• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Parasiten
  • Bandwurm beim Menschen: Symptome, Verlauf, Behandlung und Folgen


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

F├╝r diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgf├Ąltig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Bandwurm beim Menschen: Symptome und Behandlung

CF, ji

Aktualisiert am 01.07.2020Lesedauer: 4 Min.
Bandwurm auf einem Teller mit Gabel und Messer daneben.
Bandwurm: Meist gelangen Bandw├╝rmer durch den Verzehr von halbrohem Fleisch oder Pilzen und Beeren aus dem Wald in den menschlichen K├Ârper. (Quelle: 3drenderings/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r ein VideoPilot filmt Kampfeinsatz in UkraineSymbolbild f├╝r einen TextMainz: Mutter und Kind tot aufgefundenSymbolbild f├╝r einen TextDDR-Star hat BrustkrebsSymbolbild f├╝r einen TextNeue Leichenfunde nach GletscherdramaSymbolbild f├╝r ein VideoWimbledon: Die klare FavoritinSymbolbild f├╝r einen Text├ľlpreis f├Ąllt weiterSymbolbild f├╝r einen TextBVB-Star wechselt nach SpanienSymbolbild f├╝r einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild f├╝r einen TextWM-Aus f├╝r deutsches Speer-AssSymbolbild f├╝r einen TextPrinzessin zeigt sich im NippelkleidSymbolbild f├╝r einen TextLindner l├Ąsst Hochzeitsg├Ąste wartenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserHarter Vorwurf gegen Bill KaulitzSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

Ein Bandwurm beim Menschen ist vor allem deshalb gef├Ąhrlich, weil sich seine Larven im ganzen K├Ârper ausbreiten und sowohl die Muskeln und Organe als auch das Gehirn sch├Ądigen k├Ânnen. Wir sagen Ihnen, an welchen Symptomen Sie einen Bandwurmbefall erkennen und welche M├Âglichkeiten der Behandlung es gibt.

Das Wichtigste im ├ťberblick


Diese Bandwurmarten k├Ânnen den Menschen befallen

Bandw├╝rmer sind Parasiten, die sich im Darm von Wirbeltieren ansiedeln. Es gibt tausende Arten von Bandw├╝rmern, die auf unterschiedliche Wirte spezialisiert sind. In den meisten F├Ąllen l├Ąsst sich bereits am Namen erkennen, welche Tiere haupts├Ąchlich als Zwischenwirt dienen. Einige Bandw├╝rmer befallen den Menschen als Endwirt und k├Ânnen ernstzunehmende Krankheiten verursachen.

Zu den Parasiten, die den menschlichen K├Ârper befallen k├Ânnen, z├Ąhlen:


W├╝rmer im Darm: Daran erkennen Sie die Parasiten

Darmparasiten
Bandwurm
+3

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Nun hat Putin eine zynische Wette abgeschlossen"
Wladimir Putin und der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu: Russland hat einen g├╝nstigen Augenblick f├╝r den Angriff auf die Ukraine gew├Ąhlt, sagt Historiker Harold James.


  • Fuchsbandwurm
  • Schweinebandwurm
  • Rinderbandwurm
  • Hundebandwurm
  • Fischbandwurm
  • Zwergbandwurm

Anatomie und Entwicklung der Bandw├╝rmer

Die Anatomie der Parasiten ist dem Darm ihrer Wirte angepasst. So besitzen Sie an ihrem Kopf Saugn├Ąpfe und kleine Haken, mit denen sie sich an der Darmwand festhalten k├Ânnen. Eine Au├čenh├╝lle, die sogenannte Neodermis, sch├╝tzt sie vor den Verdauungsenzymen und erm├Âglicht die Aufnahme von N├Ąhrstoffen aus dem Darm des Wirts.

Wie gro├č der Bandwurm ist, variiert je nach Art zwischen einigen Millimetern bis zu mehreren Metern. So erreicht der Fuchsbandwurm lediglich eine L├Ąnge von maximal 3,5 cm, w├Ąhrend der Fischbandwurm bis zu 20 Meter lang werden kann.

