Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Indisches Curry und seine Vielfalt

Vielfältiger Eintopf  

Indisches Curry und seine Vielfalt

23.06.2014, 15:56 Uhr | hm (CF)

Indisches Curry und seine Vielfalt. Dieses Chicken-Curry mit Mandeln und frischem Koriander ist nur eine von unzähligen Rezeptvarianten (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Dieses Chicken-Curry mit Mandeln und frischem Koriander ist nur eine von unzähligen Rezeptvarianten (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein indisches Curry ist grundsätzlich einfach nur ein Eintopf auf Basis einer sämigen Soße. Curry heißt übersetzt tatsächlich nichts anderes als "Soße". Daher ist es nicht weiter verwunderlich, dass es neben dem klassischen Chicken-Curry zahlreiche leckere Varianten gibt.

Der Klassiker: Chicken-Curry

Grundsätzlich gibt es keine festen Regeln, was in ein Curry gehört und was nicht. Ein typisch indisches Curry enthält allerdings Knoblauch, Zwiebeln, Ingwer, Lauch und Paprika. Auch einige Gewürze sind fester Bestandteil aller möglichen Curryvarianten. Hierzu zählen unter anderem Chili, Koriandersamen, Kurkuma, Kumin, Schwarzkümmel, Ingwer, Sternanis und Bockshornklee.

Ein Klassiker in der indischen Küche ist das traditionelle Chicken-Curry mit Huhn. Aber auch alle anderen Fleischarten sowie Fisch und Meeresfrüchte können in Currys verarbeitet werden. Besonders zart wird das Fleisch, wenn Sie es vorher marinieren. Zwingend erforderlich ist dies allerdings nicht. Wichtig für ein indisches Curry ist, dass es lange und langsam köchelt. Auch beim Gemüse haben Sie freie Hand. Beliebt sind Blumenkohl, Spinat, Auberginen, Kartoffeln und Okraschoten. Selbstverständlich kann ein Curry auch komplett ohne Fleisch auskommen.

Regionale Varianten – nicht nur für indisches Curry

Viele der hierzulande bekannten Curry-Varianten stammen aus dem ostindischen Raum. Dort werden häufig Fisch und Meeresfrüchte verarbeitet, Chicken-Curry ist weniger verbreitet. Südindische Gerichte sind häufig sehr scharf gewürzt, das gilt auch für die Currys dieser Region. Currys enthalten hier häufig auch Linsen. Noch schärfer sind die Gerichte aus der goanischen Küche im Westen des Landes. Typisch für diese Gegend ist das weltweit bekannte, sehr scharfe Vindaloo.

Die verbreitetste Variante ist das Beef Vindaloo mit Rindfleisch, manchmal wird allerdings auch als Chicken-Curry zubereitet. Currys sind nicht nur in Indien verbreitet. Kokos-Curry ist eine Spezialität der thailändischen Küche und auch in Europa sehr beliebt. Im Gegensatz zum eintopfartigen indischen Curry hat das Kokos-Curry meist eine dünnere, suppenähnliche Konsistenz. Die Zutaten werden dabei in Kokosmilch und Currypaste gegart. Currypulver wird in Thailand kaum verwendet.

Kaum bekannte malaysische Variante

Die malaysischen Currys sind außerhalb ihrer Heimat wenig bekannt. Dabei werden in Malaysia fast alle Nahrungsmittel als Kokos-Curry zubereitet. Hier landen neben den üblichen Curry-Zutaten wie Lamm, Huhn oder Garnelen auch Fischköpfe und Eier im Sud aus Kokoscreme oder -milch. Vielleicht liegt darin der Grund, dass sich das malaysische Kokos-Curry in Europa bislang nicht durchgesetzt hat.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal