhr | AFP

Dating-App "Grindr" gab HIV-Status seiner Nutzer an Dritte weiter. Das Logo von Grindr auf einem Smartphone. Die App gab anscheinend sensible Daten an Drittanbieter weiter. (Quelle: imago)

Das Logo von Grindr auf einem Smartphone. Die App gab anscheinend sensible Daten an Drittanbieter weiter. (Quelle: imago)

Die bei Schwulen beliebte Dating-App "Grindr" ist wegen der Weitergabe sensibler Nutzerdaten an externe Unternehmen in die Kritik geraten. Grindr hatte Informationen etwa über den HIV-Status oder Wohnort seiner Nutzer weitergegeben.

Grindr-Technologiechef Scott Chen erklärte am Montag (Ortszeit), es sei branchenüblich, Daten mit Unternehmen zu teilen, die zur Optimierung der eigenen Software eingesetzt würden. Die Plattform trage jedoch dafür Sorge, dass die Privatsphäre ihrer Nutzer geschützt werde. Laut Buzzfeed versprach die Firma wenige Stunden später, auf die Weitergabe von Informationen zum HIV-Status an Dritte künftig zu verzichten.

Die norwegische Forschungsinstitution Sintef hatte zuvor herausgefunden, dass Grindr vertrauliche Nutzerdaten wie den HIV-Status oder den genauen Wohnort an zwei Softwarefirmen weitergegeben hatte. 

Grindr spricht von einem Missverständnis und schiebt die Kritik am Geschäftsgebaren auf die "Ängste" der Nutzer. Es sei niemals das Ziel gewesen, mit sensiblen Daten Geld zu verdienen, sagte ein Sprecher zu Buzzfeed. Die Nutzerdaten seien an die Dienstleister Localytics und Apptimize weitergegeben worden, um die App mit deren Hilfe zu verbessern und neue Funktionen einzuführen. 

Datenschützer kritisieren, dass Grindr Informationen zu HIV-Erkrankungen von dieser Zusammenarbeit nicht ausgenommen hat. Grindr hätte die extrem sensiblen Gesundheitsdaten besser schützen müssen. Laut Grindr sei eine Funktion geplant gewesen, die die App-Nutzer automatisch daran erinnern sollte, sich auf das Aids-Virus testen zu lassen. Für die Entwicklung müssen die Daten freigegeben werden. 

Grindr-Manager Chen betonte, das Unternehmen habe niemals persönliche Nutzerdaten an Dritte weitergegeben oder verkauft und werde dies auch nie tun. Die beiden betroffenen Firmen würden von Grindr dafür benutzt, seine Plattform zu testen und zu bewerten.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs Max für 549,95 €* im Tarif MagentaMobil M
zum Angebot von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018