Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Was sind eigentlich Bio-Eier?

Feste Bestimmungen  

Was sind eigentlich Bio-Eier?

04.04.2017, 10:41 Uhr | MHa, dpa-tmn

Was sind eigentlich Bio-Eier?. Pick eggs from the refrigerator (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/jarabee123)

Einer sind nicht gleich Eier. Bioeier erkennen Sie an der "0" in der Kodierung (Quelle: jarabee123/Thinkstock by Getty-Images)

Ob zu Ostern oder im Rest des Jahres: Wir Deutsche essen jede Menge Eier. Aber wie unterscheiden sich Bio-Eier von denen aus Freiland-, Boden- oder Käfighaltung? Bio-Eier können Sie am Code erkennen: "0" steht für ökologisch erzeugte Eier. Doch welche Bestimmungen gelten für sie?

Vier Quadratmeter Auslauf für die Legehennen

Bei Bio-Eiern gibt es besondere Bestimmungen für die Geflügelhaltung und Fütterung. So dürfen die Hennen etwa nicht in Käfigen gehalten werden und müssen mindestens vier Quadratmeter Auslauffläche zur Verfügung haben, wie es beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft heißt. Grundlage hierfür ist die EU-Öko-Verordnung.

Maximal 3000 Legehennen dürfen in einem Geflügelstall leben, wenn es sich um Bio-Eier handelt. Pro Quadratmeter Stallfläche dürfen sechs Hennen gehalten werden. Außerdem muss das Geflügel ständig Zugang zu Freigelände haben, wenn das Wetter es zulässt und keine anderen Gründe wie die Vogelgrippe dagegen sprechen.

Die erste Zahl gibt Auskunft über die Haltung der Legehennen: 3 steht für Eier aus Käfighaltung, 2 für Bodenhaltung, 1 für Freilandhaltung und 0 für ökologisch erzeugte Eier.  (Quelle: dpa/Friso Gentsch)Die erste Zahl gibt Auskunft über die Haltung der Legehennen: 3 steht für Eier aus Käfighaltung, 2 für Bodenhaltung, 1 für Freilandhaltung und 0 für ökologisch erzeugte Eier (Quelle: Friso Gentsch/dpa)

Acht Stunden Nachtruhe und ökologisches Futter für die Hennen

Zwar darf natürliches Licht mit künstlicher Beleuchtung ergänzt werden – allerdings müssen Halter eine ununterbrochene Nachtruhe ohne künstliche Beleuchtung von mindestens acht Stunden gewährleisten. Biohühner müssen mit ökologischen Futtermitteln versorgt werden. Diese sollten so weit wie möglich aus eigener Erzeugung stammen. Eier aus ökologischem Anbau sind mit einer "0" gekennzeichnet. Nur wer die Vorschriften erfüllt, darf Eier mit der Bezeichnung "Bio" oder "Öko" verkaufen. Pro Jahr werden rund 1,2 Milliarden Eier aus ökologischem Anbau produziert, Tendenz steigend.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal