Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitGesund lebenInsekten und Stiche

Sandmücken: Kleine Blutsauger übertragen tückische Krankheit


Sandmücken: Kleine Blutsauger übertragen tückische Krankheit

  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens

Aktualisiert am 26.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Sandmücke: Durch einen Stich der Sandmücke können Krankheitserreger übertragen werden.
Sandmücke: Durch einen Stich der Sandmücke können Krankheitserreger übertragen werden. (Quelle: Frank Collins/CDC/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZweitligist trennt sich von TrainerSymbolbild für einen TextLauterbach warnt: "Massive Probleme"Symbolbild für ein VideoFifa-Botschafter tritt Mann ins GesichtSymbolbild für einen TextKolumbien: Bus unter Schlamm begrabenSymbolbild für einen TextEU will Importe bei Abholzung verbietenSymbolbild für einen TextFlick reagiert auf Bierhoff-Aus beim DFBSymbolbild für einen TextModerator verlässt Sat.1-FormatSymbolbild für einen TextAutounfall von Ministerin – Frau totSymbolbild für einen TextDas kostet das neue Smart-SUVSymbolbild für einen TextZDF zeigt alte "Traumschiff"-FolgeSymbolbild für einen TextKleinkind erschlagen – Eltern verdächtigtSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar spricht offen über Ehe-KriseSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Sandmücken sind mit bloßem Auge kaum zu erkennen und können die gefährliche Krankheit Leishmaniose übertragen. Sie treten vor allem in südlichen Ländern und den Tropen auf – aber auch in Deutschland wurden sie schon entdeckt.

Das Wichtigste im Überblick


  • Überträger der Infektionskrankheit Leishmaniose
  • Schutz vor Sandmücken

Sie sind beigefarben wie Sand, stark behaart und werden nur bis zu drei Millimeter groß: Sandmücken fallen ihren Opfern hauptsächlich durch die schwarzen Augen auf, da ihr Körper – anders als bei Stechmücken – auf menschlicher Haut kaum zu sehen ist. Die Blutsauger lieben es warm. Ihre Hauptverbreitungsgebiete sind der Mittelmeerraum, die Tropen und Subtropen.


Die besten Hausmittel bei Insektenstichen: Zehn Tipps

Ein Wespenstich: Werden Sie unterwegs von einem Insekt gestochen, können Sie als erste Maßnahme Spucke auf den Stich reiben. Das wirkt im ersten Moment kühlend.
Auch Zwiebeln werden gerne zur Behandlung von Insektenstichen verwendet. Dazu entweder den Saft der Zwiebel auf die Wunde tröpfeln oder den Stich ein paar Minuten mit einer Zwiebelhälfte einreiben. Das hat eine desinfizierende und kühlende Wirkung.
+8

Überträger der Infektionskrankheit Leishmaniose

Nur die Weibchen der Sandmücken saugen Blut, das sie zur Eiablage benötigen. Männchen und unbefruchtete Weibchen ernähren sich hingegen von Pflanzensäften.

Die winzigen Sandmücken können die Infektionskrankheit Leishmaniose übertragen. Die Erkrankung wird von Parasiten – sogenannten Leishmanien – verursacht. Über den Speichel blutsaugender Insekten wie der Sandmücke können Menschen und Tiere mit den Krankheitserregern infiziert werden. Vor allem Hunde sind häufig betroffen. Der Stich der Sandmücke verursacht für etwa drei Tage Juckreiz. Menschen werden besonders an folgenden Körperstellen gestochen:

  • Gesicht
  • Nacken
  • Knöchel
  • Arme
  • Beine

Krankheiten und Behandlung

Kind mit Leishmaniose: Die Krankheit kann erhebliche Gewebeschäden anrichten.
Kind mit Leishmaniose: Die Krankheit kann erhebliche Gewebeschäden anrichten. (Quelle: UPI Photo/imago-images-bilder)

Die Leishmanien breiten sich im Körper von Mensch und Tier aus und können mehrere Arten der Leishmaniose verursachen. Dazu gehören:

  • Haut-Leishmaniose
  • Schleimhaut-Leishmaniose
  • Eingeweide-Leishmaniose

Die leichteste Form ist die Haut-Leishmaniose. An der Einstichstelle bildet sich dabei ein rotes Knötchen, aus dem ein Geschwür entsteht. Nach der Heilung hinterlassen die Hautgeschwüre oft Narben.

Bei der Schleimhaut-Leishmaniose wird der Nasen- und Rachenbereich befallen. Sie beginnt meist wie die Haut-Leishmaniose mit einem Hautgeschwür. Bleibt die Infektionskrankheit unbehandelt, werden Haut, Knorpel und Bindegewebe zerstört und es entstehen beispielsweise Löcher in der Nasenscheidewand. Bei ausbleibender Therapie können Nase und Gesichtszüge entstellt werden.

Im schlimmsten Fall greifen die Parasiten die inneren Organe an. Die Eingeweide-Leishmaniose kann schwere Leber-, Milz- oder Knochenmarkschäden verursachen, die ohne Therapie für Mensch und Tier lebensbedrohlich sind. Folgende Symptome können auf eine Eingeweide-Leishmaniose hinweisen:

  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Lymphknotenschwellung
  • Müdigkeit, Schwächegefühl
  • Durchfall und Erbrechen
  • Gewichtsverlust
  • Blutarmut
  • vergrößerte Leber und Milz

Die Symptome treten meist erst nach mehreren Wochen oder Monaten auf. Die Leishmaniose ist beim Menschen heilbar und kann vom Arzt mit Medikamenten behandelt werden.

Sandmückenvorkommen in Deutschland

Wegen der Ausbreitung der Sandmücken nach Norden über Transportmittel und importierte Hunde gibt es die Mücken inzwischen auch vereinzelt in Deutschland. Hunde, die an der Leishmaniose erkrankt sind, können die Krankheit aber nicht auf den Menschen übertragen.

1999 wurde erstmals die Sandmückenart "Phlebotomus mascittii" innerhalb Südwestdeutschlands festgestellt, 2013 wurde sie in der Nähe von Hessen entdeckt. Experten sehen bislang aber keinen Grund zur Panik. Es sei jedoch zu vermuten, dass sich sowohl die Sandmücken als auch die von ihnen transportierten Krankheitserreger in Zukunft durch die Klimaerwärmung weiter nordwärts ausbreiten und sich in den nächsten Dekaden auch in Deutschland wohlfühlen könnten.

Schutz vor Sandmücken

Der beste Schutz vor Sandmücken in Risikogebieten sind Insektensprays oder -lotions, die auf die Haut aufgetragen werden. Zudem halten sehr dünnmaschige Fliegengitter an Fenstern und Türen sowie ein Moskitonetz über dem Bett die Blutsauger fern.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherchen
  • Birgit und Heinz Mehlhorn (2018): Blutsauger und Hygieneschädlinge: Erkennen – Vorbeugen – Bekämpfen (Govi)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutschland
Beliebte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website