Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Heidi Klum "gefährlichster Promi": Diese Stars nutzen Cyberkriminelle als Köder

Heidi Klum ist "gefährlichster Promi"  

Diese Stars nutzen Cyberkriminelle als Köder

23.10.2019, 17:24 Uhr | avr, t-online.de

 (Quelle: imago images / Starface)

Viren und Trojaner: Heidi Klum ist Deutschlands gefährlichster Google-Promi.(Quelle: TZ)

Heidi Klum ist Deutschlands gefährlichster Google-Promi

Wer im Netz nach Promis sucht, der muss sich auf einiges gefasst machen. Denn oftmals verbreiten Online-Schurken so ihre Vieren und Trojaner. Ein Ranking zeigt, wer in Deutschland am gefährlichsten lebt. (Quelle: TZ)

Viren und Trojaner: Heidi Klum ist Deutschlands gefährlichster Google-Promi.(Quelle: TZ)


Wer Infos zu Promis sucht, wird in Sekundenschnelle im Netz fündig. Doch Nutzer müssen aufmerksam sein: Denn Kriminelle missbrauchen unsere Neugier, um Schadsoftware zu verbreiten.

Wer im Netz nach Heidi Klum sucht, sollte etwas Vorsicht walten lassen. Denn dabei besteht im Vergleich die größte Gefahr, auf eine Website zu gelangen, die mit Schadsoftware infiziert ist. Das zeigt eine Auswertung des Antivirenherstellers McAfee.

Für seine Untersuchung nutzte das Unternehmen Daten des McAfee WebAdvisor. Auf Platz eins von McAfees "Most Dangerous Celebrity"-Liste in Deutschland landet neben Heidi Klum die "Game of Thrones"-Schauspielerin Emilia Clarke. Bei der Suche nach diesen Promis gibt es eine Wahrscheinlichkeit von 5,2 Prozent, auf einer infizierten Seite zu landen.

Das ist die Top Ten Liste für Deutschland laut McAfee:

  1. Heidi Klum & Emilia Clarke
  2. Justin Bieber
  3. Ed Sheeran
  4. Lady Gaga
  5. Shawn Mendes
  6. Til Schweiger & Benedict Cumberbatch
  7. Dakota Johnson
  8. Lena Meyer-Landrut
  9. Keanu Reeves
  10. Dwayne Johnson

Weltweit führt laut McAfee die US-Schauspielerin Alexis Bledel die Liste an. Bledel ist unter anderem aus der Serie "The Handmaid's Tale: Der Report der Magd" bekannt.

Wie sich Nutzer schützen können

Um sich vor Schadsoftware im Internet zu schützen, sollten Sie unter anderem vermeiden, Dateien von unbekannten Seiten herunterzuladen. Kriminelle verstecken beispielsweise Schadsoftware in Dateien, die den Trailer eines Films beinhalten sollen. Wer einen Trailer zu einem Film anschauen will, macht das am besten auf bekannten Seiten und Videoportalen.

Auch eine Antivirensoftware kann vor Schadsoftware schützen. Windows 10 hat beispielsweise Windows Defender vorinstalliert. Laut Auswertungen AV-Test kann das Programm in puncto Schutzwirkung, Geschwindigkeit und Benutzbarkeit überzeugen. Unter anderem fand der Defender alle von den mehr als 2.000 eingesetzten Bedrohungen. Mehr dazu lesen Sie hier.



Halten Sie zudem alle Ihre Programme aktuell und installieren Sie Updates sofort. Denn in vielen Fällen werden dabei Sicherheitslücken geschlossen, die Schadsoftware ausnutzen kann. Vermeiden Sie es auch, Anhänge aus Mails mit unbekanntem Absender herunterzuladen: Hier kann sich ein Virus verstecken.

Verwendete Quellen:
  • SpotOn News
  • Pressemeldung von McAfee

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal