Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalZukunft

Blue Origin: Rakete von Amazon-Gründer Jeff Bezos legt schweren Fehlstart hin


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFußball-Ikone Pelé auf PalliativstationSymbolbild für einen TextKommt das E-Auto-Fahrverbot?Symbolbild für einen TextLotto am Samstag: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen Text"Tatort"-Star posiert in NetzstrumpfhoseSymbolbild für einen TextIsrael unter RaketenbeschussSymbolbild für einen TextAmt friert Konten ein: Berliner hungertSymbolbild für einen TextIran baut neues AtomkraftwerkSymbolbild für einen TextEx-Profi mit 115 Kilo Kokain erwischtSymbolbild für einen TextFrauen finden Drogen im Wert von MillionenSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall am Flughafen HamburgSymbolbild für einen Watson TeaserWM-Star rastet völlig ausSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Rakete von Amazon-Gründer Bezos legt schweren Fehlstart hin

Von t-online, dpa, sha

Aktualisiert am 13.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Blue Origin-Rocket Failure
Rakete von Blue Origin: Am Montag war es zu einem schweren Zwischenfall bei einem Start gekommen. (Quelle: Uncredited/Blue Origin/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Raketenstart der Raumfahrtfirma Blu Origin ist gescheitert. Normalerweise bringt das Raumfahr von Amazon-Gründer Bezos Personen ins All.

Beim Start einer Weltraumkapsel des Unternehmens Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos ist es zu einem größeren Zwischenfall gekommen. Kurz nach dem Start einer unbemannten Kapsel mit Forschungsausrüstung im US-Bundesstaat Texas stürzte die Trägerrakete nach Angaben von Blue Origin zu Boden. Die Kapsel selbst sei unbeschädigt, da sie sich mit einem Notsystem von ihrem Träger habe lösen können.

Das Notsystem der aufgesetzten Raumkapsel habe wie geplant funktioniert, heißt es. Auf Videoaufnahmen war zu sehen, wie die Kapsel sich kurz nach dem Start von der Rakete löst und an Fallschirmen Richtung Boden gleitet.

US-Luftfahrtaufsicht FAA kündigte eine Untersuchung an

Es war die 23. Mission des Programms "New Shepard", das nach dem ersten US-Amerikaner im All, Alan Shepard (1923-1998), benannt ist. Die US-Luftfahrtaufsicht FAA kündigte eine Untersuchung an, wie US-Medien berichteten.

Das Raketensystem "New Shepard" fliegt weitgehend automatisiert. Die während des Fluges von der Rakete abgetrennte Kapsel erreicht eine Höhe von rund 100 Kilometern über der Erde, zeitweise mit Schwerelosigkeit, bevor das wiederverwendbare Objekt abgebremst von großen Fallschirmen wieder aufsetzt. Auch die ebenfalls wiederverwendbare Rakete landet normalerweise vertikal wieder auf der Erde.

Zuletzt hatte Blue Origin im August sechs Menschen vom Westen des US-Bundesstaats Texas aus mit dem Raketensystem für einen Kurztrip ins All geschickt. Beim ersten Flug im Juli 2021 war unter anderem Amazon-Gründer Bezos selbst an Bord. Am zweiten Flug im Oktober 2021 nahm der damals 90-jährige kanadische Schauspieler William Shatner teil, der mit seiner Rolle als "Captain Kirk" in "Star Trek" weltberühmt geworden war.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Musk will Handys mit Gedanken steuern
AmazonJeff Bezos

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website