• Home
  • Gesundheit
  • Schwangerschaft
  • Kinder verlĂ€ngern das Leben: Experten rĂ€tseln ĂŒber den Grund


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zurĂŒckSymbolbild fĂŒr einen TextWaldbrand in Brandenburg außer KontrolleSymbolbild fĂŒr einen TextGelbe Giftwolke tötet zehn MenschenSymbolbild fĂŒr einen TextUSA: Zug mit 200 Passagieren entgleistSymbolbild fĂŒr einen TextOligarchen-Jacht soll versteigert werdenSymbolbild fĂŒr einen TextHut-Panne bei Königin MĂĄximaSymbolbild fĂŒr einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild fĂŒr einen TextDeutsche Tennis-Asse souverĂ€nSymbolbild fĂŒr einen TextDresden: Baukran kracht gegen WohnhausSymbolbild fĂŒr ein VideoDorfbewohner stoppen RiesenkrokodilSymbolbild fĂŒr einen TextErster Wolf in Baden-WĂŒrttemberg entdecktSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Kinder verlĂ€ngern das Leben - Forscher rĂ€tseln ĂŒber den Grund

t-online, Simone Blaß

Aktualisiert am 13.11.2013Lesedauer: 3 Min.
Laut Studie haben Kinderlose eine niedrigere Lebenserwartung
Laut Studie haben Kinderlose eine niedrigere Lebenserwartung (Quelle: /Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wer die ganze Nacht sein schreiendes Baby herumgetragen oder einen heftigen Trotzanfall durchgestanden hat, fĂŒhlt sich auf einen Schlag um zehn Jahre gealtert. Und kann sicher kaum glauben, was Wissenschaftler herausgefunden haben: Eltern sollen eine höhere Lebenserwartung haben als Menschen ohne Kinder.

Kinder sind laut, sie rauben einem den Schlaf, bringen einen um erotische Momente der Zweisamkeit und manchmal nerven sie auch so richtig. Egal, wie lieb man sie hat, man könnte bisweilen schon denken, sie seien kleine SargnÀgel. Umso erfreulicher zu hören, dass das Gegenteil der Fall ist. Wissenschaftler aus England und Norwegen haben die LebenslÀufe von 1,5 Millionen Norwegern analysiert und mehr als 60.000 TodesfÀlle untersucht.

Kinderlose haben ein höheres Sterberisiko

Herausgefunden haben sie, dass die Effekte bei beiden Geschlechtern Ă€hnlich sind: Die Wahrscheinlichkeit, im Alter zwischen 45 und 68 Jahren zu sterben, ist bei Kinderlosen deutlich höher als bei Menschen mit zwei Kindern - und zwar bei Frauen um 50 Prozent und bei MĂ€nnern um 35 Prozent. Ergebnisse, die man natĂŒrlich genauer unter die Lupe genommen hat und unter Vorbehalt betrachtet. Denn hier spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Geschieden darf man zum Beispiel nicht sein, dann steigt das Risiko wieder.

Stress ist nicht gleich Stress

Es gibt eine Menge Situationen mit Kindern, die stressig sind. Man denke nur an ein hungriges Baby im Stau oder das bockende Kind an der Supermarktkasse. Wenn Kinder nun aber eindeutig Stress erzeugen, der wiederum den Blutdruck erhöhen und sogar zu Herzversagen fĂŒhren kann, wie ist es dann möglich, dass Eltern trotzdem lĂ€nger leben? Die Antwort der Stressforscher: Stress ist nicht gleich Stress.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ermitteln Sie Ihr biologisches Alter

Der inzwischen verstorbene Mediziner und Vater der Stressforschung, Hans Selye, hat in diesem Zusammenhang die Begriffe Distress und Eustress geprÀgt, schlechten und guten Stress also. Es hÀngt demnach vor allem davon ab, ob man dem Stress etwas Positives abgewinnen kann und ob man die Balance findet zwischen Stress und Erholung. Dann kann er durchaus gesund sein, weil er uns auf Trab hÀlt - wie die Kinder eben auch.

Eltern gehen umsichtiger mit sich um

Dass Eltern eine höhere Lebenserwartung haben, ist Forschern schon öfter aufgefallen. Vermutungen gehen in die Richtung, dass sie sich gesĂŒnder ernĂ€hren, dass sie weniger Risiken eingehen, vorsichtiger und umsichtiger mit sich selbst umgehen und im Alter ein familiĂ€res Netz haben. Es gibt sogar die These, dass man ĂŒberhaupt nur Kinder bekommen könne, wenn man eine entsprechende genetische Disposition zum LĂ€ngerleben habe. Diese Annahme ist allerdings sehr umstritten.

Kleine Schnupfennasen trainieren Immunsystem der Eltern

TatsĂ€chlich haben die Wissenschaftler bisher keine belastbare ErklĂ€rung, woran es wirklich liegt. Aber sie bleiben dran: Eine amerikanische Studie hat zum Beispiel ergeben, dass Menschen mit Kindern weniger anfĂ€llig fĂŒr ErkĂ€ltungen sind. Dazu hat man Hunderten von Versuchspersonen ErkĂ€ltungsviren verabreicht. Infiziert haben sich drei Viertel der Teilnehmer, egal ob und wie viele Kinder sie hatten. Doch die Kinderlosen entwickelten danach im Schnitt doppelt so hĂ€ufig Schnupfensymptome. Eltern mit drei oder mehr Kindern erkrankten dafĂŒr so gut wie gar nicht.

Der gesunde Menschenverstand hĂ€lt das fĂŒr logisch, und argumentiert, dass Eltern erstens gar keine Zeit haben, krank zu werden, und man weiß ja, welche Rolle die Psyche spielt. Zweitens wurde diese Teilnehmergruppe dauernd angeniest und angehustet und mĂŒsste daher schon gegen jeden beliebigen ErkĂ€ltungsvirus immun sein. Das aber sei es nicht, das hĂ€tten sie durch Tests ausschließen können, schreiben die Forscher im Fachmagazin "Psychosomatic Medicine".

Was aber ist dann der Grund fĂŒr die positiven gesundheitlichen Effekte des Elterndaseins? Ein interessanter HauptverdĂ€chtiger, den die Forscher genau im Visier haben, ist der Blutdruck. Der bleibt nĂ€mlich bei Eltern viel eher im grĂŒnen Bereich, egal, wie oft sie auf die Palme gehen. Bei kleineren Kindern könnte es am hĂ€ufigen Körperkontakt liegen, bei grĂ¶ĂŸeren am sozialen Netz, das Eltern ein GefĂŒhl der Sicherheit gibt.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dĂŒrfen nicht verwendet werden, um eigenstĂ€ndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Welcher Tee ist in der Schwangerschaft erlaubt?
  • Melanie Rannow
Von Melanie Rannow
NorwegenTodesfall

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website