HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeCorona

Parkbankverbot oder Bewegungsradius: Das waren kuriosesten Corona-Regeln


Das waren die kuriosesten Corona-Regeln aus zwei Jahren

  • Sandra Simonsen
Von Sandra Simonsen

Aktualisiert am 23.03.2022Lesedauer: 4 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Wegen der Corona-Krise gesperrter Spielplatz: Im ersten Lockdown galten besonders strenge Regeln.
Wegen der Corona-Krise gesperrter Spielplatz: Im ersten Lockdown galten besonders strenge Regeln. (Quelle: Future Image/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussische Gefangenschaft: Brite packt ausSymbolbild für einen TextFeuer in Seniorenheim – drei Tote Symbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextSuper Bowl: Halbzeitshow-Star steht festSymbolbild für einen TextBalkongeländer bricht – SchwerverletzteSymbolbild für einen TextBayern-Star spricht über DepressionenSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextWiesn: Sexueller Übergriff auf SchlafendeSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Vor zwei Jahren trat der erste Corona-Lockdown in Deutschland in Kraft. Seitdem hat sich vieles geändert, einen Lockdown gibt es aktuell nicht mehr. Erinnerungen an die wohl absurdesten Regelungen sind geblieben.

Das Wichtigste im Überblick


  • Parkbank-Verbot
  • Gesperrte Kinderspielplätze
  • Bewegungsradius
  • Schließung einiger Bundesländer-Grenzen
  • Kontaktbeschränkungen
  • Essen und Trinken "to go"

Geschlossene Spielplätze, gesperrte Parkbänke und Eis nur to go: Besonders die Anfänge der Corona-Pandemie sorgten für kuriose Lockdown-Regeln.


Omikron-Symptome: Das sind die ersten Anzeichen

Müdigkeit: Omikron-Infizierte berichten auch über Erschöpfung und starke Müdigkeit.
Halskratzen: Zu den häufigsten Omikron-Symptomen gehören auch Halsschmerzen.
+4

Der erste Lockdown in Deutschland trat vor genau zwei Jahren am 22. März 2020 in Kraft – und mit ihm und den folgenden Lockdowns vom "Lockdown light" bis zum "harten Lockdown" oder der "Bundesnotbremse" kamen auch die Maßnahmen. t-online hat die wohl merkwürdigsten Regelungen für Sie noch einmal zusammengefasst:

Achtung: Der Überblick erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Einige der Regelungen waren zudem nur regional oder nur für sehr kurze Zeit gültig. Die Auflistung soll lediglich Erinnerungen an teils absurde Regeln wecken.

Parkbank-Verbot

Wissen Sie noch? Eine Zeit lang durfte die eigene Wohnung nur aus "triftigen Gründen" verlassen werden. Dazu zählten beispielsweise der Besuch beim Arzt, der Weg zur Arbeit oder der Einkauf im Supermarkt. Auch sportliche Betätigung im Freien war erlaubt.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Spazierengehen wurde zum Volkssport, leidenschaftliches Shopping in die Supermärkte und Drogerien verlegt. Mitten in dieser Zeit sorgte die Münchner Polizei im Frühjahr 2020 für Furore. Denn sie twitterte, das Lesen eines Buches auf einer Parkbank sei nicht erlaubt. Mehr noch: Viele Parkbänke waren ohnehin mit Flatterband abgesperrt. Auch in vielen Einkaufszentren gab es keine nutzbaren Sitzmöglichkeiten mehr. So sollte verhindert werden, dass es sich die Menschen draußen gemeinsam "gemütlich" machten und so das Virus untereinander verbreiteten.

Gesperrte Sitzbank: Ein gar nicht so seltenes Bild zu Beginn der Corona-Pandemie.
Gesperrte Sitzbank: Ein gar nicht so seltenes Bild zu Beginn der Corona-Pandemie. (Quelle: Shotshop/imago-images-bilder)

Gesperrte Kinderspielplätze

Ebenfalls weit verbreitet im ersten Lockdown: gesperrte Kinderspielplätze. Schulen und Kitas waren geschlossen, private Treffen weitgehend verboten: Im ersten Lockdown hätten sich Kinder nur noch auf Spielplätzen zu nahe kommen können.

Also wurden auch diese flächendeckend geschlossen. Spielplatztore blieben geschlossen, Hinweisschilder wiesen auf Sperrungen hin, Flatterband versperrte den Platz auf dem Wipptier oder den Weg hinauf zur Rutsche.

Mittlerweile ist auch dieses Szenario kaum noch vorstellbar, zu Beginn der Pandemie war die Sperrung der Spielmöglichkeiten allerdings ein wichtiger Teil des Maßnahmenkatalogs.

Bewegungsradius

Während die Grenzen zum Ausland hin immer wieder zeitweise geschlossen wurden, gab es auch innerhalb Deutschlands Reisebeschränkungen. Und die wurden teils ad absurdum geführt.

