Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Backen >

Ohne Ofen backen: Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne

Ohne Ofen backen  

Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne

22.07.2020, 16:44 Uhr | dpa-tmn

Ohne Ofen backen: Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne. Dessert: Der Hafer-Orangen-Cookie wird für zehn Minuten ohne Deckel in einer Pfanne gebacken.  (Quelle: dpa/tmn/Akiko Ida/Jan Thorbecke Verlag)

Dessert: Der Hafer-Orangen-Cookie wird für zehn Minuten ohne Deckel in einer Pfanne gebacken. (Quelle: Akiko Ida/Jan Thorbecke Verlag/dpa/tmn)

Bei Cookies vom Herd werden die Zutaten meist direkt in der Pfanne verrührt und darin gebacken. Das funktioniert wirklich  wenn die Pfanne einen Deckel hat.

Außen knusprig, innen weich, herrlich schokoladig: Unter dem typisch amerikanischen Chocolate Chip Cookie kann sich fast jeder etwas vorstellen. Deutlich unbekannter ist sein großer Bruder: Der Skillet Cookie ist so riesig, dass er kaum in Keksdosen passt.

Ideal für den Camping-Urlaub

"Was den Teig angeht, gibt es keine Unterschiede zwischen klassischen Cookies und dem Skillet Cookie – nur die Art der Zubereitung ist anders", erklärt die Food-Bloggerin Gabriele Frankemölle.

Denn der Riesenkeks kommt nicht vom Blech, sondern aus der Pfanne. "Cookies aus der Pfanne sind eine gute Idee für alle, die keinen Ofen haben – und damit auch toll für den Camping-Urlaub", sagt die französische Kochbuchautorin Sabrina Fauda-Rôle.

Zutaten direkt in der Pfanne verrühren

Der Pfannen-Cookie ist fix zubereitet – bei einigen Rezepten werden die Zutaten sogar direkt in der Pfanne verrührt, wobei ein einfacher Holzlöffel ausreicht. "Cookies aus der Pfanne sind perfekt für Leute, die nicht so gut darin sind, aufwendige Desserts zu zaubern", findet die Konditormeisterin Maren Thobaben. "Mit einem Pfannencookie hat man direkt ein bisschen Show auf dem Tisch."

Nicht nur die Optik, auch in der Konsistenz ist der Skillet Cookie ein wenig anders. Insgesamt ist er weicher. Beim Backen wird der Boden knusprig, während die Oberfläche weich und etwas zäh bleibt – schön "chewy", wie es in Amerika heißt.

Wichtig ist es, die passende Pfanne zu nutzen. Wird der Keks im Ofen oder auf dem Grill gebacken, kommt nicht jede in Frage. "Teflonpfannen sind in diesem Fall nicht wirklich geeignet. Von Pfannen mit Plastikgriffen sollte man ebenfalls die Finger lassen", so Thobaben.

Ideal sind Pfannen mit dickem Boden und Deckel

Besser sind gusseiserne Pfannen. Bevorzugt man die Zubereitung auf dem Herd, braucht man eine Pfanne mit Deckel. "Gut ist, wenn diese einen dicken Boden hat, damit sich die Hitze sanft verteilen kann und die Unterseite des Kekses nicht anbrennt", rät Fauda-Rôle.

Jedes klassische Cookie-Rezept lässt sich auch in der Pfanne zubereiten. Wer es klassisch mag, ergänzt den Teig um Schokodrops, Nüsse oder Erdnussbutter. "Salzstangenreste oder zerstoßene Cracker geben eine salzige Note und einen tollen Crunch", sagt Thobaben.

Wer Früchte liebt, karamellisiert Apfel- oder Birnenspalten oder gibt kurz vor Ende der Backzeit eine Handvoll Himbeeren auf den Keks. Für Kinder sind "bunte" Cookies mit Schokolinsen, Puffreis oder Mini-Marshmallows der Renner.

Beim Verfeinern gilt: Die Zutaten sollten nicht zu tief in den Teig gedrückt werden, da sie sonst am Pfannenboden anbrennen. Noch besser wird der Riesenkeks durch leckere Toppings. "Vanilleeis passt super, gerade wenn der Cookie noch leicht warm ist", so Frankemölle. Leicht warm schmecken die Aromen viel intensiver, findet auch Thobaden. Daher lohne es sich, ihn für den direkten Verzehr zu backen.

So gelingen Hafer-Orangen-Cookies mit Frischkäse

Auch eine von Fauda-Rôles liebsten Kreationen schmeckt frisch am besten: der Hafer-Orangen-Cookie mit Frischkäse. Für den Cookie mischt sie 70 Gramm Mehl, 100 Gramm Haferflocken und einen Teelöffel Backpulver mit etwas Zimt und Zucker. Zugleich lässt sie 50 Gramm gesalzene Butter bei niedriger Temperatur in der Pfanne schmelzen. Die Pfanne, die sie nutzt, hat einen Durchmesser von 25 Zentimeter.

Dann nimmt sie die Pfanne vom Herd und gibt ein Ei, 50 Gramm Frischkäse sowie Saft und Abrieb einer halben Orange dazu. Zurück auf dem Herd wird bei niedriger Hitze die Mehlmischung untergerührt.

Nun wird der Keks für zehn Minuten ohne Deckel gebacken. Anschließend verteilt Fauda-Rôle weitere 50 Gramm Frischkäse auf dem Keks und backt ihn mit aufgesetztem Deckel weitere fünf Minuten. Zuletzt kühlt der Keks 15 Minuten bei geschlossenem Deckel ab, ehe er mit einigen Orangenzesten dekoriert wird. "Ein perfektes Dessert für sechs Personen", beschreibt es Fauda-Rôle.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Backen

shopping-portal