Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness >

Bauchfett: Welcher Sport hilft beim Abnehmen?

Bauchfett  

Welcher Sport ist der beste Bauchfettkiller?

15.04.2013, 12:28 Uhr | ag

Bauchfett: Welcher Sport hilft beim Abnehmen?. Ausdauersport trägt schneller als Krafttraining dazu bei, dass das Bauchfett schmilzt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ausdauersport trägt schneller als Krafttraining dazu bei, dass das Bauchfett schmilzt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Speck am Bauch ist nicht nur unästhetisch, sondern auch gefährlich. Das Fett, das sich dort ablagert, kann nämlich der Gesundheit schaden. Doch welcher Sport bekämpft die überflüssigen Pfunde am schnellsten? Diese Frage stellten sich Wissenschaftler der Duke-Universität in Durham (USA) und führten hierzu eine Studie durch. Ihr Fazit: Ausdauersportarten lassen das Hüftgold schneller schmelzen als Krafttraining. Wir stellen Ihnen die effektivsten Bauch-weg-Tricks vor.

Joggen macht am schnellsten schlank

Im Rahmen der achtmonatigen Studie, die im American Journal of Physiology veröffentlicht wurde, verglichen die Wissenschaftler die Wirkung von Krafttraining, Ausdauersport und einer Kombination aus beidem. Von insgesamt 196 Teilnehmern lief eine Gruppe pro Woche 20 Kilometer, eine zweite machte dreimal in der Woche ein Krafttraining, die dritte trieb beide Sportarten. Dabei zeigte sich, dass Ausdauersport das tiefe Bauchfett schwinden lässt und damit das Risiko für Diabetes senkt. Krafttraining allein zeigte keine deutlichen Effekte.


Kalorienverbrauch ist der Knackpunkt

Den Grund für den erfolgreichen Fettabbau am Bauch sehen die Forscher im höheren Energieverbrauch: Beim Ausdauersport würden 67 Prozent mehr Kalorien verbrannt als beim Krafttraining. Zudem wird der Stoffwechsel angeregt. Wandern, schwimmen, joggen: Mit welcher Ausdauer-Sportart das Bauchfett bekämpft wird, bleibt natürlich jedem Einzelnen überlassen. Entscheidend dabei ist der Spaß. Denn wenn dieser vorhanden ist, ist die Motivation größer und der Erfolg stellt sich umso schneller ein.

Warum Speck am Bauch so gefährlich ist

Fett am Bauch ist mehr als nur ein Figur-Killer. Das Bauchfett verhält sich nämlich wie ein aktives Organ, das chemische Botenstoffe in andere Körperregionen schickt. Und genau diese Substanzen sorgen dafür, dass das Risiko für Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Krebs steigt. Experten warnen außerdem, dass Speckrollen um die Taille das Risiko für das Metabolische Syndrom (MTS) erhöhen. Bei der Krankheit handelt es sich um die Kombination aus Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und Bauchfett. 20 bis 30 Prozent der Bevölkerung in den westlichen Industrieländern leiden bereits darunter. MTS kann zum Beispiel einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen. Andere Untersuchungen haben ergeben, dass Fettzellen Stoffe abgeben, die so genannte Entzündungszellen anziehen. Dann drohen Arteriosklerose, Herzinfarkt oder Diabetes.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Anzeige
Wenn Polsterträume wahr wer- den: Sofaecke ab 399,99 €
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal