Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Pflanzen >

Petersilie richtig pflanzen und pflegen

Aromatisches Küchenkraut  

Petersilie richtig pflanzen und pflegen

09.08.2020, 09:00 Uhr | dpa-tmn, jb

Petersilie richtig pflanzen und pflegen. Petersilie: Die Sorte mit den gekräuselten Blättern ist im Geschmack etwas milder.  (Quelle: imago images/Arco Images)

Petersilie: Die Sorte mit den gekräuselten Blättern ist im Geschmack etwas milder. (Quelle: Arco Images/imago images)

Die Petersilie zählt zu den bekanntesten Küchenkräutern. Sie wird meist roh verzehrt oder nur ganz kurz gegart, da sie sonst ihr Aroma verliert. Allerdings sind einige Teile der Pflanze giftig 

Petersilie (Petroselinum crispum) enthält reichlich Vitamine und soll gut für Blase und Verdauung sein. Allerdings nur, wenn Sie auf den Erntezeitpunkt achten. Wir geben Ihnen einen Überblick, worauf es bei der Pflege der Pflanzen ankommt.

Der richtige Standort

Petersilie sollte an einen hellen Standort gepflanzt werden. Direkte Sonne verträgt sie dabei weniger gut. Auf den Blättern bilden sich dann weiße Flecken. Oder die Pflanze geht ein.

Bei der Bewässerung ist darauf zu achten, dass die Gewürzpflanzen keiner Staunässe ausgesetzt sind. Hier ist die Toleranzschwelle äußerst gering, weshalb die Petersilie innerhalb kürzester Zeit eingeht. Dennoch darf der Boden stets feucht gehalten werden.

Petersilie selbst säen, pflanzen oder lieber im Topf kaufen?

Petersilie lässt sich am einfachsten durch Samen anpflanzen. Pro laufendem Meter Beet können 200 bis 300 Samen ausgesät werden. Wem es auf eine besonders ertragreiche Ernte ankommt, der sollte bereits im Frühling mit der Aussaat beginnen.

Sie können die Gewürzpflanze auch vorziehen. Dazu empfiehlt es sich, die Keimlinge zuerst in geeigneten Töpfen in der Wohnung oder einem Gewächshaus zu ziehen. Bereits nach wenigen Tagen sind die ersten Keimlinge zu sehen. Nachdem die ersten Blätter auf die Keimblätter folgen, sollten die Pflanzen vereinzelt und die Wurzeln eingekürzt werden. Dies sorgt im Anschluss für ein verzweigteres Wachstum. Wer nicht warten möchte oder keinen ausreichenden Platz hat, kann Petersiliensetzlinge auch im Topf kaufen.

Ab Mitte März können die Jungpflanzen direkt an die gewünschte Stelle gepflanzt werden. Es ist ratsam, einen Abstand von rund zehn bis 20 Zentimetern zwischen den Jungpflanzen einzuhalten.

Pflanzen wachsen eher langsam

Im Gegensatz zu vielen anderen Küchenkräutern wächst Petersilie selbst bei optimalen Bedingungen eher langsam. Daher ist es sinnvoll, dem Bedarf entsprechend anzubauen.

Pflege der Petersilie im Winter

Im Winter sollte man die Pflanzen zurückschneiden und mit einer entsprechenden Abdeckplane vor Frost schützen. Dann treiben sie auch im Folgejahr erneut aus. Alternativ dazu kann man Petersilie auch den Winter über im Haus lagern und weiterziehen. Dazu wird die Gewürzpflanze ausgegraben, in einen Topf gesetzt und an einen kühlen, aber hellen Standort ins Haus gestellt. Das Fensterbrett in der Küche oder das unbeheizte Schlafzimmer sind besonders geeignet. Die Pflanzen sollten regelmäßig, aber sparsam gegossen werden. Dasselbe funktioniert auch mit Schnittlauch

Petersilie im Topf ziehen

Petersilie braucht nicht unbedingt einen Platz im Garten. Das Kraut wächst auch in der Küche im Topf – und zwar auf der Fensterbank. Im Frühling ist es allerdings Zeit, die Pflanzen ins Freie auf den Balkon oder die Terrasse zu stellen. Sie werden am besten in ein spezielles Kräutersubstrat gegeben, wie der Zentralverband Gartenbau in Bonn erläutert. Gießen Sie die Pflanze ausreichend – mit dem Dünger sollten Sie jedoch sparsam sein.

