Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Heilpflanzen > Kräuterlexikon >

Stiefmütterchen als Heilpflanze: Bedeutung und Wirkung

Kräuterlexikon  

Stiefmütterchen

01.06.2016, 12:32 Uhr | hm (CF)

Stiefmütterchen als Heilpflanze: Bedeutung und Wirkung. Stiefmütterchen dienen nicht nur als Parfümessenz sondern auch als Heilpflanze. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Stiefmütterchen dienen nicht nur als Parfümessenz sondern auch als Heilpflanze. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Stiefmütterchen, auch Veilchen genannt, sind vor allem als bunte Zierblumen und wegen ihres zarten Dufts als Parfümessenz bekannt. Eher unbekannt ist dagegen die Tatsache, dass die wilde Form der Blume auch als Heilkraut dienen kann.

Pflanze

Das wilde Stiefmütterchen (Viola tricolor) kommt in den gemäßigten Zonen Europas und Asiens vor und wächst auf Äckern, Wiesen oder Schutthalden. Die Pflanze gehört zu den Veilchengewächsen. Ihre Blütezeit hat sie von Mai bis Oktober. Dann zeigt sich das Stiefmütterchen in zahlreichen bunten Farben, von Gelb bis Blau. Das wilde Stiefmütterchen kann bis zu 30 Zentimeter hoch werden.

Verwendete Pflanzenteile

Das ganze Kraut mit Ausnahme der Wurzel findet als Heilmittel Verwendung.

Inhaltsstoffe

  • Alkaloide
  • Anthocyanin
  • Flavone
  • Gerbstoff
  • Methy
  • lsalicylat
  • Myrosin
  • Salicin
  • Salizylsäure
  • Saponine
  • Violaninätherisches Öl

Wirkung

Stiefmütterchen eignen sich dank ihrer milden Eigenschaften vor allem für die Behandlung von Beschwerden bei Kindern. Mit ihrer blutreinigenden und Stoffwechsel fördernden Wirkung können sie in Form eines Tees gegen Husten, Probleme der Harnorgane und bei einem empfindlichen Nervensystem helfen.

Daneben sollen sie auch bei vielen Hauterkrankungen wirksam sein wie beispielsweise bei Milchschorf oder schwach ausgeprägter Akne. Rheuma- und Gichterkrankte sollen ebenfalls von einer regelmäßigen Stiefmütterchen-Anwendung profitieren können.

Interessantes

Der Name Stiefmütterchen hängt mit dem Aufbau der Blüten zusammen. Die fünf Blütenblätter werden von fünf Kelchblättern getragen. Das unterste der Blütenblätter ist das Größte und wird von zwei Kelchblättern getragen, es steht für die Stiefmutter. Die Blätter links und rechts sind die Töchter – jede hat ein eigenes Kelchblatt.  

Die zwei oberen Blütenblätter dagegen teilen sich ein einziges Kelchblatt und gelten daher als Stieftöchter. Weiterhin werden die dreifarbigen Blüten der Veilchen auch als Symbol der Heiligen Dreifaltigkeit angesehen – die Gewächse sind daher häufig auf Friedhöfen zu finden.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente > Heilpflanzen > Kräuterlexikon

shopping-portal