t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeLebenAktuelles

Brot: Finger weg von Toast – kaum Nährwert und Gefahr durchs Rösten


Wussten Sie das?
So ungesund ist Toastbrot wirklich

Von t-online, dom

Aktualisiert am 09.03.2023Lesedauer: 3 Min.
Toastbrot: Deutschlandweit werden verschiedene Sorten aus den Regalen zurückgerufen.Vergrößern des BildesToastbrot (Symbolfoto): Das beliebte Brot gibt es im Supermarkt in unzähligen Varianten. (Quelle: Hans Wiedl/dpa)
Auf WhatsApp teilen

Toastbrot ist praktisch: Es schmeckt, ist vorgeschnitten und hält sich lange. Aber das weiße Brot hat eine dunkle Seite. Warum es ungesund ist.

Toastbrot ist das beliebteste Brot in Deutschland. Fast jedes dritte in Deutschland verkaufte Brot war 2021 ein Toast (27,9 Prozent), wie aus Daten des Statistikportals Statista hervorgeht. Die Gründe liegen auf der Hand: Die rechteckigen Scheiben gibt es in vielen Sorten, sie halten sich scheinbar ewig und getoastet wird der frische, süßliche Geschmack des weichen Brotes noch intensiver.

Aber genau da liegt das Problem: die Süße, das Rösten, die Weichheit. Nichts an Toastbrot ist ernährungstechnisch gut. Experten raten von den weißen Scheiben ab. Sie können zu Krankheiten führen.

Toastbrot hat kaum Nährwerte

So enthält ein gängiger Buttertoast viel Zucker, gesättigte Fettsäuren, einen geringen Ballaststoffgehalt und konservierende Hilfsstoffe. Es sättigt nicht lange und hat zudem viele Kalorien aus ungesunden Inhaltsstoffen.

Fachleute der gemeinnützigen Gesundheitsorganisation "diabetesDE" verweisen darauf, dass Lebensmittel, die zu viele Einfachzucker und raffinierte Kohlenhydrate enthalten, das Diabetesrisiko erhöhen können. Das Gleiche gilt für solche, in denen zu wenig Ballaststoffe und komplexe Kohlenhydraten sind. All diese schlechten Eigenschaften treffen auf weißes Toastbrot zu. Und auch die Vollkornvariante besitzt keinen viel besseren Nährwert.

Hier die Nährwertangaben von Buttertoast, Vollkorntoast und Vollkornbrot im Vergleich:

  • Buttertoast enthält fast 270 Kilokalorien je 100 Gramm, fast vier Gramm Fett und gerade mal drei Gramm Ballaststoffe.
  • Vollkorntoast: 100 Gramm Vollkorntoast haben rund 250 Kilokalorien, fünf Gramm Fett und sieben Gramm Ballaststoffe.
  • Vollkornbrot: 100 Gramm Vollkornbrot haben im Schnitt 200 Kilokalorien, zwei Gramm Fett und neun Gramm Ballaststoffe.

Von den Nährwerten her punktet somit das Vollkornbrot. Und wie sieht es mit der Sättigung aus?

Echtes Vollkornbrot sättigt besser

Wie schnell wir satt werden, hängt unter anderem vom enthaltenen Ballaststoffanteil ab. Ernährungsexperten zufolge müsste man fünf Scheiben Vollkorntoast à 25 Gramm oder 16 Scheiben helles Toastbrot à 25 Gramm verzehren, um die Ballaststoffmenge von zwei 50-Gramm-Scheiben "regulärem" Vollkornbrot zu erreichen.

Und wenn wir mehr Toast-Scheiben brauchen, um ausreichend satt zu werden, essen wir in Summe auch deutlich mehr Belag wie Wurst, Käse, Marmelade und Schokocreme. Das sorgt für ein zusätzliches Plus an oft ungesunden Kalorien.

Toast nur goldgelb anrösten

Zudem hat Toast einen bedeutenden gesundheitlichen Nachteil gegenüber Vollkornbrot: das Rösten. Viele bevorzugen das Toastbrot kross und dunkel. Doch Krebsexperten raten, Toast nur goldgelb zu verzehren. Denn die dunkelbraunen oder gar schwarzen Stellen enthalten krebserregende Substanzen, darunter Acrylamid und den Fettsäureester 3-MCPD. Die organisch-chemische Verbindung, die eine Estergruppe enthält, erhöht unter anderem das Risiko für Magen- und Dickdarmkrebs, da die Substanzen bei der Verdauung dort am längsten verbleiben.

Auch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) rät, Toast nur vergoldet zu essen, niemals verkohlt. Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) entstehen bei Temperaturen unterhalb von 180 Grad zudem deutlich geringere Mengen an Acrylamid als bei höheren Temperaturen.

Schimmel? Dann muss die ganze Packung weg

Toast scheint sich ewig zu halten. Wenn man es trocken in einer Brotbox lagert, kann es dank der konservierenden Inhaltsstoffe oft weit über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus noch verzehrt werden.

Aber selbst bei Toastbrot zeigt sich irgendwann ein grünlicher Schimmel. Dann sollte man die ganze Packung entsorgen, denn die Pilzsporen befallen schnell das gesamte Brot, auch wenn der grüne Schimmel auf einigen Scheiben vielleicht noch nicht zu sehen ist.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website