Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Saisonkalender für Obst und Gemüse: Was wann kaufen?

Regionale Vielfalt  

Saisonkalender für Obst und Gemüse: Was wann kaufen?

31.07.2019, 10:47 Uhr | anni, jb, t-online.de

Saisonkalender für Obst und Gemüse: Was wann kaufen?. Eine Frau trägt Gemüse: Vor allem im Winter ist die Auswahl an saisonalem Gemüse eher gering, glauben viele. (Quelle: Getty Images/william87)

Eine Frau trägt Gemüse: Vor allem im Winter ist die Auswahl an saisonalem Gemüse eher gering, glauben viele. (Quelle: william87/Getty Images)

Erdbeeren im März oder Tomaten im Winter? In Supermärkten ist mittlerweile alles möglich und viele Menschen haben sich an diesen Luxus gewöhnt. Wir klären Sie über die Nachteile auf und zeigen Ihnen mit unserem Saisonkalender, welches Gemüse und Obst Sie wann kaufen sollten.

Warum saisonal und regional kaufen?

Ein Saisonkalender für Gemüse und Obst hält Sie stets auf dem Laufenden, welche Sorten es gerade frisch und aus regionalem Anbau im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt zu kaufen gibt. Auf diese Weise unterstützen sie nicht nur regionale Landwirte.

Gemüse und Obst, das außerhalb der Saison in Supermarktregalen liegt, kommt entweder aus beheizten Gewächshäusern oder Ländern in Südeuropa oder Übersee. Der hohe Wasser- und Energieverbrauch beim Anbau und die weiten Transportwege schaden der Umwelt. Zudem sind importierte Lebensmittel meist mit schädlichen Pestiziden und Konservierungsstoffen behandelt, damit sie den Transport überstehen.

Welches heimische Obst & Gemüse hat wann Saison?

Die folgenden beiden Saisonkalender für Gemüse und Obst zeigen Ihnen, in welchen Monaten welche Sorten in Deutschland im Freiland geerntet werden und frisch verfügbar sind. Zusätzlich sollten Sie außerdem darauf achten:

  • Dass ein Obst oder Gemüse Saison hat, heißt nicht zwingend, dass es auch aus heimischem Anbau kommt. Achten Sie daher immer auf das Etikett! Besser ist es zudem auf Produkte aus der Region zugreifen. Ihre Transportwege sind häufig kürzer und somit ist ihre Umweltbilanz besser. 
  • Greifen Sie bevorzugt zu Bio-Produkten. Ansonsten riskieren Sie auch bei heimischen Früchten, dass sie mit Chemie behandelt sind.
  • Exotische Früchte wie Bananen gedeihen nicht in Mitteleuropa, sie stammen also immer aus fernen Ländern.

Saisonkalender für Gemüse

GemüseJFMAMJJASONDBemerkung

Artischocken

xxxxxDie Artischocke kommt eigentlich aus dem Mittelmeerraum und aus Frankreich. Vereinzelt wird sie mittlerweile auch in Deutschland angebaut.

Auberginen

xxxxAuberginen aus südlichen Gefilden sind bereits früher erhältlich.

Blumenkohl

xxxxxx

Brokkoli

xxxx

Chicorée

xxxxxxx

Chinakohl

xxxxxxx

Eisbergsalat

xxxxx

Endiviensalat

xxxxxxx

Erbsen

xxx

Feldsalat

xxxxx

Fenchel

xxxxxx

Grüne Bohnen

xxxxx

Grünkohl

xxxxxxx

Karotten

xxxxxxxxxxx

Kartoffeln

xxxxxKartoffeln lassen sich bekanntlich sehr gut lagern – daher gibt es sie das ganze Jahr über zu kaufen.

Kohlrabi

xxxxxx

Kopfsalat

xxxxxxx

Kürbisse

xxxxGelagerte Kürbisse gibt es bis Februar. Vereinzelt finden sich von März bis Juli Kürbisse im Supermarkt, die jedoch aus Übersee kommen.

Lauch (Porree)

xxxxxxxxxxxx

Mais

xxxx

Mangold

xxxxx

Meerrettich

xxxxx

Pastinaken

xxxGelagert erhalten Sie Pastinaken bis März.

Radieschen

xxxxxx

Rettich

xxxxx

Rosenkohl

xxxxx

Rote Bete

xxxxxRote Bete lässt sich mindestens bis zum darauffolgenden Frühjahr lagern.

Rotkohl

xxxxxxRotkohl gibt es das ganze Jahr über als Lagerware zu kaufen.

Salatgurken

xxxxx

Schwarzwurzeln

xxxxx

Sellerie

xxxx

Spargel

xxx

Spinat

xxxxxx

Steckrüben

xxxxIm Frühjahr sind gelagerte Steckrüben erhältlich.

