Sie sind hier: Home > Heim & Garten > Garten >

Rosmarinöl in der Schwangerschaft: Heilsam oder gefährlich?

Vorsicht walten lassen  

Rosmarinöl in der Schwangerschaft: Heilsam oder gefährlich?

13.05.2014, 17:01 Uhr | om (CF)

Rosmarinöl in der Schwangerschaft: Heilsam oder gefährlich?. Je nach Situation kann Rosmarinöl hilfreich oder schädlich sein (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Je nach Situation kann Rosmarinöl hilfreich oder schädlich sein (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ist Rosmarinöl in der Schwangerschaft ein Risiko – oder sogar heilsam? Da ätherisches Rosmarinöl die Wehen auslösen kann, sollte es in der Schwangerschaft nicht angewendet werden. Bei einem überschrittenen Geburtstermin kann die wehenfördernde Wirkung allerdings hilfreich sein.

Vorsicht vor Rosmarinöl in der Schwangerschaft!

Ätherisches Rosmarinöl in der Schwangerschaft sollten Sie keinesfalls anwenden. Besonders im ersten und zweiten Trimester der Schwangerschaft, wenn sich die Organe und Körperteile des Fötus entwickeln, ist das Risiko, das damit verbunden ist, zu hoch.

Rosmarinöl in der Schwangerschaft kann Blutungen, Krämpfe oder sogar frühzeitige Wehen auslösen. Rosmarinöl enthält zudem bestimmte Monoterpenketone, die das Risiko einer Nervenschädigung bei Neugeborenen erhöhen.

Foto-Serie mit 8 Bildern

Zur Anregung der Wehen bei überschrittenem Geburtstermin

Gegen Ende der Schwangerschaft, wenn der Geburtstermin bereits überschritten ist, raten Ärzte und Hebammen den Schwangeren gelegentlich zu einem mildwarmen Bad mit Rosmarinöl. Allerdings muss für die Wirkung in der Regel bereits eine gewisse Wehenbereitschaft vorhanden sein.

Rosmarin als Gewürz – Risiko mit Arzt besprechen

Auf Rosmarin als Gewürz brauchen Sie dagegen nicht zu verzichten. Die Mengen, die vor allem an mediterrane Gerichte gegeben werden, sind meist zu gering. Es bedarf schon einer sehr großen Menge an Rosmaringewürz und eine dazukommende Wehenbereitschaft, um bei Schwangeren die Wehen auszulösen.

Falls Sie sich allerdings unsicher sind oder unter vorzeitigen Wehen leiden, sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen, ob Sie bestimmte Gewürze in der Schwangerschaft lieber meiden sollten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal