Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente >

Apotheken schlagen Alarm: Engpässe bei Arzneimitteln nehmen weiter zu

Apotheken schlagen Alarm  

Engpässe bei Arzneimitteln nehmen weiter zu

24.09.2019, 11:07 Uhr | dpa

Apotheken schlagen Alarm: Engpässe bei Arzneimitteln nehmen weiter zu. Apotheker sucht nach Medikamenten: Durch lange Lieferwege gibt es immer wieder Engpässe bei Arzneimitteln.  (Quelle: Getty Images/Peopleimages)

Apotheker sucht nach Medikamenten: Durch lange Lieferwege gibt es immer wieder Engpässe bei Arzneimitteln. (Quelle: Peopleimages/Getty Images)

Wer krank ist und ein bestimmtes Medikament benötigt, will natürlich ungern Apotheken abklappern, um Hilfe zu bekommen. Genau das ist aber oft Realität. Doch die Apotheken wollen jetzt stärker gegen Arzneimittelengpässe ankämpfen. 

Die Apotheken beobachten zunehmende Probleme mit nicht verfügbaren Arzneimitteln und fordern ein stärkeres Gegensteuern. "Lieferengpässe kommen leider immer häufiger vor und sind ein großes Ärgernis für Apotheken und ihre Patienten", sagte der Vizepräsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), Mathias Arnold.

Rund neun Millionen Packungen Arzneimittel fehlten 2018

"Wichtige Schmerzmittel, Blutdrucksenker, Magensäureblocker oder Antidepressiva sind oft nicht verfügbar." Die momentane Situation sei unhaltbar. Nötig seien mehr Transparenz der Hersteller, bessere Rabattverträge der Krankenkassen und Anreize für die Produktion wichtiger Wirkstoffe in Europa.

Die Zahl der nicht verfügbaren Medikamente ist den Angaben zufolge 2018 auf gut neun Millionen Packungen gestiegen – das waren etwa zwei Prozent der Arzneimittel, für die es Rabattverträge mit den gesetzlichen Kassen gibt. In den Jahren 2016 und 2017 waren demnach je rund fünf Millionen Packungen nicht lieferbar gewesen.

Kein Patient sollte unversorgt bleiben

"Wenn ein bestimmtes Präparat nicht verfügbar ist, muss der Apotheker ein wirkstoffgleiches Medikament beschaffen oder mit dem Arzt wegen eines neuen Rezeptes für einen anderen Wirkstoff in Kontakt treten", sagte ABDA-Vize Arnold.

Schließlich solle und dürfe kein Patient unversorgt bleiben. In vielen Apotheken würden zehn Prozent der Arbeitszeit oder mehr dafür aufgewendet, Lieferengpässe zu bekämpfen.

Deutscher Apothekertag: größere Vorräte schaffen 

Solche Engpässe sind auch ein Thema des Deutschen Apothekertags in Düsseldorf, der an diesem Mittwoch beginnt. Als eine Ursache gelten lange Lieferwege, wenn Medikamente beispielsweise in Indien oder Bangladesch hergestellt werden.

Apotheker verweisen zudem auf eine knappe Lagerhaltung der Industrie, teils würden Präparate auch erst auf Bestellung hergestellt. Ein Antrag für den Apothekertag schlägt vor, dass Herstellern für bestimmte unverzichtbare Arzneimittel vorgeschrieben wird, eine Zwei-Monats-Menge vorrätig zu halten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente

shopping-portal