Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Darmverschluss kann lebensbedrohlich sein

Stillstand der Verdauung  

Darmverschluss kann lebensbedrohlich sein

27.08.2018, 00:00 Uhr | akl, t-online.de, lk

Darmverschluss kann lebensbedrohlich sein . Mann wird am Bauch von Arzt abgetastet. (Quelle: Getty Images/Antonio_Dia)

Darmverschluss: Jetzt muss sofort gehandelt werden. (Quelle: Antonio_Dia/Getty Images)

Von einem Darmverschluss (Ileus) sprechen Ärzte dann, wenn das Verdauungsorgan seine Tätigkeit einstellt und so verstopft. Der Verschluss von Dünn- oder Dickdarm gehört zu den gefährlichsten Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Wer gefährdet ist und wie man vorbeugt.

Ursache für einen Darmverschluss kann eine Lähmung oder Einengung des Darms, beispielsweise durch einen Tumor, sein. Nicht nur Neugeborene und Kleinkinder können vom Darmverschluss betroffen sein, sondern auch bei Erwachsenen kann der Transport des Stuhlgangs zum Erliegen kommen. So können nach einer Bauchoperation Verwachsungen entstehen, die den Darm einengen. Tumore oder eingeklemmte Bauchwandbrüche können den Abtransport des Stuhls ebenfalls behindern. Doch auch harter Kot kann zum Verschluss führen. Die Verengung im Darm verhindert dann den Abtransport des Stuhls.

Nach Angaben der Techniker Krankenkasse ist die Hälfte der Darmverschlüsse in Höhe des Dünndarms auf Verwachsungen zurückzuführen. Darmverschlüsse in Höhe des Dickdarms seien zu 60 Prozent durch bösartige Tumore bedingt.

Darmverschluss durch Lähmung des Darm

Doch nicht nur Verengungen im Darm können zu einem Verschluss führen. Auch ein gelähmter Darm kann Schwierigkeiten bereiten. Dazu kommt es beispielsweise aufgrund einer Vergiftung – ausgelöst durch Medikamente, bestimmte Speisen oder Alkohol. Bauchfellentzündungen, Durchblutungsstörungen des Darms sowie hormonelle Störungen – wie sie in der Schwangerschaft auftreten können – gehören ebenfalls zu den Risikofaktoren. Nach Operationen und bei Diabetes mellitus ist das Risiko ebenfalls erhöht.

Erste Symptome meist unspezifisch

Zu den ersten, eher unspezifischen Warnzeichen gehören häufiges Aufstoßen, Bauchschmerzen, Erbrechen, aber auch Übelkeit und Fieber. In vielen Fällen beschleunigt sich zudem der Puls. Der Verschluss kann aber auch mit starkem Durchfall oder blutigem Stuhlgang einsetzen. Ein Arzt sollte dann schnellstmöglich die Ursache klären.

Bleibt der Stuhlgang aus, wird es gefährlich

Ist der Verschluss bereits weiter fortgeschritten, haben Betroffene überhaupt keinen Stuhlgang mehr. Es gehen auch keine Winde mehr ab. Das führt zu heftigen krampfartigen Bauchschmerzen. In schlimmen Fällen wird der Kot sogar erbrochen. Wer operiert wurde oder unter Diabetes leidet, sollte das dem Arzt sagen und ihm auch seinen Verdacht auf einen Darmverschluss mitteilen. Liegt ein Darmverschluss vor, muss schnell gehandelt werden, da dieser ein potentiell lebensbedrohliches Krankheitsbild ist.

Oft hilft nur noch eine Operation

Als erste Maßnahme führen Ärzte dem Betroffenen über einen Tropf Flüssigkeit zu. Dann versuchen sie, mit Hilfe von Medikamenten und Einläufen, den Verschluss zu lösen. Gelingt das nicht, muss häufig operiert werden.

Da hinter einem Darmverschluss vielfältige Ursachen stecken können, ist es oft schwer, vorzubeugen. Wichtig ist, dass die Warnzeichen ernst genommen werden und man sich nicht scheut, einen Arzt aufzusuchen, wenn man unter den oben genannten Symptomen leidet. Das gilt auch, wenn man schon mehrere Tage nicht mehr richtig auf der Toilette war.

Viel trinken für weichen Stuhlgang

Allerdings kann auch harter Kot zu dem Verschluss führen – und hier kann in der Regel jeder etwas tun. Um den Stuhlgang weich zu halten, sollte man viel trinken. Am besten gleich nach dem Aufstehen ein Glas stilles Wasser. Wer sich zudem regelmäßig bewegt, aktiviert seinen Stoffwechsel und regt die Darmtätigkeit an. Zu viel Sitzen dagegen lässt die Darmmuskulatur erschlaffen.

Wer generell Schwierigkeiten mit dem großen Geschäft hat, kann mit Weizenkleie oder Flohsamen seinen Stuhlgang aufweichen und die Verdauung anregen. Auch getrocknete Früchte wie Pflaumen helfen. Die in Obst, Gemüse und Vollkorn enthaltenen Faserstoffe massieren den Darm ebenfalls und helfen bei der Ausscheidung.


Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal