Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Geschlechtskrankheiten >

Cytomegalievirus: Übertragung und Verbreitung

Jeder zweite infiziert  

Cytomegalievirus: Übertragung und Verbreitung

30.09.2014, 14:04 Uhr | tl (CF)

Wie jede Geschlechtskrankheit wird auch Cytomegalie über Körperflüssigkeiten übertragen. Der Cytomegalievirus gelangt in den Körper – allerdings oft ohne unmittelbare Symptome. Wie die Übertragung der Infektion erfolgt und wie sich die Krankheit verbreitet, erfahren Sie im Folgenden.

Cytomegalie: Übertragung der Geschlechtskrankheit

Wie Chlamydien und Pfeiffersches Drüsenfieber ist auch Cytomegalie eine Geschlechtskrankheit, von der zahlreiche Menschen betroffen sind, die in vielen Fällen jedoch unbemerkt verläuft. Dies ist insofern problematisch, als die Verbreitung der Erreger oftmals unwissentlich erfolgt und somit nicht aufgehalten werden kann.

Übertragen wird das Cytomegalievirus in den meisten Fällen beim Geschlechtsverkehr über die Schleimhäute, seltener über Organtransplantationen oder Bluttransfusionen. Die Inkubationszeit ist recht lang – für gewöhnlich zwischen drei Wochen und zwei bis drei Monaten: Das jedoch ist von Fall zu Fall unterschiedlich.

Cytomegalievirus: Verbreitung der Erreger

Schätzungsweise mindestens die Hälfte aller Erwachsenen sind mit dem Cytomegalievirus infiziert, nur die wenigsten allerdings wissen dies. Eine Verbreitung der Erreger kann so kaum aufgehalten werden. Gesunde Menschen merken von dem Virus in der Regel nichts, erst wenn das Immunsystem geschwächt ist, äußern sich entsprechende Symptome.

Auch Ungeborene können sich mit dem Cytomegalievirus über die Plazenta infizieren, Babys beim Stillen über die Muttermilch, wie das Portal "gesundheit.de" berichtet. Besonders bei Säuglingen ist die Infektion problematisch, da diese mitunter zu Hirnschäden führen kann.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highlights für den Herbst jetzt bis zu 30% reduziert
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Geschlechtskrankheiten

shopping-portal