Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Acrylamid im Essen vermeiden: Tipps für Verbraucher

...

In Toastbrot, Pommes, Chips  

Acrylamid im Essen vermeiden: Tipps für Verbraucher

11.04.2018, 14:49 Uhr | dpa-tmn

Acrylamid im Essen vermeiden: Tipps für Verbraucher. Überbackenes Baguette: Wer Lebensmittel im Ofen erhitzt, sollte darauf achten, dass diese nicht schwarz werden. Sonst entstehen Acrylamide. (Quelle: Getty Images/Stephen Barnes)

Überbackenes Baguette: Wer Lebensmittel im Ofen erhitzt, sollte darauf achten, dass diese nicht schwarz werden. Sonst entstehen Acrylamide. (Quelle: Stephen Barnes/Getty Images)

Werden Lebensmittel aus Kartoffeln und Getreide stark erhitzt, entstehen hohe Acrylamidwerte. Problematisch sind vor allem frittierte, gebackene und geröstete Lebensmittel wie Pommes frites, Bratkartoffeln, Toastbrot und Kekse. Wie Sie Acrylamidwerte gering halten können, lesen Sie hier.

Acrylamid erhöht laut einem Gutachten der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit das Krebsrisiko für Verbraucher aller Altersgruppen. Durch schonende Zubereitung lassen sich Acrylamidwerte im Essen verringern. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gibt folgende Tipps:

  • Vergolden statt verkohlen: Kohlenhydratreiche Lebensmittel sollte man nur so lange wie nötig und so niedrig wie möglich erhitzen. Kroketten, Toast und Aufbackbrötchen nur so lange braten beziehungsweise backen, bis sie leicht golden sind – schwarze Stellen sollte man vermeiden.
  • Pommes schonend zubereiten: Am besten frittieren Sie Pommes nur bei Temperaturen unter 175 Grad für etwa drei bis vier Minuten. Da die Temperaturanzeigen von Fritteusen oft ungenau sind, empfiehlt es sich, die Temperatur mit einem eigenen Thermometer zu überprüfen. Diese sind im Fachhandel erhältlich.
  • Fritteuse statt Backofen: Bei der Zubereitung im Backofen besteht im Vergleich zum Frittieren eine größere Gefahr der Acrylamidbildung. Die Produkte sollten am besten ohne Umluft bei maximal 200 Grad Celsius gegart werden. Je mehr Pommes frites auf dem Backblech gebräunt werden, desto geringer ist die Acrylamidbelastung. Die Mindestmenge pro Blech sollte bei 400 Gramm liegen.
  • Kekse nicht zu dunkel backen: Hell gebackene Kekse enthalten weniger Acrylamid als stark gebräunte. Temperaturen von 190 Grad Celsius bei Ober- und Unterhitze beziehungsweise von 170 Grad Celsius bei Umluft sollten nicht überschritten werden. Ei oder Eigelb im Rezept verringern die Bildung von Acrylamid. Da das Backtriebmittel Hirschhornsalz als Quelle hoher Acrylamidwerte gilt, verwenden Verbraucher lieber Natron oder Backpulver.


Verwendete Quellen:
  • dpa-tmn


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
NIVEA Fanartikel für jeden Tag und jede Gelegenheit
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018