Tomaten

xxxx

Topinambur

xxxxxx

Weißkohl

xxxxxxAls Lagerware können Sie Weißkohl das ganze Jahr über erwerben.

Wirsing

xxxxxxxxxx

Zucchini

xxxxx

Zwiebeln

xxxxDie Angaben beziehen sich auf die Küchenzwiebel, die das ganze Jahr über als Lagerware verfügbar ist. Die etwas kleineren Schalotten haben von Juni bis in den Herbst hinein Saison.

Saisonkalender für Obst und Beeren

ObstJFMAMJJASONDBemerkung

Äpfel

xxxxÄpfel lassen sich gut lagern und sind daher auch von Dezember bis in das Frühjahr hinein regional erhältlich.

Aprikosen

xx

Birnen

xxxLagerware erhalten Sie bis Jahresende.

Brombeeren

xxx

Erdbeeren

xxx

Heidelbeeren/ Blaubeeren

xxxx

Himbeeren

xxx

Johannisbeeren

xxx

Kirschen

xxx

Mirabellen

xxx

Nektarinen

xxxx

Pfirsiche

xxxx

Pflaumen & Zwetschgen

xxxx

Rhabarber

xxx

Weintrauben

xx

Nicht immer ist saisonales Obst und Gemüse gut 

Zusätzlich sollten Sie außerdem darauf achten:

  • Dass ein Obst oder Gemüse Saison hat, heißt nicht zwingend, dass es auch aus heimischem Anbau kommt. Achten Sie daher immer auf das Etikett! Besser ist es zudem auf Produkte aus der Region zugreifen. Ihre Transportwege sind häufig kürzer und somit ist ihre Umweltbilanz besser. 
  • Greifen Sie bevorzugt zu Bio-Produkten. Ansonsten riskieren Sie auch bei heimischen Früchten, dass sie mit Chemie behandelt sind.
  • Darüber hinaus sind bei regionalem Bio-Gemüse die Emissionen um bis zu 20 Prozent geringer gegenüber Produkten aus dem Ausland.
  • Exotische Früchte wie Bananen gedeihen nicht in Mitteleuropa, sie stammen also immer aus fernen Ländern.
  • Kaufen Sie Obst und Gemüse ohne zusätzliche Verpackung.
  • Nehmen Sie nur so viel frische Lebensmittel mit, wie Sie auch verzehren können. Laut aktuellen Zahlen landen etwa ein Drittel aller Lebensmittel im Müll.

Woran erkennen Sie regionales Obst und Gemüse?

Die Bezeichnungen "regional" oder "aus der Region" sind nicht geschützt und nicht genau definiert. Sie stammen somit nicht unbedingt aus der Gegend. Schauen Sie daher auch bei Lebensmitteln mit diesen Kennzeichen auf die genaue Herkunft. Bei Ungenauigkeiten können Sie zusätzlich im Supermarkt nachfragen.

  • Bei Eiern können Sie die Herkunft anhand des Codes auf dem Ei bestimmen. Dieser Herstellercode gibt auch über die Art der Hühnerhaltung Auskunft.
  • Bei unverarbeiteten Lebensmitteln, zu denen auch Obst und Gemüse zählen, muss der Herkunftsort oder zumindest die Gegend auf der Verpackung angegeben sein.
  • Das EU-Kennzeichnen "geschützte Urspungsbezeichnung" (g.U.) darf nur verwendet werden, wenn die Rohstoffe aus der jeweiligen Region stammen – beispielsweise Allgäuer Bergkäse oder Stromberger Pflaumen. Der Markenname "Mark Brandeburg" sowie Bezeichnungen wie "Beelitzer Spargel" oder "Spreewälder Gurken" geben hingegen keinen Hinweis zum Ursprung. 
  • Bestimmte Erzeuger haben sich zu Regionalinitiativen zusammengeschlossen und ein Label erstellt, mit dem sie ihre Produkte aus der Region kennzeichnen. Über die Internetseite RegioPortal können Sie die entsprechenden Kennzeichnungen abrufen.

Wer wirklich regionales Obst und Gemüse der Saison kaufen möchte und auf die Umweltbilanz achtet, sollte seine Lebensmittel bei einem Hofladen oder dem Wochenmarkt kaufen. Dort können Sie sich bei Fragen unter Umständen direkt an den Erzeuger wenden und die regionale Wirtschaft stärken.  



Mit etwas Glück können Sie zudem die Felder, auf denen das Obst oder Gemüse angebaut werden, auch besuchen oder die Produkte auf Wunsch selbst ernten.


Verwendete Quellen:


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal