Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente >

Antibiotika: Britische Forscher sagen, zu Ende nehmen kann gefährlich sein

Bis zum bitteren Ende?  

Antibiotika: Britische Wissenschaftler sagen, zu Ende nehmen kann schaden

Von Larissa Koch

04.08.2017, 17:02 Uhr
Antibiotika: Britische Forscher sagen, zu Ende nehmen kann gefährlich sein. Antibiotika zu Ende nehmen oder nicht? Das ist nicht mehr ganz klar. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/EHStock)

Antibiotika zu Ende nehmen oder nicht? Das ist nicht mehr ganz klar. (Quelle: EHStock/Thinkstock by Getty-Images)

Britische Forscher stellen eine geradezu allgemein gültige Regel nun auf den Kopf: Nehmen Sie die Packung Antibiotika zu Ende. Nein sagen die Mikrobiologen. Ein positiver Effekt sei nicht bewiesen, im Gegenteil. Die Einnahme der ganzen Packung könne sogar schaden. Was ist nun richtig?

Bei dieser Frage scheiden sich ganz offensichtlich die Geister. Bislang empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) pauschal, dass man ein Antibiotikum so lange schluckt, bis die Packung leer ist, auch wenn die Symptome schon früher abgeklungen sind. 

Es gebe keinen Beweis 

Britische Infektionsexperten von der Universität Brighton haben nun in einem Artikel des British Medical Journal genau diese Regel kritisch hinterfragt. Und sie kommen zu folgendem Schluss: Es gibt keinen Beweis dafür, dass eine kürzere Einnahme weniger effektiv ist. Es sei außerdem nicht bewiesen, dass durch eine Beendigung der Behandlung bevor die Pillenpackung leer ist, die Bildung resistenter Keime gefördert werde.

Die Einnahme der ganzen Packung könnte demnach sogar gefährlich sein

Die Forscher empfehlen, die Regel des Zuendenehmens fallen zu lassen. Die Packung grundsätzlich aufzubrauchen, könne gefährlich sein, erklären die Wissenschaftler: "Antibiotika länger zu nehmen, erhöht das Risiko, dass sich Resistenzen bilden", schreiben Studienleiter Martin Llewelyn und seine Kollegen. "Die alte Empfehlung ist schlicht inkorrekt und beruht nicht auf seriöser Wissenschaft," heißt es weiter. Die Wissenschaftler argumentieren also genau umgekehrt. Bislang hieß es immer, der frühere Ausstieg aus der Behandlung, bevor die Packung aufgebraucht ist, könne zu Resistenzen führen. 

Bei bestimmten Bakterien gebe es eine Ausnahme

Nach Auffassung der britischen Infektionsexperten gebe es jedoch Ausnahmen: Für bestimmte Erreger wie die Bakterien, die die Erkrankungen Tripper, Tuberkulose oder Typhus auslösen, gelte die alte Regel noch. Eine frühere Beendigung der Behandlung mit einem Antibiotikum könne in diesen Fällen Resistenzen begünstigen. 

Was sollen Patienten jetzt tun?

Patienten sollten dem Rat ihres Arztes folgen. In der Praxis scheint es ohnehin verbreitet zu sein, dass Ärzte bereits individuell vorgehen und nicht pauschal raten, eine Antibiotika-Packung zu beenden. "Das ist definitiv eine ärztliche Entscheidung, manche Infektionen müssen länger therapiert werden, auch wenn die Symptome weg sind", sagte Michaela Niebank, Fachärztin für Innere Medizin und Infektionsspezialistin an der Berliner Charité, der Gesundheitsredaktion von t-online.de.

"Zur Therapie von Infektionen gibt es in vielen Fällen Leitlinien, in denen Empfehlungen für die Zeitdauer und Wahl des Antibiotikums gegeben werden. Diese Zeitdauer sollte bei normalem Verlauf auch eingehalten werden," ergänzt Niebank. Die Therapiedauer sei jedoch unabhängig von der Packungsgröße des jeweiligen Antibiotikums. In vielen Fällen könne dieses aber auch mit den verschiedenen erhältlichen Packungsgrößen übereinstimmen. Heißt: Wenn der Arzt die Einnahme von Antibiotika für eine Woche rät und es ist eine 7-Tage-Packung erhältlich, wird er genau diese verschreiben und den Patienten dazu anhalten, die Packung aufzubrauchen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Elegant und stilsicher - entdecken Sie die Eventlooks
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018