Sie sind hier: Home > Gesundheit > Coronavirus >

Neuer Impfstoff offenbar gegen Corona und Grippe wirksam

Schnelle Zulassung geplant  

Neuer Impfstoff offenbar gegen Corona und Grippe wirksam

Von Christiane Braunsdorf

21.07.2021, 10:21 Uhr
Neuer Impfstoff offenbar gegen Corona und Grippe wirksam. Corona-Impfung: Kann Sie bald mit der Grippeimpfung kombiniert werden? (Quelle: imago images/Jochen Eckel)

Corona-Impfung: Kann Sie bald mit der Grippeimpfung kombiniert werden? (Quelle: Imago / Jochen Eckel) (Quelle: Jochen Eckel/imago images)

Ein Piks als Schutz vor zwei Viruserkrankungen, die beide in den Herbst- und Wintermonaten Saison haben? Das könnte bald Realität sein. So funktioniert der Wirkverstärker für das Immunsystem.

Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Grippeschutzimpfung jedes Jahr Menschen über 60 Jahren, chronisch Kranken oder auch zum Beispiel dem Gesundheits- und Pflegepersonal. Diese Personengruppen wurden auch beim Start der Impfkampagne gegen das Coronavirus priorisiert und gelten auch als die Risikogruppen, bei denen eine Nachimpfung nötig sein könnte.

Getestet wird ein Protein-Impfstoff

Dies kann vielleicht bald in Kombination mit einem Grippeimpfstoff passieren. Das US-Unternehmen Novavax gilt als Vorreiter in der Erforschung eines Kombi-Impfstoffes gegen das Grippe- und das Coronavirus. Die mitunter notwendig werdenden Auffrischungsimpfungen gegen SARS-CoV-2 könnten so gleichzeitig mit dem Grippeimpfstoff verabreicht werden.

Das Vakzin von Novavax ist dabei weder ein mRNA- noch ein Vektorimpfstoff wie die bislang in Deutschland zugelassenen Impfstoffe von Biontech und Moderna sowie Astrazeneca und Johnson & Johnson. Der US-Hersteller setzt auf einen Protein-Impfstoff.

Dabei werden die für das Coronavirus so wichtigen Spikes künstlich produziert. Es handelt sich um die Proteine, mit denen das Virus an die menschlichen Zellen andockt und in sie eindringt. Im Labor werden diese Proteine produziert und an Nanopartikel gebunden. Ihnen wird zusätzlich ein Adjuvans, ein Wirkverstärker, hinzugegeben. Nach der Impfung reagiert das Immunsystem auf die künstlichen Spikes und bildet Antikörper, die vor einer Corona-Infektion schützen.

Wirksamkeit gegen Covid-19 bei über 90 Prozent

Diese Art der Protein-Impfstoff kommt bereits bei Grippeimpfungen zum Einsatz. Das auf dieser Basis von Novavax produzierte Corona-Vakzin zeigt auch eine hohe Wirksamkeit. Nach den Ergebnissen der hausinternen Studien liegt sie bei 90,4 Prozent. Bei der Gruppe der geimpften Studienteilnehmer traten also rund 90 Prozent weniger Erkrankungen auf als bei Probanden, die keine Impfung, sondern nur einen Placebostoff erhalten hatten.

Vor mittelschweren oder schweren Krankheitsverläufen soll sogar ein hundertprozentiger Schutz erreicht werden. An der Studie nahmen fast 30.000 Menschen in den USA und Mexiko teil.

Eine britische Studie bestätigte nun die Ergebnisse. Über 16.000 Probanden nahmen an ihr teil. Die Wirksamkeit lag bei 89,7 Prozent.  

Wirkstoffe behindern sich nicht gegenseitig

Auch gegen Varianten soll das Vakzin wirksam sein. Und bei den Impfungen zeigten sich bislang nur die auch von anderen Impfstoffen bekannten Nebenwirkungen wie Schmerzen an der Einstichstelle, Muskel- und Gliederschmerzen oder Erschöpfung.

Das Unternehmen ging nun noch einen Schritt weiter und kombinierte den Anti-Corona-Wirkstoff mit einem Grippeimpfstoff. 400 der Studienteilnehmer erhielten diese Vakzine zeitgleich. Dabei stellte sich heraus: Die Immunantwort veränderte sich bei der Grippeimpfung nicht. Die Wirksamkeit der SARS-CoV-2-Impfung sank leicht auf 87,5 Prozent. Impfnebenwirkungen traten etwas häufiger auf. 

Noch sind die Forschungen des Unternehmens noch nicht abgeschlossen. Doch der Konzern rechnet damit, im Herbst bereits eine Zulassung des Kombi-Impfstoffes in den USA und in Europa zu beantragen. 

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: