Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby > Babykleidung >

Der richtige Schlafanzug für Ihr Baby: Tipps für den Kauf

Der richtige Schlafanzug für Ihr Baby: Tipps

28.02.2012, 13:29 Uhr | nz (CF)

Mit dem passenden Schlafanzug können Sie Ihr Baby positiv bei einem ruhigen Schlaf unterstützen. Einteilige Varianten bieten klare Vorteile. Zudem können Sie häufig aus verschiedenen Verschlussmöglichkeiten wählen. Sie können einige Tipps berücksichtigen, um das richtige Modell zu finden.

Babykleidung für die Nacht

In der Nacht können Sie mit dem richtigen Schlafanzug zusätzlich für einen erholsamen Schlaf Ihres Babys sorgen. Es gilt grundsätzlich: Ihrem Kind sollte in der Kleidung weder zu warm, noch zu kalt sein, was sich je nach Jahreszeit anders bemessen lässt - eine Zimmertemperatur von 16 bis 18 Grad Celsius ist ideal.

Körpertemperatur richtig prüfen

So prüfen Sie die Körpertemperatur: Wenn der Nacken Ihres Kindes feucht ist, ist Ihrem Nachwuchs zu warm. An den Händen und Füßen Ihres Babys lässt sich die passende Temperatur hingegen nicht mit Sicherheit bestimmen. Wenn Ihr Kind also kalte Finger hat, bedeutet es nicht zwangsläufig, dass Ihrem Sprössling zu kalt ist.

Verschlüsse beim Schlafanzug

Für das Produkt Schlafanzug gibt es unterschiedlichen Verschlussvarianten, die häufigsten sind aber: Knöpfe, Druckknöpfe und Reißverschlüsse. Da Sie Ihr Baby auch nachts wickeln müssen, sollten Sie eine Variante wählen, bei der Sie leicht an die Windel gelangen. Ein Tipp: Wählen Sie einen einteiligen Schlafanzug, den Sie beim Wickeln nicht komplett ausziehen müssen. Druckknöpfe lassen sich außerdem leichter und schneller öffnen als ein Reißverschluss oder Knöpfe.

eltern.t-online.de: So viel Schlaf brauchen Kinder

Schlafanzug oder Schlafsack

Laut dem „Focus“ empfehlen viele Kindermediziner: Babys sollten ohne Kissen in einem Schlafsack in der Rückenlage ins Bett gelegt werden. Ein einteiliger Schlafanzug wird unter dem Schlafsack je nach der Raum- und Körpertemperatur Ihres Babys sinnvoll. Grundsätzlich gilt für einteilige Babykleidung in der Nacht: Diese Variante kann Ihr Kind schlechter wegstrampeln, außerdem verrutscht einteilige Kleidung nicht so häufig - dadurch vermeiden Sie einen unfreiwilligen Temperaturverlust.

Tipp: Achten Sie beim Kauf darauf, dass keine Bändchen oder andere Gefahrenquellen am Schlafanzug zu finden sind, mit denen sich das Baby verletzen könnte.

Falsche Kleidung als Risikofaktor

Hinzu kommt, dass Ihr Kind durch die eingeschränkte Bewegungsfreiheit weniger Gefahr läuft, in eine ungünstige Bauchlage zu geraten. Diese Position wird unter anderem im „Focus“ zu den Risikofaktoren für einen plötzlichen Kindstod gezählt: Denn auf dem Bauch liegend besteht die Gefahr, dass der angeborene Atemreflex aussetzt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby > Babykleidung

shopping-portal