Nahaufnahme des Parasiten: So sieht ein Bandwurm aus.
Nahaufnahme des Parasiten: So sieht ein Bandwurm aus. (Quelle: Ardea/imago-images-bilder)

Ihrem Namen entsprechend ├Ąhnelt die Form der W├╝rmer einem flachen Band, wobei dieses in mehrere Segmente, den so genannten Proglottiden, geteilt ist. Die Proglottiden verf├╝gen ├╝ber weibliche und m├Ąnnliche Geschlechtsorgane und k├Ânnen mitsamt befruchteter Eier mit dem Stuhl des Wirts ausgeschieden werden.

Bandwurm im Menschen: Ursachen

Bandwurmeier k├Ânnen auf unterschiedliche Wege in den menschlichen K├Ârper gelangen. So kann beispielsweise der Verzehr von halbrohem Fleisch oder Pilzen und Beeren aus dem Wald die Ursache sein. Aber auch durch unzureichende Hygiene nach Kontakt mit Exkrementen auf der Toilette oder infizierten Haustieren kann eine Infektion mit Bandw├╝rmern auftreten.

Bandwurm: Symptome einer Infektion

Eine Bandwurmerkrankung verl├Ąuft je nach Art unterschiedlich. Meist treten uneindeutige Bauchbeschwerden auf. M├Âgliche Symptome sind ├ťbelkeit und Erbrechen sowie Appetitlosigkeit und daraus resultierender Gewichtsverlust. Auch ein st├Ąndiger Wechsel zwischen Durchfall und Verstopfung kann auftreten. Bilden sich durch den Bandwurmbefall Zysten in menschlichen Organen, k├Ânnen Oberbauchschmerzen, Atembeschwerden und M├╝digkeit die Folge sein.

Weitgehend beschwerdefrei verlaufen Infektionen mit dem Fisch-, Zwerg-, Schweine- und Rinderbandwurm. Doch auch wenn manche Infektionen als harmlos eingestuft werden, sollten sie in jedem Fall behandelt werden.

M├Âgliche Folgen: Gef├Ąhrliche Larven

Ein Bandwurm beim Menschen kann unter Umst├Ąnden einige Zeit unbemerkt bleiben. Zwar entzieht er dem K├Ârper N├Ąhrstoffe, richtet dadurch aber keinen gravierenden Schaden an und l├Âst keine eindeutigen Beschweren oder Krankheiten aus. Erstes Anzeichen einer Infektion sind meist die wei├člichen Proglottiden im Stuhl. In ihnen befinden sich befruchtete Eier, die sich erst dann ins erste Larvenstadium entwickeln. Gelangen diese Larven entweder ├╝ber rohes Fleisch oder mangelnde Toilettenhygiene in den menschlichen Darm, sind sie deutlich gef├Ąhrlicher.

Nachdem sie sich durch die Darmwand gebohrt haben, gelangen sie in die Leber, die Lunge, das Gehirn und die Muskeln. Dort setzen sie sich fest, bilden Zysten und wachsen zum Teil zu der Gr├Â├če eines Handballs heran ÔÇô ├Ąhnlich wie die Metastasen beim Krebs. Die Folgen vom Bandwurm beim Menschen sind nicht minder schlimm als die eines Tumors: Betroffene k├Ânnen erblinden, epileptische Anf├Ąlle erleiden und in schlimmen F├Ąllen f├╝hrt der Parasit zum Tod.

Behandlung: Weltweit Millionen Betroffene

Ein Bandwurm beim Menschen ist keine Seltenheit. Professor Klaus Brehm vom Institut f├╝r Hygiene und Mikrobiologie der Universit├Ąt W├╝rzburg sch├Ątzt die Zahl der Infizierten weltweit auf mehrere hundert Millionen, wie er in einer Publikation im britischen Wissenschaftsjournal "Nature" angibt. Viele von ihnen leben unter schlechten hygienischen Bedingungen eng mit Tieren zusammen.

