Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Edeka nimmt Produkte von Mars und Red Bull aus dem Verkauf

Kein Twix, kein Pedigree  

Edeka nimmt beliebte Produkte aus dem Verkauf

20.12.2018, 16:05 Uhr | cch, t-online.de

 (Quelle: inFranken.de)
Edeka: Lebensmittelhändler nimmt Mars, Red Bull und Heineken aus Sortiment

Der Lebensmittelhändler Edeka hat Produkte von Mars, Red Bull und Heineken aus dem Sortiment genommen. Durch diesen Schritt will das Unternehmen bessere Lieferbedingungen erzwingen. (Quelle: inFranken.de)


Edeka: Lebensmittelhändler nimmt Mars, Red Bull und Heineken aus Sortiment. (Quelle: inFranken.de)


Edeka nimmt – zumindest temporär – eine Reihe an Markenprodukten aus dem Sortiment. Verbraucher müssen in der nächsten Zeit unter anderem auf Twix und  M&M's verzichten.

Der größte Lebensmitteleinzelhändler, Edeka, verbannt mitten im Weihnachtsgeschäft einige Produkte aus seinem Angebot. Darüber berichtet die "Lebensmittel Zeitung". Demnach sind 91 Produkte betroffen.

56 Artikel darunter sind von Mars, 21 von Red Bull und 14 von Heineken. In den Regalen der Supermarktkette fehlen deshalb zum Beispiel Snickers, Twix, M&M's, Uncle Ben's, Red Bull und Pedigree. Weiter im Sortiment bleiben aber der Mars-Riegel und Whiskas, auch wenn sie von Mars produziert werden.

Edeka will in Verhandlungen bessere Konditionen erlangen

Mit dem Boykott einer Vielzahl der Produkte der drei Unternehmen wolle Edeka bessere Lieferbedingungen erlangen. Das schreibt die "Lebensmittel Zeitung" unter Berufung auf gut informierte Kreise. Edeka selbst hält solche Informationen zu Industriepartnern generell unter Verschluss.

Lebensmittelhersteller und Handelsketten verhandeln Konditionen zu Lieferungen in der Regel zu Beginn eines Jahres. Edeka übt hierfür nun offenbar zusammen mit weiteren Handelsketten des europäischen Einkaufsbündnisses Agecore – Intermarché aus Frankreich, Coop aus der Schweiz, Conad aus Italien, Eroski aus Spanien und Colruyt aus Belgien – Druck aus.

Und das zu einer Zeit, in der es besonders weh tut. Die Wochen vor Weihnachten seien für den Lebensmitteleinzelhandel die wichtigsten im ganzen Jahr, so der Handelsexperte des Marktforschungsunternehmens Nielsen, Fred Hogen. In der Weihnachtswoche steige der Umsatz im Vergleich zu einer Durchschnittswoche für Supermärkte um knapp 60 Prozent. Den produzierenden Unternehmen gehen also einige Einnahmen durch die Lappen.


Auch auf Nestlé wurde Druck ausgeübt

Es ist nicht das erste Mal, dass Edeka auf diese Weise Druck ausübt. Anfang des Jahres schmiss der Supermarktriese Artikel von Nestlé aus den Regalen, um bessere Einkaufsbedingungen zu erlangen. Offenbar mit Erfolg, acht Monate später einigten sich die beiden Seiten.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta Sport mit Sky Sport Kompakt: 3 Monate inkl.*
Magenta Sport bei der Telekom
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019