• Home
  • Gesundheit
  • Kindergesundheit
  • Meningitis: Symptome der Hirnhautentzündung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFDP-Kritik an Corona-PaketSymbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen Text"Magnum"-Star ist totSymbolbild für einen TextWeitere Leiche in US-Stausee gefundenSymbolbild für einen TextHalle Berry überrascht mit neuem LookSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Meningitis: Symptome der Hirnhautentzündung

ah (CF), anni

Aktualisiert am 02.07.2015Lesedauer: 3 Min.
Nackenschmerzen können auf eine Hirnhautentzündung hindeuten
Nackenschmerzen können auf eine Hirnhautentzündung hindeuten (Quelle: Symbolfoto/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Meningitis (auch Hirnhautentzündung) ist eine ernstzunehmende Krankheit und kann im schlimmsten Fall zum Tod führen. Sie kann durch verschiedene Viren und Bakterien ausgelöst werden und ihre Symptome ähneln Grippebeschwerden. Erfahren Sie hier mehr über Anzeichen mögliche Folgen und inwiefern eine Impfung schützt.

Hirnhautentzündung: Erste Anzeichen ernstnehmen

Eine Meningitis oder Hirnhautentzündung wird meist durch Viren der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) oder der Masern und seltener durch Bakterien wie Meningokokken verursacht. Die Inkubationszeit liegt zwischen drei und 14 Tagen. Danach bemerkt der Betroffene erste Symptome: Er fühlt sich schlapp und müde, entwickelt ein schweres Krankheitsgefühl, Kopfschmerzen und Fieber – ähnlich wie bei einer Grippe oder Erkältung.

Steifer Nacken und weitere Alarmsignale


Hausmittel gegen häufige Krankheiten

Hausmittel gegen Erkältung
Lippenherpes richtig behandeln
+8

Wie die "Apotheken Umschau" in ihrem Online-Portal berichtet, begleiten typischerweise eine ausgeprägte Nackensteifheit oder Hinterkopfschmerzen diese grippeähnlichen Symptome. Dann können Patienten ihren Kopf kaum noch weit genug nach vorne beugen, so dass er auf der Brust aufliegt. Seitliche Drehbewegungen verursachen hingegen weniger Schmerzen. Bei entsprechenden Beschwerden sollten Betroffene sofort einen Arzt aufsuchen. Weitere Symptome der Krankheit sind:

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Anke Engelke: "Das macht traurig, wütend, krank und hässlich"
Anke Engelke: Sie ist Veganerin, Gender-Befürworterin und eine der lustigsten Frauen in Deutschland.


  • Unruhe bis hin zur Bettflucht
  • Gelenkschmerzen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Krampfanfälle

Einige Betroffene sind während einer Hirnhautentzündung besonders lichtscheu, andere verlieren sogar das Bewusstsein.

Unterschiedliche Symptome bei Kindern und Senioren

Wie das Gesundheitsportal "onmeda.de" berichtet, äußert sich die Infektion bei Kleinkindern nicht durch einen steifen Nacken, sondern durch das Anschwellen der Fontanelle, der Knochenlücke am kindlichen Schädel. Symptome wie Bauchschmerzen, Müdigkeit und Krampfanfälle verstärken sich meist sehr schnell, so dass die Kleinen kaum noch auf Reize reagieren und nur schwer zu wecken sind.

Weniger deutlich treten Meningitis-Symptome bei Senioren auf. Häufig verschleiern Begleiterscheinungen wie Durchblutungsstörungen oder Demenz, dass es sich um eine Hirnhautentzündung handelt.

Krankheitsverlauf und Dauer einer Meningitis

In den meisten Fällen klingen Meningitis-Symptome bei entsprechender medikamentöser Behandlung nach zehn bis 14 Tagen ohne Folgeschäden ab. Jeder Zehnte leidet mehrere Monate unter den Beschwerden.

Nervenschäden bleiben selten zurück, teilt die AOK-Krankenkasse auf ihrer Internetseite mit. Auch die Wahrscheinlichkeit, an einer Hirnhautentzündung zu sterben, ist relativ gering.

Bei einem schweren Verlauf kann die Infektion jedoch das angrenzende Nervengewebe schädigen. Dann können folgende Symptome auftreten:

Bei diesen Symptomen besteht Lebensgefahr

Grundsätzlich sind Art und Ausprägung der Beschwerden abhängig vom Typ der Viren oder Bakterien. Eine lebensbedrohliche Folge der Hirnhautentzündung durch Meningokokken ist die Blutvergiftung, kurz Sepsis. Darauf deuten kleine rote oder braune Flecken auf der Haut hin, die sich zu großen, dunkelroten Stellen und Blutbläschen entwickeln. Diese Symptome treten laut "Apotheken Umschau" bei jedem dritten Meningokokkenfall auf.

Um zu verhindern, dass sich eine Hirnhautentzündung riskant entwickelt, sollten Sie beim ersten Verdacht einen Arzt aufsuchen, der die Krankheit mit einer Antibiotikatherapie behandeln kann.

Ist eine Hirnhautentzündung ansteckend?

Personen, die Kontakt mit einem Meningitiskranken hatten, sollten vorsichtshalber ebenfalls einen Arzt zurate ziehen. Ob eine Hirnhautentzündung ansteckend ist, hängt vom jeweiligen Krankheitserreger ab.

Wenn die Hirnhautentzündung durch Meningokokken verursacht wurde, besteht erhöhte Ansteckungsgefahr durch Tröpfcheninfektion. Im Idealfall wird der Patient dann in einem Einzelzimmer stationär behandelt.

Spätfolgen einer Erkrankung mit Meningitis

In den meisten Fällen verschwinden die Symptome nach einer bakteriellen Meningitis mit der Zeit von selbst. In manchen Fällen kann es langfristig zu Beschwerden kommen:

  • Kopfschmerzen
  • leichte Ermüdbarkeit
  • Reizbarkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Bewegungsstörungen
  • Leistungsschwäche
  • Verhaltensauffälligkeiten

Dem Deutschen Ärzteblatt zufolge können die Erfahrungen der Patienten auch Auslöser für eine Schmerzüberempfindlichkeit sein. Erkrankungen, die unser Körper zu verarbeiten hat, können Schmerzerinnerungen hervorrufen. Ähnlich wie bei einem gebrochenen Bein, das bei einem Wetterumschwung noch Jahrzehnte später Probleme bereitet, können bei ehemaligen Meningitispatienten auch Jahre später noch Beschwerden auftreten.

Schutz vor Meningitis durch Impfen

Gegen bestimmte Erreger der Hirnhautentzündung können Sie sich impfen lassen. Impfungen gegen Haemophilus influenzae Typ b (Hib), Meningokokken Typ c und Pneumokokken werden sogar von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch Institut (RKI) für alle Kinder als Grundimmunisierung empfohlen.

Eine FSME-Impfung sollten Sie ebenfalls in Betracht ziehen, gerade wenn Sie im Verbreitungsgebiet der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FMSE) leben. Hierbei handelt es sich ebenfalls um eine entzündlichen Erkrankung des Gehirns, die durch Zeckenbisse übertragen wird.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Wiebke Posmyk
Fieber
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website