Laut Brehm gibt es bisher keine Therapie, die sowohl einen Bandwurm beim Menschen als auch dessen Larven zuverl├Ąssig bek├Ąmpft. Das Mittel Praziquantel kann lediglich die ausgewachsenen Tiere aus dem K├Ârper bef├Ârdern, nicht aber seine Nachfahren. Genau das sollen Krebsmedikamente zuk├╝nftig ├Ąndern.

Krebsmedikamente gegen Bandwurm beim Menschen

Neben Klaus Brehm und seinen Kollegen forschen Wissenschaftler aus England und Mexiko zur Problematik des Bandwurms beim Menschen. Zun├Ąchst haben sie das Erbgut von Fuchs-, Schweine-, Hunde- und Zwergbandwurm entschl├╝sselt, um daraus Ideen f├╝r eine m├Âgliche Therapie gegen die Larven zu entwickeln. Doch anstatt wie sonst ├╝blich neue Wirkstoffe gegen einen Krankheitserreger zu entwickeln, wollen die Forscher Medikamente gegen den Parasiten einsetzen, die bereits auf dem Markt sind und sich auf anderen medizinischen Feldern bew├Ąhrt haben. Das w├╝rde viel Geld und Zeit sparen.

Krebsmedikamente k├Ânnten hierbei eine L├Âsung sein: "Eine Infektion mit Bandw├╝rmern verl├Ąuft ├Ąhnlich wie das Wachstum von Tumoren. Die Larven des Fuchsbandwurms zum Beispiel metastasieren und breiten sich im K├Ârper aus", so Brehm. Die Konsequenz: Das Forscherteam testet Krebsmedikamente mit eigens angelegten Zellkulturen des Fuchsbandwurms. Brehm vermutet, dass in einigen Jahren eine effektive Therapie gegen die Larven mit Krebsmedikamenten m├Âglich sei. Sein Ziel ist es, den Vermehrungskreislauf des Parasiten zu durchbrechen: Der Bandwurm kann sich n├Ąmlich selbst befruchten und ist durch die Weitergabe der Eier ├╝ber den menschlichen Kot quasi unsterblich.

Das Wissen ├╝ber das Erbgut von Bandw├╝rmern und den m├Âglichen Einsatz von Krebsmedikamenten ist ein erster Schritt in diese Richtung. Seit Ende 2015 ist Brehm am neuen Projekt "Initiative zur Erforschung des funktionalen Genoms von Plattw├╝rmern" beteiligt. Damit sollen Methoden entwickelt werden, um die Gene der W├╝rmer manipulieren zu k├Ânnen.

Vorbeugen: So k├Ânnen Sie sich vor einem Bandwurmbefall sch├╝tzen

Um das Risiko einer Infektion mit Bandw├╝rmern zu minimieren, sollten Sie folgende Hinweise beachten:

  1. Essen Sie Fleisch (vor allem Rind- und Schweinefleisch) nie roh oder unzureichend gebraten.
  2. Essen Sie Beeren und Pilze aus dem Wald nie ungewaschen.
  3. Reinigen Sie Obst, Gem├╝se und Salat gr├╝ndlich vor dem Verzehr mit Wasser.
  4. Waschen Sie sich regelm├Ą├čig die H├Ąnde, vor allem nach dem Toilettengang, vor dem Essen und nach dem Kontakt mit Tieren, vor allem mit Hunden und Katzen.
  5. Achten Sie auf ausreichende Handhygiene bei Ihren Kindern, vor allem nach dem Spielen im Freien und dem Kontakt mit Tieren.
  6. K├╝ssen Sie keine Hunde und Katzen.
  7. Lassen Sie Ihre Haustiere regelm├Ą├čig beim Tierarzt entwurmen.
  8. Entfernen Sie Hundekot am Schuh immer gr├╝ndlich und tragen Sie ihn nicht mit in die Wohnung.
Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte ├ärzte. Die Inhalte von t-online k├Ânnen und d├╝rfen nicht verwendet werden, um eigenst├Ąndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Geraldine Nagel
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken
















t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website