Wer vorgezogene Kräuterpflanzen kauft, sollte darauf achten, dass die Triebe und Blätter kräftig sind, rät der Zentralverband.

Wann ist Petersilie reif für die Ernte?

Petersilie können Sie bereits im späten Frühjahr ernten, wenn Sie sie zuvor vorgezogen haben. Wichtig ist, dass die Pflanze mindestens drei Blattpaare hat. Dann ist sie stark genug. 

Der beste Zeitpunkt für die Ernte ist übrigens am Vormittag, wenn der Morgentau abgetrocknet ist.

Wie muss man Petersilie ernten?

Die mehrjährige Petersilie schneidet man am besten nah am Boden ab. So kann das Gewürzkraut stets nachwachsen. Außerdem sollte man Petersilie nur portionsweise ernten, damit die Pflanzen wieder ausreichend Zeit zum Nachwachsen haben. 

Wann Petersilie giftig ist?

Vor dem Austrieb des Blütenstängels ist der ideale Zeitpunkt für die Ernte. Denn sobald Petersilie anfängt, zu blühen, sollte sie nicht mehr verzehrt werden. Sie bildet dann den Giftstoff Apiol.

Petersilie mit Blüte (Quelle: imago images/Westend61)Petersilie mit Blüte (Quelle: Westend61/imago images)

Wird Petersilie trotz Blüte verzehrt, kann es zu allergischen Reaktionen kommen. Eine sehr hohe Dosis kann darüber hinaus Schäden an den Nieren und der Leber verursachen. Im Mittelalter wurde Apiol auch zum Schwangerschaftsabbruch verwendet. 

Info
Apiol ist auch teilweise im Echten Sellerie enthalten. Schwangere sollten daher das Gemüse sowie Smoothies mit dieser Zutat nicht zu sich nehmen. 

Warum wird meine Petersilie gelb bzw. bekommt gelbe Blätter?

Anfällig für gelbe Blätter ist vor allem Petersilie, die ins Beet gepflanzt wurde. Zeigt das Gewürzkraut diese Symptome, können Pilzsporen oder Bodenschädlinge die Ursache sein. Sind die Auslöser gefunden, sollten Sie die Erde im Biomüll entsorgen und nicht weiterverwenden. 

Was ist der Unterschied zwischen glatter und krauser Petersilie?

Es gibt zwei unterschiedliche Petersilienarten: Die Blattpetersilie und die Petersilienwurzel. Letztere ist sehr geschmacksintensiv. Von ihr werden nicht die Blätter verwendet, sondern die Wurzel, die zum Beispiel als Suppengrün beliebt ist. Die Blattpetersilie wiederum wird unterteilt in glatt und gekräuselt. 

Petersilie mit glatten Blättern hat einen sehr intensiven Geschmack. Sie wird häufig in der mediterranen Küche verwendet und ist daher auch unter dem Namen italienische Petersilie bekannt. Die glatte Petersilie ist zwar milder, allerdings kann sie deutlich länger gelagert werden. 

Überblick: Pflegesteckbrief

Petersilie
(Petroselinum crispum) 

Standort

hell, halbschattig
direkte Sonne vermeiden.

Erde

sandig, lehmiger Boden, humusreich

Düngen

im Herbst
Kompost, organischer Dünger.

pH-Wert

schwach sauer

Gießen

regelmäßig, im Sommer häufiger
Staunässe meiden

Blütezeit

Juni bis Juli, gelb

Überwintern

im Haus überwintern

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
  • Mein Gartenbuch
  • Mein schöner Garten 
  • Eatsmarter
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal