Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitGesund lebenSexualität

Testosteron: Bei Lustlosigkeit nicht gleich Testosteron schlucken


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPolen: Vorwürfe gegen DeutschlandSymbolbild für einen TextRakete in Israel eingeschlagenSymbolbild für einen Text10.000 Polizisten umzingeln GroßstadtSymbolbild für einen TextVerlobung in "Promi Big Brother"-LiveshowSymbolbild für einen TextUmfrage: So steht’s um die AmpelkoalitionSymbolbild für einen TextPrinz Harry überrascht mit VideobotschaftSymbolbild für einen TextBox-Ikone sichert sich erneut TitelSymbolbild für einen TextPelé meldet sich von PalliativstationSymbolbild für einen TextEx-Profi mit 115 Kilo Kokain erwischtSymbolbild für einen TextFrauen finden Drogen im Wert von MillionenSymbolbild für einen TextMuseum will 7.000 Euro von KlimaaktivistenSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Deutscher Schiri übelst beleidigtSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

An Unlust ist nicht immer Testosteronmangel schuld

Von dpa, t-online
20.08.2014Lesedauer: 2 Min.
Mit zunehmendem Alter geht bei Männern die Libido zurück. Ein sinkender Testosteronspiegel kann, muss aber nicht, nciht Ursache sein.
Mit zunehmendem Alter geht bei Männern die Libido zurück. Ein sinkender Testosteronspiegel kann, muss aber nicht, nciht Ursache sein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Testosteron

Nach Schätzung der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) leiden nur drei bis fünf Prozent der über 60-Jährigen an einem echten Mangel des männlichen Sexualhormons.

Hormongabe ist mit Risiken verbunden

Weil die Gabe von Testosteron mit Risiken wie Herzinfarkten und Schlaganfällen verbunden ist, sollte ein Mann es nur verordnet bekommen, wenn er bestimmte Symptome und nachweisbar zu wenig von dem Hormon im Körper hat.

Hauptbeschwerde bei einem echten Mangel ist ein abgeflauter Sexualtrieb. Kommen dazu noch Probleme mit der Erektion, rät die DGE zum Labortest. Sinnvoll ist dieser auch bei Männern mit Übergewicht, Typ 2 Diabetes, erhöhtem Blutdruck, erhöhten Blutfetten, erhöhtem Blutzucker und Potenzstörungen.

Echter Mangel oder nur normale Alterserscheinung?

Weitere Begleiterscheinungen bei einem Testosteronmangel können Hitzewallungen und depressive Verstimmungen sein, müssen es aber nicht. Wie schwindende Muskelmasse und zunehmendes Fettgewebe können sie auch normale Alterserscheinungen sein. Nicht mit dem Hormon behandelt werden dürfen Männer mit Prostatakrebs, mit vermehrten roten Blutzellen, unbehandelter obstruktiver Schlafapnoe oder unbehandelter schwerer Herzschwäche.

Sport fördert die Hormonproduktion

Da die Testosteronproduktion nur langsam zurückgeht, sind bei Männern üblicherweise erste Symptome ab einem Alter von 50 Jahren zu bemerken. Doch Männer können aktiv die Hormonproduktion beeinflussen. Dafür müssen Sie noch nicht mal zu Testosteronpräparaten greifen. Mit Ausdauer- und Krafttraining kann der Testosteronwert gesteigert werden.

Geeignet sind Sportarten mit einer kurzzeitigen aber intensiven Belastung wie Fußball und Kraftsport, da diese für den Anstieg des Testosteronspiegels sorgen. Allerdings sind nicht alle Sportarten empfehlenswert. Anstrengende Ausdauersportarten wie Marathonlauf überlastet den Körper jedoch. Zu viel und zu extremer Sport kann daher Hormonsystem durcheinander bringen und ihm schaden.

Lustlosigkeit kann auch andere Gründe haben

Wenn Männer keine Lust mehr auf Sex haben, müssen aber nicht automatisch die Hormone schuld daran sein. Auch Stress im Beruf, der Alltag mit den Kindern, finanzielle Probleme oder sonstige Sorgen können ihnen zu schaffen machen und ihr sexuelles Verlangen ersticken.

Viele Männer haben auch das Gefühl, den hohen Anforderungen ihrer Partnerin nicht zu entsprechen oder fühlen sich unter Druck gesetzt. Statt das Problem auszudiskutieren ziehen sich die Männer lieber zurück und schweigen. Dabei ist es außerordentlich wichtig, sich auszutauschen und nicht zu hoffen, dass die Partnerin die Wünsche erahnt. Geht gar nichts mehr, ist eine Therapie ein wirkungsvoller Weg, seelische und körperliche Blockaden zu durchbrechen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wechseljahre: Wie lange muss ich noch verhüten?
Beliebte Themen
AugenringeBauchnabelFlüssigkeitsmangelHämatokritMedizinische FußpflegeWeiße Flecken FingernägelWie viel Blut hat ein Mensch?Wie viele Schritte am Tag?Wieviel Körperfett ist normal?ZähneknirschenZu viel Vitamin C


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website