So beschlossen die Regierungschefs und Bundeskanzlerin Angela Merkel im Januar 2021 einen sogenannten Bewegungsradius für Hotspots. Laut Beschluss durften sich die Bewohner eines besonders von Corona betroffenen Gebiets nur noch maximal 15 Kilometer von ihrem Wohnort entfernen.

Schnell kamen Fragen auf: Gilt die tatsächliche Wohnadresse als Ausgangspunkt oder aber sind es die Grenzen des Wohnortes, die in großen Städten wie Berlin schon weiter als 15 Kilometer vom tatsächlichen Wohnort entfernt liegen können?

Schließung einiger Bundesländer-Grenzen

Besonders die Bundesländer, die stark touristisch geprägt sind, schlossen bereits 2020 ihre Grenzen ganz oder teilweise für andere Deutsche. So wurden bereits ab 15. März 2020 die schleswig-holsteinischen Inseln für den Tourismus gesperrt, ab 19. März galt schließlich ein landesweites Tourismusverbot.

Wer keinen Erstwohnsitz in Schleswig-Holstein nachweisen konnte, wurde aufgefordert, das Land zu verlassen. Es folgten sogar Kontrollen von Polizei und Ordnungsämtern. Einigen wurde die Fahrt zur Familie zu Ostern 2020 an der Landesgrenze verwehrt.

Ähnlich sah es auch in Mecklenburg-Vorpommern aus: Ab 17. März 2020 galt ein Tourismusverbot mit zwingender Heimreise bis 19. März. Am 20. März gab es schließlich Polizeikontrollen an den Hauptverkehrsstraßen: Wer nicht in Mecklenburg-Vorpommern wohnte oder dort arbeitete, wurde abgewiesen.

Später, noch bis zum Frühsommer 2021, galt schließlich ein bundesweites Beherbergungsverbot: Tagestourismus war damit zwar wieder weitgehend möglich, Übernachtungen in Hotels, auf Campingplätzen, in Ferienwohnungen oder Pensionen waren jedoch untersagt. Reisen in andere Bundesländer waren somit faktisch unmöglich.

Geschlossener Spielplatz: Nicht nur ganze Spielplätze, auch einzelne Spielgeräte waren lange Zeit gesperrt.
Geschlossener Spielplatz: Nicht nur ganze Spielplätze, auch einzelne Spielgeräte waren lange Zeit gesperrt. (Quelle: Arnulf Hettrich/imago-images-bilder)

Kontaktbeschränkungen

Im Laufe der Lockdown-Jahre gab es immer wieder Kontaktbeschränkungen. Mal durfte man sich nur mit maximal fünf Personen treffen, mal nur mit einem anderen Haushalt, dann wiederum waren zehn Personen die Obergrenze. 2021 kamen schließlich noch Unterschiede für Geimpfte oder Ungeimpfte hinzu. Bei aller Unübersichtlichkeit gab es auch dabei einige Kuriositäten.

So hieß es beispielsweise Anfang 2021: "Bis zum 31. Januar sind private Zusammenkünfte nur noch im Kreis der Angehörigen des eigenen Haushalts und mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person erlaubt."

Im Umkehrschluss bedeutete das für Alleinlebende, sie konnten zwar ein befreundetes Pärchen oder die Nachbar-WG besuchen, umgekehrt durfte nur ein Teil dieser Haushalte zu ihnen kommen. Gleiches galt für Familien, bei denen beispielsweise erwachsene Kinder nicht mehr im Haushalt leben: Das einzelne Kind hätte die Eltern besuchen dürfen, umgekehrt hätten die Eltern nicht gemeinsam ihr Kind besuchen dürfen.

Essen und Trinken "to go"

Gab es vor der Corona-Pandemie noch den Kampf gegen die Wegwerfgesellschaft mit Coffee-to-go-Bechern und Essen zum Mitnehmen in Alufolie und Tüten, blühte das To-go-Geschäft in der Krise regelrecht auf. Auch das war teils absurden Corona-Regelungen geschuldet.

Nachdem die Gastronomie vollständig geschlossen wurde, gab es nach und nach Möglichkeiten, wieder Essen zu bestellen, einen Cocktail trinken zu gehen oder ein Eis zu essen. Allerdings nur unter strengen Auflagen.

So galt im ersten Lockdown 2020 beispielsweise in Nordrhein-Westfalen die Regel, Eis von der Eisdiele mindestens im Abstand von 50 Metern zum Geschäft zu essen. Andere Bundesländer waren zwar weniger streng, vor der Eisdiele zum Schlecken verweilen durfte man jedoch zunächst nirgends. Ähnlich sah es auch bei Imbissbuden oder Getränkeständen aus.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Laura Stresing, Cem Özer, Sandra Simonsen
Von Christiane Braunsdorf
CoronavirusDeutschlandLockdownPolizei
Beliebte Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website