t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenRatgeberImmobilien

Urteil nach Räumungsklage: Mietkündigung im Todesfall – das ist wichtig


Urteil nach Räumungsklage
Nach Tod eines Mieters: Wer alles eine Kündigung erhalten muss

Von dpa
Aktualisiert am 25.10.2023Lesedauer: 1 Min.
Aufkündigung des Mietvertrages: Stirbt der Hauptmieter, muss bei einer Kündigung der Mietwohnung einiges beachtet werden.Vergrößern des BildesAufkündigung des Mietvertrages: Stirbt der Hauptmieter, muss bei einer Kündigung der Mietwohnung einiges beachtet werden. (Quelle: IMAGO / McPHOTO)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Kündigt der Vermieter das Mietverhältnis, bedarf es der Schriftform und eines guten Grundes. Die Kündigung muss aber auch die korrekten Personen erreichen.

Mit dem Tod eines Mieters geht das Mietverhältnis auf dessen Erben über. Wollen Vermieter den Vertrag wirksam kündigen, müssen sie die Kündigung allen Erben gegenüber aussprechen. Die Kündigung nur einem Erben gegenüber ist ungenügend.

Das zeigt eine Entscheidung des Landgerichts Berlin (Az.: 67 S 120/23), auf die die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) verweist.

In dem konkreten Fall hatte ein Mann eine Wohnung gemietet, in der er gemeinsam mit seinem Sohn gelebt hatte. Als der Mann im Pflegeheim stirbt, wird er von seinem Sohn und seiner Tochter beerbt. Der Sohn verbleibt in der Wohnung.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Weil der Sohn sich in der Wohnung allerdings wegen eines Betäubungsmitteldeliktes strafbar gemacht hatte, erklärt die Vermieterin ihm die Kündigung. Als er sich weigert, freiwillig zu gehen, erhebt die Vermieterin Räumungsklage.

Schwester hätte auch Kündigung erhalten müssen

Der Mann wehrt sich dagegen mit der Begründung, das Mietverhältnis sei nicht wirksam gekündigt worden, weil die Kündigung nicht auch gegenüber der Miterbin, seiner Schwester, erklärt worden sei.

Zu Recht, urteilt das Gericht. Weil der verstorbene Vater zum Zeitpunkt seines Todes schon längere Zeit krankheitsbedingt in einer Pflegeeinrichtung untergebracht war, kann nicht angenommen werden, dass dieser einen gemeinsamen Haushalt mit seinem Sohn geführt habe.

Deswegen ist das Mietverhältnis auch nicht nur auf den Sohn, sondern auf beide gesetzliche Erben, den Sohn und die Tochter, übergegangen. Für ihre Gültigkeit hätte die Kündigung deshalb tatsächlich beiden Erben erklärt werden müssen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website