• Home
  • Gesundheit
  • Kindergesundheit
  • Mumps: Alles ĂĽber Impfung, Inkubationszeit und Symptome


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUnion baut Vorsprung auf SPD ausSymbolbild für einen TextEuro-Inflation steigt auf RekordhochSymbolbild für einen TextDFL terminiert Bundesliga-SpieleSymbolbild für ein VideoIn diesen Regionen fällt StarkregenSymbolbild für einen TextBundesliga-Torwart wechselt zu PepSymbolbild für ein VideoKleinflugzeug stürzt in FlussSymbolbild für einen TextDAZN wird teurer – für alleSymbolbild für einen TextBeckenbauer trifft DFB-DamenSymbolbild für ein VideoMann heiratet KrokodilSymbolbild für einen TextKündigungen ab heute deutlich einfacherSymbolbild für einen TextRiesiger Waldbrand war wohl BrandstiftungSymbolbild für einen Watson TeaserGNTM-Siegerin kontert KritikSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Das sollten Sie ĂĽber Mumps wissen

ade

21.05.2013Lesedauer: 3 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die ansteckende Infektionskrankheit Mumps - häufig auch als Ziegenpeter oder Parotitis epidemica bezeichnet – zählt zu den gängigen Kinderkrankheiten. Geschwollene Backen sind das typische Symptom der Krankheit. Wir erklären, auf was Sie achten müssen.

Das Wichtigste im Ăśberblick


  • Wie wird Mumps ĂĽbertragen?
  • Symptome
  • Behandlung
  • Inkubationszeit
  • Impfung
  • Mumps bei Erwachsenen
  • Mumps in der Schwangerschaft
  • Komplikationen

Wie wird Mumps ĂĽbertragen?

Eine Ansteckung mit der Viruserkrankung erfolgt normalerweise über eine Tröpfcheninfektion. Beim Husten, Spucken oder Niesen gelangen feine Speicheltropfen über die Luft oder durch unmittelbaren Körperkontakt von Mensch zu Mensch. Um eine Ansteckung zu vermeiden, sollten Sie den Kontakt mit an Mumps erkrankten Personen so weit wie möglich meiden. In der Regel findet eine Erkrankung nur einmal im Leben statt, danach besteht eine Immunität gegen die Viren.
AusfĂĽhrlich: So wird Mumps ĂĽbertragen


Typische Kinderkrankheiten: So erkennen Sie sie

Kinderkrankheit Windpocken
Kinderkrankheit Mumps: Impfen wird empfohlen
+5

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Böses Erwachen
Wladimir Putin: Dreht er uns das Gas ab?


Symptome

Auf diese Anzeichen sollten Sie achten

Ein Viertel aller Mumps-Erkrankungen läuft gänzlich unbemerkt ab, so dass die Betroffenen kaum, oder gar keine Symptome zeigen. In den meisten Fällen hingegen, zeigen sich zwölf bis 25 Tage nach der Ansteckung diese Symptome:

  • MĂĽdigkeit und Abgeschlagenheit
  • Appetitlosigkeit
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Schluckbeschwerden
  • trockener Mund
  • Fieber
  • Schwellung der OhrspeicheldrĂĽse – einhergehend mit dicken Hamsterbacken
  • Geschwollene Lymphknoten
  • Ohrenschmerzen
  • Ohrläppchen stehen leicht ab
  • Bauchschmerzen
  • Ăśbelkeit und Erbrechen

Behandlung

Das können Sie gegen Mumps tun

Sprechen Sie in jedem Fall mit Ihrem Arzt. Am besten informieren Sie ihn schon bei der Terminabsprache, dass Sie den Verdacht auf Mumps haben. Um Ansteckungen zu vermeiden, werden Sie dann wahrscheinlich gar nicht in die Praxis einbestellt. Medikamente gegen Mumps gibt es keine. Folgende Tipps helfen, die Symptome der Viruserkrankung zu lindern:

  • viel Trinken
  • MundspĂĽlung gegen die Trockenheit der Schleimhäute
  • feucht-warme Umschläge der geschwollenen SpeicheldrĂĽsen
  • Bettruhe
  • Wadenwickel
  • fiebersenkende Medikamente

Inkubationszeit

Mumps ist bereits vor den ersten Symptomen ansteckend

Erste Mumps-Symptome zeigen sich in der Regel erst 16 bis 18 Tage nach der Infizierung. Das Tückische ist, bereits eine Woche, bevor die typische Schwellung sichtbar wird, bis neun Tage nach deren Erscheinen, ist Mumps ansteckend. Die Gefahr einer Übertragung ist in der Phase direkt nach der Infektion am höchsten.

Impfung

Das sollten Sie ĂĽber die Impfung wissen

Der abgeschwächte Lebendimpfstoff wird in zwei Dosen verabreicht. Üblicherweise wird in Kombination mit Masern und Röteln geimpft. Die erste Dosis der sogenannten MMR-Impfung (Mumps-Masern-Röteln) wird zwischen dem elften und 14. Lebensmonat verabreicht. Die zweite Impfung wird, mindestens vier Wochen danach, spätestens aber gegen Ende des zweiten Lebensjahres gegeben. Einen sicheren Schutz bietet die Impfung gegen Mumps nicht. In seltenen Fällen kann dennoch eine Erkrankung erfolgen. Gründe hierfür können Immunschwächen oder Fehler bei der Lagerung der Impfstoffe sein.

AusfĂĽhrlich zum Thema Impfung:
Ist die MMR-Impfung gefährlich?
RĂĽckkehr zur Impfpflicht vorerst kein Thema
Impfungen und Impftermine fĂĽr Kinder

Mumps bei Erwachsenen

Die Kinderkrankheit trifft auch Erwachsene

Entgegen der landläufigen Annahme, es handele sich bei der Infektion ausschließlich um eine Kinderkrankheit, können sich auch Erwachsene mit dem Virus infizieren. Wer nicht geimpft ist oder in früheren Lebensjahren die Krankheit durchgemacht hat, ist nicht geschützt.

Mumps in der Schwangerschaft

Schadet das Virus dem ungeborenen Kind?

Viele werdende Mütter fürchten, dass das Ungeborene durch eine Mumps-Infektion Schaden erleidet. Eine Infektion durch das Virus ist nur im ersten Schwangerschaft-Drittel gefährlich. In der Phase kann es zu einer Fehlgeburt kommen. Bei späteren Infektionen ist weder mit Komplikationen noch mit Fehlbildungen des Kindes zu rechen. Dennoch gilt: Bei Verdacht auf eine Mumps-Erkrankung wenden Sie sich umgehend an Ihren Gynäkologen.

Komplikationen

Anzeichen fĂĽr Folgekrankheiten ernst nehmen

Eine Hirnhautentzündung (Meningitis) ist eine Komplikation der Mumps-Erkrankung. Anzeichen dafür können Kopfschmerzen sein. Unter ärztlicher Behandlung heilt eine Meningitis fast immer völlig folgenlos und ohne Schäden ab. Gleiches gilt für eine schmerzhafte Schwellung im Bereich der Hoden. Die sogenannte Mumps-Orchitis tritt bei jedem vierten männlichen Patienten auf.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FieberHustenKinderkrankheiten
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website