t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeGesundheitGesund leben

Schwitzen in der Sauna: Wissenswertes


Gesund leben
Schwitzen in der Sauna: Wissenswertes

am (CF)

25.05.2012Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.

Bei Schwitzen in der Sauna können wir Kraft tanken. Doch schwitzen ist nicht gleich schwitzen: Je nach Sauna-Art ist zwischen einem effektiven und einem weniger effektiven Schweißausstoß zu unterscheiden.

Schwitzen dient der natürlichen Körperkühlung

Wieso schwitzen wir eigentlich in der Sauna? Die Antwort ist einfach: Der Körper merkt die erhöhte Temperatur und versucht das körpereigene Level bei etwa 36 Grad zu halten. Im Zuge dessen setzt der natürliche Abkühlmechanismus des Menschen ein – besser bekannt als Schwitzen. Der Flüssigkeitsausstoß soll den Körper herunterkühlen. In diesem Zusammenhang ist der Vergleich zwischen einer klassischen finnischen Sauna und einer modernen Bio- oder Dampfsauna interessant: In der finnischen Sauna herrschen eine Temperatur von etwa 80 bis 110 Grad Celsius sowie eine fast nullprozentige Luftfeuchtigkeit vor. Die Luft ist entsprechend trocken und kann viel Schweiß von unserem Körper aufnehmen. Wir merken von diesem Vorgang nur wenig und denken, dass wir gar nicht so viel schwitzen – und das, obwohl die körpereigene Kühlung längst auf Hochtouren läuft. Dementsprechend schwitzen wir effektiv und geben sehr viel Flüssigkeit an die Luft ab. (Die Besonderheiten des irischen Dampfbads)

Schwitzen in Bio- oder Dampf-Sauna ist weniger effektiv

Anders sieht es in der Bio- oder Dampfsauna aus: Hier liegt die Temperatur bei etwa 45 bis 60°C und die Luftfeuchtigkeit häufig bei 50% oder mehr. Im Klartext: Die Luft in der Kabine ist bereits ausreichend mit Flüssigkeit gefüllt und kann kaum noch zusätzliche Last von unserem Körper aufnehmen. Im Zuge dessen kondensiert die Flüssigkeit entlang unseres Körpers. Dadurch denken wir, dass wir übermäßig schwitzen, obwohl dies gar nicht der Fall ist. Entsprechend ist der Flüssigkeitsaustoß bei dieser Form der Sauna weniger effektiv als in der klassischen, finnischen Variante. Davon unabhängig gilt: Wer häufiger in die Sauna geht, trainiert das Schwitzen förmlich – mit der Zeit schwitzt der Körper mehr und schneller. (Kulturgut mit Tradition: Die finnische Dampfsauna)

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung und dürfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website