• Home
  • Gesundheit
  • Abnehmen
  • Diät
  • Lebensmittel-Steuern könnten starkes Übergewicht stoppen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoTrump meldet FBI-Razzia in Mar-a-LagoSymbolbild für einen TextMike Tyson sauer: "Geschichte gestohlen"Symbolbild für einen TextBayern will Corona-Plan nachschärfenSymbolbild für einen TextTV-Moderator trauert um SchwesterSymbolbild für einen TextBoeing darf Dreamliner wieder liefernSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextFußballstar geht auf Fan losSymbolbild für einen TextHeißluftballon außer Kontrolle – Mann totSymbolbild für einen TextGute Nachrichten für Eintracht FrankfurtSymbolbild für einen TextFrankfurt: 14-Jährige vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserJauch: So sorgt er in Hotels für ÄrgerSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Lebensmittelsteuern könnten starkes Übergewicht stoppen

dpa, afp, Janne Kieselbach

Aktualisiert am 13.11.2017Lesedauer: 2 Min.
Lebensmittel-Steuer
Eine unterschiedlich hohe Besteuerung von gesunden und ungesunden Lebensmitteln könnte die Zunahme von starkem Übergewicht in Deutschland stoppen helfen. (Quelle: Henning Kaiser/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Was wäre, wenn ungesunde Lebensmittel teurer wären als gesunde? Vermutlich würden viele Verbraucher sich dann häufiger für die gewichtsfreundliche Variante entscheiden – so lautet zumindest die These von Wissenschaftlern der Universität Hamburg.

Eine unterschiedlich hohe Besteuerung von gesunden und ungesunden Lebensmitteln könnte die Zunahme von starkem Übergewicht in Deutschland stoppen helfen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Hamburg, die unter anderem von der Deutschen Adipositas Gesellschaft (DAG) und der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in Auftrag gegeben wurde.

Staffelsteuer sollte sich an Lebensmittelampel orientieren

Am wirkungsvollsten sei eine Staffelung der Mehrwertsteuer, die sich an der sogenannten Lebensmittelampel orientiert. Demnach sollten gesunde Produkte wie Obst und Gemüse mit null Prozent, Lebensmittel wie Nudeln oder Fleisch weiter mit sieben Prozent und besonders zuckerhaltige oder fettige Produkte mit mindestens 19 Prozent besteuert werden.

Besondere Besteuerung von Softdrinks gefordert

Die Experten bringen darüber hinaus eine Anhebung des Steuersatzes für die besonders gesundheitsschädlichen Softdrinks von heute 19 auf 29 Prozent ins Spiel. Softdrinks spielten oft eine entscheidende Rolle bei der Entstehung einer Adipositas, also einer extremen Fettleibigkeit, und das noch mehr als Süßigkeiten. Fruchtsäfte ohne Zuckerzusatz würden hingegen in die Kategorie gelb fallen.

Die Experten verwiesen auf andere Länder, die die Steuern für ungesunde Produkte bereits erhöhten. So hatten einige Städte in den USA eine Sondersteuer auf zuckerhaltige Getränke eingeführt, darunter Berkeley in Kalifornien. Dort sei der Absatz von Softdrinks um 21 Prozent gesunken. Zudem änderten Hersteller von Fertigprodukten nach Steueranpassungen häufig ihre Rezepturen und reduzierten Fett und Zucker.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Sturm der Liebe"-Star Sandro Kirtzel macht Beziehung öffentlich
Sandro Kirtzel: Seit 2017 spielt er den Paul Lindbergh in der ARD-Telenovela "Sturm der Liebe".


Auch die Weltgesundheitsorganisation hatte sich zur Bekämpfung von Übergewicht für Sondersteuern auf zuckrige Getränke ausgesprochen. In Deutschland gilt ein Viertel der Bevölkerung (25 Prozent) als adipös, Tendenz steigend. Starkes Übergewicht bedeutet ein erhöhtes Risiko für viele Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Leiden, Diabetes und Krebs.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin ist inzwischen etwa jeder vierte bis fünfte Deutsche stark übergewichtig. Damit geht ein höheres Risiko etwa für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Krebs einher.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
DeutschlandLebensmittel
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website