Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Heilpflanzen > Kräuterlexikon >

Belladonna: Wirkung in der Homöopathie

Kräuterlexikon  

Belladonna

26.10.2015, 11:03 Uhr | uc (CF)

Belladonna: Wirkung in der Homöopathie. Schon geringe Mengen der Beeren sind tödlich giftig. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schon geringe Mengen der Beeren sind tödlich giftig. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Belladonna wird als homöopathisches Mittel aus der Schwarzen Tollkirsche gewonnen und ist in entsprechender Verdünnung nicht giftig, sondern soll bei manchen Krankheitsbildern die Heilung fördern.

Pflanze

Das homöopathische Mittel Belladonna wird aus der Schwarzen Tollkirsche (Atropa belladonna) gewonnen. Die mehrjährige Pflanze ist in Mitteleuropa heimisch. Sie besitzt einen kräftigen Stängel, aus dem die Blätter austreiben. Die Blüten sind bräunlich und entwickeln sich zu glänzenden schwarzen Beeren, die hochgiftig sind: Bereits der Verzehr weniger Beeren kann einen Menschen töten.

Verwendete Pflanzenteile

Wurzeln, Blätter und Früchte werden in der pflanzlichen Heilkunde verwendet.

Inhaltsstoffe

  • Alkaloide (Atropin, Hyoscyamin und Scopolamin)

Wirkung

Die Wirkstoffe aus der Tollkirsche dürfen nur in der richtigen homöopathischen Verdünnung eingenommen werden. Belladonna-Kügelchen kommen dabei unter anderem bei Erkältungskrankheiten mit Fieber und Husten zum Einsatz. Das Mittel soll die Atmung erleichtern und krampflösend wirken.

Auch bei Beschwerden wie Ohrenschmerzen oder einer Bindehautentzündung kommt eine begleitende Behandlung mit Belladonna infrage, das Mittel sollte hier aber nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden.

Nebenwirkungen

Belladonna muss richtig dosiert werden. Patienten sollten sich dazu vom Arzt oder Apotheker beraten lassen. Die Beeren der Tollkirsche dürfen auf keinen Fall verzehrt werden – dies führt zu schweren Vergiftungen. Symptome sind Mundtrockenheit und Herzrasen, gefolgt von Unruhe und Schlaflosigkeit. Es können Halluzinationen auftreten, schließlich werden die Vergifteten bewusstlos und können sogar sterben.

Interessantes

Die Tollkirsche wurde früher in manchen Gesellschaften wegen ihrer halluzinogenen Wirkung als rituelles Rauschmittel eingesetzt. Schon mittelalterliche Heilkundige wie Hildegard von Bingen (1098-1179) warnten jedoch vor ihrer Wirkung und assoziierten sie mit dem Teufel, da sie den menschlichen Geist zerstöre. 

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Heilpflanzen > Kräuterlexikon

shopping-portal