Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Corona | Biontech und Moderna: Diese Impfreaktion kann verspätet auftreten

Bei Biontech und Moderna  

Diese Impfreaktion kann auch noch Tage später auftreten

20.09.2021, 08:42 Uhr
Corona | Biontech und Moderna: Diese Impfreaktion kann verspätet auftreten. Corona-Schutzimpfung: Wer mit Moderna oder Biontech geimpft wurde, hat möglicherweise mit einem "Covid-Arm" zu kämpfen.  (Quelle: imago images/Sven Simon)

Corona-Schutzimpfung: Wer mit Moderna oder Biontech geimpft wurde, hat möglicherweise mit einem "Covid-Arm" zu kämpfen. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Nach einer Corona-Impfung klagen einige Menschen über starke Schmerzen im Arm. Das Paul-Ehrlich-Institut listet die Beschwerden als Nebenwirkung. Wer besonders davon betroffen ist.

Immer mehr Menschen erhalten eine Impfung gegen Covid-19. Damit erhöht sich auch die Zahl der gemeldeten Impfreaktionen und Nebenwirkungen. Am häufigsten berichten Betroffene über Schmerzen an der Einstichstelle, Unwohlsein, Kopfschmerzen und Fieber. Dabei unterscheiden sich die Beschwerden je nach Impfstoff.

Covid-Arm: verzögerte Lokalreaktionen eine Woche nach Impfung

Zu den unerwünschten Wirkungen der mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna zählt auch der sogenannte "Covid-Arm". Geimpfte klagen über Schmerzen im Oberarm, der sich schwer anfühlt und nicht so leicht heben lässt.

Das für die Sicherheit von Impfstoffen zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) berichtet, dass sich Meldungen dazu häufen und stuft den Covid-Arm deshalb als mögliche Nebenwirkung nach einer Corona-Impfung ein.

Dahinter verbirgt sich laut PEI eine Lokalreaktion an der Einstichstelle im Oberarm: "Diese verzögerten Lokalreaktionen können etwa eine Woche nach der Impfung auftreten und sind gekennzeichnet durch eine in der Regel gut abgrenzbare Hautrötung und Schwellung am geimpften Arm, in einigen Fällen verbunden mit Schmerzen und/oder Juckreiz". Anders als bei anderen Impfstoffen treten die Beschwerden im Arm also nicht unmittelbar nach der Impfung auf.

Vor allem Frauen nach mRNA-Impfung betroffen

Bereits bei der klinischen Prüfung des Moderna-Impfstoffs in den USA und Kanada wurde über verzögerte Lokalreaktionen mit Rötung, Verhärtung und Spannungsgefühl ab Tag acht nach der Impfung berichtet. Sie traten bei 0,8 Prozent der Studienteilnehmer nach der ersten Dosis auf und bei 0,2 Prozent nach der zweiten Dosis. Seitdem werden diese Reaktionen in den Medien auch als "Moderna-Arm" oder "Covid-Arm" bezeichnet.

Doch mittlerweile ist klar: Auch der Impfstoff von Biontech/Pfizer kann diesen Effekt hervorrufen. Frauen sollen zudem vom "Covid-Arm" häufiger betroffen sein als Männer.

Ursache für Schmerzen im Arm noch nicht völlig klar

Wie genau der Covid-Arm zustande kommt und warum manche Menschen stärker als andere auf den gleichen Impfstoff reagieren, ist derzeit nicht bekannt. Vermutet wird laut PEI eine "verzögerte (...) Überempfindlichkeitsreaktion im Zusammenhang mit dem Aufbau des körpereigenen Immunsystems (…), die nicht gesundheitsschädlich ist". Diese Nebenwirkung sei keine unerwartete, die bei der Zulassung der Impfstoffe nicht bekannt war, betont das PEI.

Auch in einer Publikation im "New England Journal of Medicine" weisen Wissenschaftler um Dr. Kimberly G. Blumenthal vom Massachusetts General Hospital in Boston auf den verspäteten Covid-Arm hin. Betroffene Geimpfte sollten sich demnach nicht irritieren lassen. Die Beschwerden würden meist nach vier bis fünf Tagen abklingen. Es gebe daher keinen Grund, die zweite Impfdosis auszusetzen oder zu verzögern.

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: