Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit >

Gartenarbeit im April: Schneiden, düngen, pflanzen

Gartenkalender April  

Schneiden, düngen, pflanzen: Was in diesem Monat zu tun ist

01.04.2020, 10:00 Uhr | dpa-tmn, t-online.de, ron

Schnittfehler lässt Hortensien weniger blühen

Der richtige Zeitpunkt für den Schnitt hängt von der Sorte ab. Ein einfacher Trick sorgt für noch mehr Blütenfülle.

Gartenarbeit: Ein Schnittfehler lässt Hortensien weniger blühen. (Quelle: t-online.de)


Ob Rasen vertikutieren, Gemüse aussäen oder Pflanzen düngen: Im April stehen viele Gartenarbeiten an – auch weil die Natur aus ihrem Winterschlaf erwacht. Hier ein Überblick mit den wichtigsten Tipps.

"April, April, der weiß nicht, was er will", heißt es über den Monat, der öfter mal Wetterkapriolen schlägt. Zwar steigen die Temperaturen im April langsam aber stetig an, doch vor Schneeschauern sind die Hobbygärtner dennoch nicht sicher.

Dabei haben sie alle Hände voll mit Gartenarbeit zu tun. Sträucher und Bäume sollten geschnitten, Frühblüher gedüngt und der Rasen gepflegt werden. Doch bekanntlich gibt es kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung. In diesem Sinne: gutes Gelingen!

Zwiebelblumen ausreichend düngen

Jetzt blühende Zwiebelblumen wie Tulpen, Narzissen und Hyazinthen brauchen Nachschub an Nährstoffen. Der Grund: Sie haben ihre volle Energie darauf verwendet, Blüten zu entwickeln. Besonders jene in sandigen und damit nährstoffarmen Böden sollten deshalb gedüngt werden, zum Beispiel mit einem speziellen Kalidünger für Zwiebelblumen.

Frühlingsblüher düngen: Hyazinthen sollten im April mit Nährstoffen versorgt werden. (Quelle: Getty Images/Sarsmis)Frühlingsblüher düngen: Hyazinthen sollten im April mit Nährstoffen versorgt werden. (Quelle: Sarsmis/Getty Images)

Wem der Standort der Frühblüher nicht gefallen hat, sollte sie umsetzen – und das darf der Hobbygärtner schon direkt nach der Blüte tun. So können die Pflanzen schon am neuen Standort Kraft tanken.

Sträucher und Ziergehölze nach der Blüte schneiden

Frühblühende Sträucher wie Forsythie und Kornelkirsche können nach ihrer Blüte stark zurückgeschnitten werden – aber nur die kräftig wachsenden Gehölze.

Wichtig
Manchmal nutzen Vögel und Kleintiere größere Sträucher als Rückzugsort zur Aufzucht ihrer Nachkommen. Wenn das der Fall ist, verschieben Sie den Rückschnitt auf einen späteren Zeitpunkt.

Eher langsam wachsende Pflanzen wie Magnolie oder Rhododendron sollten so belassen werden, es sein denn, diese Ziergehölze sind zu groß und buschig geworden.

Rhododendronstrauch: Er gehört zu den schönsten Blütensträuchern für den Garten. (Quelle: imago images/McPhoto)Rhododendronstrauch: Er gehört zu den schönsten Blütensträuchern für den Garten. (Quelle: McPhoto/imago images)

Auch die Japanische Zierkirsche zählt zu den frühblühenden Sträuchern. Die Vielfalt macht es möglich, dass Zierkirschsorten für die unterschiedlichsten Standorte angeboten werden. Bei kleinen Flächen wird beispielsweise die schlanke Säulenkirsche (Prunus serrulata 'Amanogawa') empfohlen.

Rasen vertikutieren und neu ansäen

Rasenflächen sollten jetzt mit Kalk und Dünger versorgt werden. Außerdem ist es empfehlenswert, den Rasen spätestens im April zu vertikutieren, das heißt: zu belüften, und totes Material sowie Moos oder Laub abzuharken.

Dabei sollten Sie mit der Harke allerdings tief in die Erde graben, damit der Boden auch ausreichend gelockert wird. Einfacher geht es mit einem Vertikutierer, den Sie auch in Gartencentern und Baumärkten ausleihen können.

Vertikutieren: Hobbygärtner sollten sich im April um die Rasenbelüftung kümmern, zum Beispiel mit einer Forke. (Quelle: imago images/Martin Hoffmann)Vertikutieren: Hobbygärtner sollten sich im April um die Rasenbelüftung kümmern, zum Beispiel mit einer Forke. (Quelle: Martin Hoffmann/imago images)

Auf den Stellen, an denen der Rasen nach dem Vertikutieren nicht mehr dicht ist, sollte nachgesät werden. Für schattige Plätze, also Flächen mit weniger als sechs Stunden Sonne pro Tag, sollten Sie auf eine spezielle Schattenmischung zurückgreifen.

Alle zwei Wochen Gemüse aussäen

Auch frostunempfindliches Gemüse wie Salat und Radieschen darf nun direkt ins Beet gesät werden. Gartenexperten raten, im Frühling nicht gleich die ganze Saat auf einmal auszusäen. Besser ist es, über die Monate verteilt alle zwei bis drei Wochen einen Teil davon in die Erde zu bringen. Der Vorteil: Das Gemüse ist zu unterschiedlichen Zeitpunkten reif – so kann über den ganzen Sommer geerntet werden.

Gemüse pflanzen: Kartoffeln, Salat und Co.

Vorgekeimte Kartoffeln können Sie zwischen Anfang/Mitte April und Anfang Mai – bei einer Bodentemperatur von mindestens sieben Grad – bereits auspflanzen. Dabei sollten die Triebe rund zwei bis drei Zentimeter lang sein. Alternativ eignen sich spezielle im Fachhandel erhältliche Pflanzkartoffeln.

Kartoffeln anbauen: Um die Knollen im Sommer zu ernten, sollten Sie Kartoffeln im April pflanzen. (Quelle: imago images/Nature Picture Library)Kartoffeln anbauen: Um die Knollen im Sommer zu ernten, sollten Sie Kartoffeln im April pflanzen. (Quelle: Nature Picture Library/imago images)

Auch Rosenkohl, Blumenkohl oder Brokkoli können Sie ab Mitte April im Gemüsebeet anpflanzen. Bereits im Frühbeet vorgezogene Kopfsalatpflänzchen dürfen jetzt ebenfalls ins Freie. Als Standort wählen Sie am besten einen sonnigen Platz. Der Boden, in den Sie Ihren Kopfsalat pflanzen, sollte locker und humusreich sein.

Blumengarten: Stauden und einjährige Pflanzen setzen

Auch Stauden und Einjährige werden nun gesät oder gesetzt. Obwohl für Stauden die beste Pflanzzeit im Herbst ist, ist das Frühjahr ebenso für einige Arten empfehlenswert. Das sollten Hobbygärtner beim Pflanzen beachten:

  • Arbeiten Sie in den Boden ausreichend Kompost ein, damit die neuen Pflanzen genügend Nährstoffe erhalten.
  • Am besten weichen Sie die Wurzeln vor dem Setzen in Wasser ein.
  • Ziehen Sie dabei den Wurzelballen leicht auseinander.
  • Jetzt können Sie die Pflanze in die Erde setzen und das Loch auffüllen.
  • Gießen Sie die Pflanze reichlich und gut an.

Pflanzen gießen: Darum ist das so wichtig

Viele Hobbygärtner fragen sich, ob sie ihre Pflanzen im Garten im April schon gießen sollen. Ja, denn gerade neu gesetzte Pflanzen brauchen ausreichend Wasser. An heißen Tagen wässern Sie am besten spät abends oder früh morgens, wenn die Sonne noch nicht oder nicht mehr im Zenit steht. Sonst verdunstet das Gießwasser zu schnell.

Schnecken im Garten: So vertreiben Sie diese 

Jeder Garten hat sie, und wer Salat anbaut, sieht auch die Folgen: Schnecken sind für viele Hobbygärtner eine Plage. Aber es gibt auch Tipps, Schnecken zu vertreiben oder abzuschrecken. So sollte in Gärten mit vielen Schnecken am Morgen gegossen werden, weil abendliches Wässern die bösen Schleimer anlocken kann. Noch mehr Wissenswertes finden Sie hier.

April ist Rhabarberzeit

Rhabarber ernten: Er liebt die Sonne und sollte deshalb maximal im Halbschatten gepflanzt werden. (Quelle: imago images/blickwinkel)Rhabarber ernten: Er liebt die Sonne und sollte deshalb maximal im Halbschatten gepflanzt werden. (Quelle: blickwinkel/imago images)

Gewöhnlich ist im April Erntezeit für Rhabarber. Spielt das Wetter jedoch nicht mit, lässt sich die Erntereife auch beschleunigen. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Mit Wachstumsvlies abdecken
    Es speichert wie ein Gewächshaus die Wärme des Sonnenlichts. So kann der Rhabarber um etwa zwei bis drei Wochen früher geerntet werden.

Tipp
Das Vlies sollte so groß sein, dass die schnell wachsenden Blätter sich noch bis kurz vor der Ernte darunter verstecken können.

  • Eimer oder Tontopf überstülpen
    Das Gefäß speichert die Wärme und gibt sie ab – Ton als Wärmespeicher eignet sich daher am besten. Doch auch ein schwarzer Eimer zieht die Wärme quasi an.

Tipp
Einen Teil der Pflanzen sollten Sie jedoch unbedeckt lassen, da auch Rhabarber Licht zum Wachsen braucht.

Warmes Gießwasser beschleunigt das Wachstum ebenfalls. Geerntet werden Rhabarberstängel mit einer Drehbewegung, es wird nicht gerupft oder ausgerissen. Bei jungen Pflanzen fällt die Ernte im ersten Jahr übrigens noch aus.

Hortensien schneiden

Sind die Fröste vorüber, schneiden Sie die Triebe der Schneeballhortensie (Hydrangea arborescens) und der Rispenhortensie (Hydrangea paniculata) kräftig zurück. Dann bilden diese beiden Hortensienarten kräftige Neutriebe, die im Sommer zu großen Blüten wachsen. Folgende Sorten werden dagegen im Frühjahr nur schwach beschnitten:

  • Bauernhortensie (Hydrangea macrophylla)
  • Tellerhortensie (Hydrangea serrata)
  • Ballhortensie (Hydrangea arborescens)
  • Eichblatthortensie (Hydrangea quercifolia)

Bei diesen Sorten werden nur die im Winter erfrorenen Triebspitzen und die alten Blütenstände entfernt. Ein Radikalschnitt ist nicht ratsam. Denn diese Hortensien bilden bereits im Herbst die Knospen für das nächste Jahr aus.

Kübelpflanzen ans Freie gewöhnen

Kübelpflanzen, die jetzt nach und nach ins Freie gebracht werden, sollten in den ersten vier bis fünf Tagen an einer geschützten Stelle stehen. Sie müssen sich an die Temperaturen gewöhnen.

Kübelpflanzen rausstellen: Pelargonien, auch als Geranien bekannt, können ab April ins Freie gestellt werden. (Quelle: imago images/Harald Lange)Kübelpflanzen rausstellen: Pelargonien, auch als Geranien bekannt, können ab April ins Freie gestellt werden. (Quelle: Harald Lange/imago images)

Bei Nachtfrost sollten sie mit Schutzvlies oder Zeitungsseiten, die mit Wäscheklammern zusammengehalten werden, umhüllt werden. Eine Alternative ist, die Kübel bei nächtlichen Minusgraden zumindest an eine Hauswand zu rücken. Hier ist es wärmer, als wenn die Pflanze frei stehen würde und somit ungeschützt vor Wind und Frost wäre.

Auch auf dem Balkon fängt es nun an zu blühen

Balkon und Terrasse können nun bepflanzt werden. Damit Ihre neuen Pflanzen dort bestmöglich gedeihen, gibt es aber einiges zu beachten. Die zehn häufigsten Fehler bei Balkonpflanzen sollten Sie unbedingt vermeiden.

Wer möchte, kann zwischen Blühpflanzen wie Ranunkeln, Stiefmütterchen und Veilchen ein paar Kräuter setzen. Dill, Petersilie, Schnittlauch und Kerbel haben dekorative Blätter – und obendrein sind Balkon oder Terrasse näher an der Küche als der Gemüsegarten. So können Sie schnell mit der Schere Kräuter ernten, wenn sie zum Kochen gebraucht werden.

Blumentöpfe: Substrat und Flüssigdünger

Die Topferde aus dem letzten Jahr enthält mitunter Keime, mit denen sich die neuen Pflanzen infizieren können. Deshalb empfiehlt sich für Blumentöpfe neues vorgedüngtes Substrat. Damit kommen die Pflanzen aber nicht die ganze Saison aus. Daher sollten Gärtner die Erde nach vier bis sechs Wochen nachdüngen. Diese beiden Möglichkeiten gibt es:

  • Langzeitdünger wie Mineraldünger-Kügelchen oder -Stangen, die in die Erde gedrückt werden, wirken zwei bis drei Monate.
  • Kurzzeitdünger wie Flüssigdünger müsse ein- bis zweimal in der Woche der Pflanze zugegeben werden.

Gartenmöbel reinigen und pflegen

Auch die Gartenmöbel werden spätestens im April wieder aus dem Keller geholt. Eine Frühjahrpflegekur tut den Gartenmöbeln jetzt gut. Es kommt aber bei der Reinigung darauf an, aus welchem Material diese sind.

Gartenmöbel aus Kunststoff
Sie bekommen schnell einen Grauschleier. Schuld ist Staub, der sich darauf ablagert, festsetzt und die Oberfläche einfärbt. Die Verschmutzung ist hartnäckig. Aber auf keinen Fall sollten Sie diese mit Scheuermittel putzen. Der Grund: Die schützende Beschichtung geht damit verloren. Besser ist es, die Möbel mit Wasser abzuwischen, dem ein Spritzer Essig hinzugegeben wurde.

Gartenmöbel aus Holz
Diese benötigen ebenfalls ausreichend Pflege, bevor Sie sie wieder auf Ihren Balkon oder Ihre Terrasse stellen können. Hierzu zählt unter anderem das regelmäßige Reinigen und Ölen – das gilt sowohl für Weich- als auch für Hartholzmöbel.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
  • Provinzialverband der rheinischen Obst- und Gemüsebauer e.V.
  • Bundesverband Einzelhandelsgärtner (BVE)
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten > Gartenarbeit

shopping-portal