Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby > Babykleidung >

Bio-Babykleidung: Das Beste für Ihr Kind

Bio-Babykleidung: Das Beste für Ihr Kind

05.03.2012, 10:19 Uhr | pc (CF)

Bio-Babykleidung: Das Beste für Ihr Kind. Bio-Babykleidung besteht ausschließlich aus natürlichen Materialien wie Wolle (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bio-Babykleidung besteht ausschließlich aus natürlichen Materialien wie Wolle (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bio-Babykleidung ist ökologisch und gesundheitlich unbedenklich. Bei der Herstellung setzen die Anbieter auf natürliche Rohstoffe und bieten das Beste für Ihr Kind.

Viele Kleidungsstücke sind nicht ökologisch

Bei der konventionellen Herstellung von Textilien kommt eine ganze Reihe von Chemikalien zum Einsatz. Die Bandbreite der Substanzen, die sich später in der fertigen Kleidung nachweisen lassen, reicht von Pflanzenschutzmitteln über Weichmacher bis hin zu gesundheitlich bedenklichen Farbstoffen. Selbst für Erwachsene ist dieser Giftcocktail nicht gut - in Babykleidung hat er aber gar nichts zu suchen. Dennoch sind viele Textilien für Kleinkinder stark belastet. Eltern, die das nicht wollen, finden mit Bio-Babykleidung eine sinnvolle Alternative. Sie wird ohne Chemikalien und unter ökologisch vorteilhaften Bedingungen produziert.

Bio-Babykleidung: Ökologisch und gesundheitlich vorteilhaft

Chemikalien können nicht nur der Gesundheit des Menschen schaden, sondern auch der Umwelt. Bio-Babykleidung ist daher auch unter ökologischen Aspekten sinnvoll. Denn wo keine Chemikalien zum Einsatz kommen, gibt es auch kein belastetes Abwasser. Bio-Babykleidung, die auf natürliche Weise hergestellt wird, enthält keine Schadstoffe, die der empfindlichen Babyhaut schaden und Allergien auslösen können. Auch ihre Herstellung ist unbedenklich: Anders als in der klassischen Textilproduktion kommen bei der Herstellung von Bio-Babykleidung keine Mitarbeiter mit giftigen Substanzen in Kontakt. Eltern, die ökologisch hergestellte Bio-Babykleidung kaufen, können das also mit einem rundherum guten Gewissen tun.

Wolle, Baumwolle und Seide geben bei Bio-Babykleidung den Ton an

Der Einsatz von künstlichen Fasern wie Polyester ist in der Textilindustrie weit verbreitet. In Bio-Babykleidung haben solche Substanzen hingegen nichts verloren. Hier setzen die Produzenten ausschließlich auf natürliche Materialien wie zum Beispiel Wolle, Baumwolle oder Seide. Während Wolle gut wärmt, eignet sich kühlende Seide für heiße Tage. Gütesiegel können den Eltern beim Einkaufen helfen. Sie sollten außerdem darauf achten, möglichst nur Babykleidung ohne Aufdruck auszuwählen. Gerade in Applikationen und Verzierungen stecken nämlich bei normaler Babykleidung die meisten Schadstoffe.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby > Babykleidung

shopping-portal