Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Neuer Viren-Gigant: Norton kauft Konkurrenten Avast für über 8 Milliarden Dollar

Norton und Avast  

Neuer Antiviren-Gigant entsteht

12.08.2021, 10:26 Uhr | AFP

Neuer Viren-Gigant: Norton kauft Konkurrenten Avast für über 8 Milliarden Dollar. imago images 129062895 (Quelle: Vit Simanek via www.imago-images.de)

Der tschechische Antivirenspezialist Avast: Das Unternehmen wird vom Konkurrenten Norton geschluckt. (Quelle: Vit Simanek via www.imago-images.de)

Avast und Norton gehören beide zu den führenden Antivirenunternehmen auf dem Markt. Nun hat Norton verkündet, den Konkurrenten übernehmen zu wollen. 

Das IT-Sicherheitsunternehmen NortonLifeLock aus den USA übernimmt seinen tschechischen Konkurrenten Avast zu einem Preis von über acht Milliarden Dollar. So solle ein führendes Unternehmen für Verbraucher im Bereich IT-Sicherheit entstehen, erklärten beide Unternehmen am Mittwoch. Die Corona-Pandemie hatte zuletzt zu vermehrten Onlineaktivitäten geführt, zugleich war es immer wieder zu folgenschweren Hackerangriffen gekommen.

Das Geschäft mit einem Volumen von umgerechnet mehr als 6,7 Milliarden Euro sei "ein riesiger Schritt in Richtung Verbrauchersicherheit", erklärte Norton-Chef Vincent Pilette in einer gemeinsamen Mitteilung. Die Übernahme werde es ermöglichen, "unsere Vision zu verwirklichen, Menschen zu schützen und sie in die Lage zu versetzen, ihr digitales Leben sicher leben zu können", erklärte Pilette weiter.

Auch der Vorsitzende des an der Londoner Börse gehandelten Avast-Konzerns, Ondrej Vlcek, begrüßte die Übernahme. Im Kontext zunehmender globaler Cyberattacken würden so "verbesserte Lösungen und Angebote mit verbesserten Fähigkeiten" möglich. Mehr als 500 Millionen Nutzer würden von den neuen Sicherheitsprodukten profitieren, erklärten die Konzerne weiter.

Norton-Chef bleibt an der Spitze

Norton-Chef Pilette soll demnach die Geschäftsführung des vergrößerten Konzerns übernehmen, Avast-Chef Vlcek wird dem Vorstand von NortonLifeLock beitreten. Der neue Konzern soll an der New Yorker Börse gehandelt werden und seinen Hauptgeschäftssitz sowohl im tschechischen Prag als auch in Tempe im US-Bundesstaat Arizona haben.

"In einer Zeit, in der die Gefahr globaler Cyberattacken weiter zunimmt und die IT-Sicherheit in vielen Bereichen weiterhin niedrig ist, werden wir gemeinsam mit NortonLifeLock unsere gemeinsame Vision einer umfassenden IT-Sicherheit für Verbraucher auf der ganzen Welt schneller umsetzen können", erklärte Vlcek weiter.

Unternehmen auf der ganzen Welt sehen sich zunehmend digitalen Angriffen ausgesetzt. Der Digitalverband Bitkom bezifferte die jährlichen Schäden, die vor allem durch zunehmende Cyberattacken in der deutschen Wirtschaft entstehen, in einer Untersuchung von Anfang August auf 223 Milliarden Euro. Im Vergleich zu den Vorjahren 2018/2019 hatten sich die Schäden in den Jahren 2020 und 2021 demnach mehr als vervierfacht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: