Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeGesundheitGesund leben

Geschlechtskrankheiten: Sind öffentliche Toiletten gefährlich?


Beliebt
Bauchschmerzen links: Schmerzen im linken Unterbauch sind häufig ein Hinweis auf eine Erkrankung des Dickdarms.
Linksseitige Bauchschmerzen: Das kann dahinterstecken
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Kann man sich auf öffentlichen Toiletten anstecken?

Von dpa
Aktualisiert am 30.06.2016Lesedauer: 2 Min.
Frau sitzt auf der Toilette mit Klopapier in der Hand.
Die Angst vor Geschlechtskrankheiten auf öffentlichen Toiletten ist unbegründet. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine öffentliche Toilette benutzen? Für viele Menschen eine eklige Vorstellung. Gerade Frauen setzen sich aus Angst vor Geschlechtskrankheiten nicht gerne auf die Klobrille. Dabei lauert die wahre Gefahr woanders.

"Nur vom Sitzen auf der Toilettenbrille kann man sich keine Geschlechtskrankheiten holen, weil der Intimbereich gar nicht in Kontakt mit der Brille kommt", erklärt Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte. Die entsprechenden Erreger können die Barriere der normalen Haut etwa an den Oberschenkeln und dem Gesäß nicht durchdringen. Sie können nur durch die zarte Haut im Intimbereich in den Körper gelangen. Nur Tröpfchen auf der Brille können bei direktem Intim-Kontakt ebenso wie aus der Toilettenschüssel zurückspritzende Flüssigkeit infizieren.

Der wahre Feind klebt an den Händen

Viel gefährlicher sind die Keime in öffentliche Toiletten an den Händen. Dabei ist es so einfach, vorzubeugen. "Händewaschen ist das Allerwichtigste, was man machen kann, um sich und andere vor Infektionen zu schützen", sagt Dr. Ernst Tabori, Facharzt für Hygiene. Besonders Bakterien und Viren, die beispielsweise wie Noroviren Magen-Darm-Infektionen auslösen können, übertragen sich auf öffentlichen Toiletten. "Wenn sie dort beispielsweise eine Türklinke anfassen und sich anschließend ein Eis kaufen, bekommen Sie die infektiöse Fracht von der Toilette direkt in den Mund. Den weiteren Verlauf kann man sich vorstellen," so der Facharzt für Hygiene. Durch Händewaschen könne man diese Kette unterbrechen.

Nur jeder Dritte benutzt Wasser und Seife

Erschreckend ist für Tabori die Tatsache, dass jeder Dritte sich nach dem Besuch einer öffentlichen Toilette gar nicht die Hände wäscht. Ein weiteres Drittel benutze nur Wasser und lediglich ein Drittel aller Toilettenbesucher wasche sich die Hände richtig mit Wasser und Seife. Auf öffentlichen Toiletten sollte man möglichst nur Seifenspender und Einwegpapierhandtücher benutzen und keine Stückseifen und Baumwollhandtücher anfassen, die von allen benutzt werden.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Ann-Kathrin Landzettel
Beliebte Themen
AugenringeBauchnabelFlüssigkeitsmangelHämatokritMedizinische FußpflegeWeiße Flecken FingernägelWie viel Blut hat ein Mensch?Wie viele Schritte am Tag?Wieviel Körperfett ist normal?ZähneknirschenZu viel Vitamin C


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website