Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben > Sexualität >

Sex: Wenn die Lust am Sex nachlässt

Lustkiller  

Wenn die Lust auf Sex verschwindet

27.09.2013, 12:05 Uhr | t-online.de

Sex: Wenn die Lust am Sex nachlässt. Keine Lust auf Sex kann viele Ursachen haben.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Keine Lust auf Sex kann viele Ursachen haben. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wenn im Bett plötzlich Flaute herrscht und man keine Lust mehr auf Sex hat, müssen nicht immer Stress oder Sorgen schuld sein. Auch Krankheiten können dahinter stecken. Zehn Gründe, die uns die Lust nehmen.

Der Partner merkt's zuerst

Verschwindet die Lust auf Sex, kann das ganz unterschiedliche Ursachen haben und sogar auf schwere Erkrankungen wie hormonelle Störungen, Stoffwechselstörungen oder Depressionen hinweisen. Wer überhaupt keine Lust mehr verspürt, sollte daher die Ursache von einem Arzt abklären lassen. Doch hierfür muss man erst einmal merken, dass die Lust verschwunden ist. Das ist schwierig, denn wenn man keine Lust auf Sex hat, fehlt einem auch nichts. Oftmals fällt der Libidoverlust zuerst dem Partner auf.

Stress raubt die Lust

Die Lust lässt im Laufe der Jahre nach. Häufig ist im Familienleben keine Zeit mehr für Spaß im Bett, man ist beruflich so sehr gefordert, dass man an Sex überhaupt nicht denkt oder einfach zu müde. Ist man ständig gestresst, sinkt der Spiegel des Sexualhormons Testosteron, das sowohl beim Mann als auch bei der Frau die Lust steigert.

Weniger Lust bei Depressionen

Viele von Depressionen betroffene Menschen verlieren den Spaß am Sex. Da diese Erkrankung sich auf alle körperlichen Vorgänge auswirkt, sie durcheinander bringt oder verlangsamt, führt das neben Schlafstörungen auch dazu, dass die Betroffenen weniger aktiv und spontan sind. Ihnen fehlt die nötige Energie - und das macht sich auch beim Lustempfinden bemerkbar.

Ein weitere Grund ist, dass sich viele Depressive emotional von ihrem Partner distanzieren. Bessert sich die Depression, kommt meist auch die Lust am Sex wieder zurück. Allerdings können auch Antidepressiva schuld an dem Verlust der Libido sein. Viele Medikamente hemmen die sexuelle Aktivität oder führen zu Orgasmusstörungen. Ist das der Fall, sollte man den Arzt ansprechen.

Medikamente stören die Libido

Häufig sind auch andere Medikamente der Auslöser für weniger Sex. So wirken sich bestimmte Blutdrucksenker sowohl auf die Potenz als auch auf die Lust aus. Auch Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen können den Spaß zu zweit stören. Das gilt auch für Schmerz- und Rheumamedikamente mit den Wirkstoffen Kortison oder Ketaprofen. Diese wirken sich auf den Hormonstoffwechsel aus, indem sie die männlichen Sexualhormone im Blut senken.

Nur wenn der Patient mit seinem Arzt spricht, kann ein Alternativmedikament ausprobiert werden. Auf keinen Fall sollte das Medikament eigenmächtig reduziert oder abgesetzt werden.

Ratgeber - Keine Lust auf Sex? Was Sie tun können

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben > Sexualität

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: