Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

"Krankenhaus-Keime": MRSA-Keime in abgepacktem Grillfleisch gefunden

14 Prozent der Proben befallen  

MRSA-Keime in Grillfleisch gefunden

10.08.2014, 11:36 Uhr | t-online.de

"Krankenhaus-Keime": MRSA-Keime in abgepacktem Grillfleisch gefunden. Die Hitze beim Grillen tötet MRSA-Keime ab - dennoch sollte das Grillgut hygienisch einwandfrei zubereitet werden (Quelle: dpa)

Die Hitze beim Grillen tötet MRSA-Keime ab - dennoch sollte das Grillgut hygienisch einwandfrei zubereitet werden (Quelle: dpa)

Ekel-Keime im Grillfleisch: In Stichproben von abgepacktem mariniertem Grillfleisch sind jetzt die gefürchteten MRSA-Keime (auch als "Krankenhaus-Keime" bekannt) gefunden worden. Das berichtet der "Spiegel".

Vor wenigen Wochen hatte die Bundestagsfraktion der Grünen in 13 Städten abgepacktes Grillfleisch untersuchen lassen. Ergebnis: 14 Prozent aller Proben waren mit den gefährlichen Keimen befallen. Eingekauft wurde in allen gängigen Supermärkten und Discountern, fündig wurden die Tester etwa bei Schweinenackensteaks in Pfeffermarinade oder marinierten Putenhacksteaks.

MRSA-Keime für ältere Menschen besonders gefährlich

Die multiresistenten Keime können Wundinfektionen und Atemwegsentzündungen auslösen. Die meisten der herkömmlichen Antibiotika sind dagegen machtlos. Besonders gefährlich sind die Keime für ältere Menschen. So seien zwei Drittel der im vergangenen Jahr Erkrankten 70 Jahre oder älter gewesen.

Allerdings lassen sich die Keime durch Hitze abtöten: Mehr als 70 Grad vertragen sie nicht - die Glut auf dem Grill oder das Öl in der Bratpfanne sind deutlich heißer.

So schützen Sie sich vor den Keimen

Mit wenigen Hygiene-Vorsichtsmaßnahmen lässt sich zudem die Ausbreitung des Keims verhindern. Für rohes und gegartes Fleisch sollten nie dieselben Utensilien wie Schneidbrett oder Messer verwendet werden. Auch Gemüse sollte mit einem anderen Messer als Fleisch geschnitten werden. Hände und Besteck beziehungsweise Schneidbrett sollten nach Kontakt mit Fleisch sorgfältig gewaschen werden.

"Keimresistenzen sind eine tickende Zeitbombe"

Eine Ursache für die Zunahme der Keime ist der flächendeckende Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung. "Die verschiedenen Keimresistenzen sind eine tickende Zeitbombe“, sagt Friedrich Ostendorff, agrarpolitischer Sprecher der Grünen. Er kritisiert, dass die Bundesregierung keine entscheidenden Maßnahmen ergreift, um den Missbrauch von Antibiotika in der Massentierhaltung zu stoppen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal