Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

5G-Frequenzen sollen weiterhin im Frühjahr versteigert werden

Auktion der 5G-Frequenzen  

Droht Huawei der Ausschluss?

14.11.2018, 18:52 Uhr | rtr

5G-Frequenzen sollen weiterhin im Frühjahr versteigert werden. 5G: In China und den USA ist der Aufbau der 5G-Netze längst im Gange. (Quelle: imago images/Science Photo Library)

5G: In China und den USA ist der Aufbau der 5G-Netze längst im Gange. (Quelle: Science Photo Library/imago images)

Laut der Bundesnetzagentur soll der Zeitplan für die 5G-Auktion weiterhin bestehen bleiben. Die Versteigerung soll im Frühjahr stattfinden. Ob Huawei als chinesische Anbieter zugelassen wird, bleibt umstritten.

Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, will trotz der zahlreichen Diskussionen am Fahrplan für die Versteigerung der Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G festhalten. "Ich sehe keinen Grund, den Zeitplan infrage zu stellen", sagte Homann der Nachrichtenagentur Reuters.

Ein schnelles Datennetz nach 5G-Standard ("5. Generation") gilt als Voraussetzung für autonomes Fahren, der Vernetzung von Maschinen in der Industrie und das "Internet der Dinge". In China und den USA ist der Aufbau der 5G-Netze längst im Gange.

Keine Digital-News mehr verpassen – Werden Sie Fan von t-online.de-Digital auf Facebook oder folgen Sie uns auf Twitter.

Mit Verweis auf Sicherheitsrisiken wurde dem weltgrößten Netzwerkausrüster Huawei in diesem Jahr eine Beteiligung am Aufbau des 5G-Netzes in Australien untersagt. Auch in den USA sind die Chinesen von den meisten Geschäften ausgeschlossen. Beide Länder fürchten, mit von Huawei gebauten Netzen anfälliger für chinesische Spionage zu sein. Auch in Deutschland gibt es solche Bedenken.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte dazu im Interview mit t-online.de: "Ganz allgemein gilt unabhängig vom jeweiligen Land und der Art der Investitionen für uns, dass wir genau hinschauen, welche Teile unserer Infrastruktur so wesentlich sind, dass wir ausländischen Anbietern keinen Zugang geben wollen."

Hinter den Kulissen machen einige Politiker Druck, über einen Ausschluss nachzudenken. Homann sieht seine Behörde dafür für nicht zuständig: "Ich sehe keine Möglichkeit im Rahmen der Versteigerung bestimmte Netzwerkausrüster auszuschließen." Soweit es berechtigte Sorgen gebe, sei es Aufgabe der Netzbetreiber und der Aufsichtsbehörden, für ein "Maximum an Sicherheit" zu sorgen.



Bei der Auktion in Deutschland stehen Frequenzen im 2-Gigahertz-Band sowie im 3,6-Gigahertz-Band zur Zuteilung, die über Jahrzehnte vergeben werden. Den Zuschlag erhält der Höchstbietende. Die Netzbetreiber haben sich dafür ausgesprochen, nicht sofort zahlen zu müssen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Handy & Smartphone

shopping-portal