Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Asiatische Küche > Japanische Küche >

Okonomiyaki: So wird die "japanische Pizza" gemacht

Variable Zutaten  

Okonomiyaki: So wird die "japanische Pizza" gemacht

24.01.2014, 09:58 Uhr | cw (CF)

Okonomiyaki: So wird die "japanische Pizza" gemacht. Eine Pizza mal ganz anders: Okonomiyaki wird in einer Pfanne zubereitet und besteht hauptsächlich aus Wasser, Mehl und Ei. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine Pizza mal ganz anders: Okonomiyaki wird in einer Pfanne zubereitet und besteht hauptsächlich aus Wasser, Mehl und Ei. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Name Okonomiyaki ist eine Zusammensetzung aus Okonomi, was so viel wie "Geschmack" oder "Belieben" bedeutet, und yaki, was übersetzt etwa "gebraten" oder "gegrillt" heißen kann. Passenderweise handelt es sich um ein japanisches Gericht, bei dem Sie frei "nach Belieben" verschiedene Zutaten auswählen und auf einer heißen Platte braten. Hierzulande wird es daher auch als japanische Pizza bezeichnet.

Japanische Pizza oder Omelette?

Grundzutaten für die japanische Pizza sind Wasser, Mehl und Ei – ähnlich wie bei einem Pfannkuchen oder Omelette. Wären da nicht der Kohl und der Fischsud, auch Dashi genannt, die Okonomiyaki von einer gewöhnlichen Eierspeise abgrenzen würden.

Hinzu kommen weitere Zutaten wie Fleisch und Fisch, Gemüse, Käse und Reiskuchen. Jede japanische Familie hat ihr ganz eigenes Geheimrezept für Okonomiyani. Die Zutaten werden in einer Schale gemischt. Die variable Zutatenliste der Okonomiyaki erinnert tatsächlich an eine Pizza, dafür wird das Ganze nicht im Ofen gebacken, sondern auf einer heißen Stahlplatte gebraten.

Okonomiyaki: Verschiedene Varianten

Bei der Herstellung des Gerichts gibt es – je nach Region – verschiedene Varianten. Bei der Kansai-Methode wird der Teigfladen von beiden Seiten gebacken. Der Koch wendet die japanische Pizza mit Spateln auf der Kochplatte und zerteilt sie anschließend in kleinere Fladen. Garniert wird das Ganze mit Ingwer, Mayonnaise, Nori und Katsuobushi.

Es gibt auch Okonomiyaki mit Nudeln: Modanyaki. Die aufwendigste Form ist sicher die Hiroshima-Variante: In verschiedenen Schritten kommen zu dem Teigfladen Kohl, Gewürze, Fleisch, Meeresfrüchte, Buchweizennudeln und ein Ei.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Diese Winterjacken sind diese Saison im Trend
bei TOM TAILOR
Anzeige
Nur bis Sonntag: 10% Rabatt auf alles - Code "XMAS-18"
beste Schweizer Qualität bei www.calida.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Asiatische Küche > Japanische Küche

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018